Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Austernsterben: Amerikanische Pantoffelschnecke ist unschuldig

22.11.2019

Zoologisches Museum Kiel an der Rekonstruktion des Aussterbens der Europäischen Auster federführend beteiligt

Naturkundliche Sammlungen sind einzigartige Archive der Biodiversität. Sie dokumentieren, wie sich Lebewesen über die Zeit verändern und welche Auswirkungen etwa der Klimawandel oder andere menschengemachte Umweltveränderungen auf ihre Verbreitung haben. Ein anschauliches Beispiel ist das seit über 100 Jahren andauernde Aussterben der Europäischen Auster (Ostrea edulis) in der Nordsee. In Kooperation mit dem Museumsverbund der Nord- und Ostsee Region (NORe) und dem Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt am Main ist es Forscherinnen und Forschern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gelungen, Licht in dieses Phänomen zu bringen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass das Auftreten der invasiven Amerikanischen Pantoffelschnecke (Crepidula fornicata) – anders als bisher vermutet – nicht eine der Hauptursachen für das Aussterben der Europäischen Auster ist. Ihre Studie veröffentlichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Oktober in dem renommierten Fachjournal PLOS One.


Historische Austernschalen aus den Sammlungen von Karl August Möbius, Zoologisches Museum Kiel

© Jutta Drabek-Hasselmann, Zoologisches Museum, Uni Kiel

Die Aussagekraft historischer Naturkundesammlungen

Historische Sammlungen der Europäischen Auster und ihrer Begleitfauna bilden die Grundlage für die neuen Erkenntnisse. Die Forschenden untersuchten insgesamt 1750 Austern und über 700 Pantoffelschnecken, die zwischen 1820 und 2018 ihren Weg in die Museen des Verbundprojektes, sowie in die Museen in Leiden und London gelangten. „Von zentraler Bedeutung war dabei unsere einzigartige Sammlung von Karl August Möbius, die das Vorkommen der Austern um 1870 in ganz Europa detailliert dokumentiert“, berichtet Dr. Dirk Brandis, Leiter des Zoologischen Museums Kiel und Privatdozent an der CAU. Möbius forschte als Zoologe und Ökologe in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Kiel. Anhand seiner Untersuchungen der Austernvorkommen in heimischen Gewässern entdeckte er mit dem Konzept der Biozönose auch die gegenseitige Abhängigkeit von unterschiedlichen Lebewesen innerhalb einer Lebensgemeinschaft. „Mithilfe der verschiedenen historischen Archive konnten wir beweisen, dass die eingeschleppte Pantoffelschnecke nichts mit dem Aussterben der Europäischen Auster zu tun hat, obwohl das lange angenommen wurde“, so Brandis weiter.

Zeitlicher Verlauf der Schneckenverbreitung passt nicht zum Austernrückgang

Diesen Schluss ziehen die Forscherinnen und Forscher anhand der Zeitverläufe, die sie jetzt nachvollziehen konnten. „Vor etwa 200 Jahren war die Austernfischerei in der Nordsee noch ein florierendes Geschäft“, erklärt Dr. Dieter Fiege vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt und fährt fort: „In den darauffolgenden Jahren nahmen die Bestände von Ostrea edulis aber kontinuierlich ab. Als Grund für den starken Rückgang der Austern wurde, neben der starken Befischung, den kalten Wintern oder Krankheiten, auch das Auftreten der invasiven Pantoffelschnecke Crepidula fornicata vermutet“.

Tatsächlich sei die ursprünglich an den Küsten des nordamerikanischen Kontinents beheimatete Pantoffelschnecke zwar um 1870 in Europa eingeschleppt worden, in der Nordsee ist sie aber erst nach 1934 nachzuweisen. „Der Rückgang der Europäischen Austernpopulation hat nach unseren Erkenntnissen bereits im späten 19. Jahrhundert eingesetzt, also deutlich vor der invasiven Verbreitung der Pantoffelschnecke. Den Verlauf dieses Rückgangs konnten wir im Detail rekonstruieren“, betont die CAU-Doktorandin Sarah Hayer, die im Zoologischen Museum Kiel forscht und die Studie als Erstautorin verantwortet hat. „Damit ist klar, dass das Aussterben der Europäischen Auster nicht durch die Konkurrenz einer einwandernden Art verursacht wurde“, ergänzt Dr. Christine Ewers-Saucedo, die am Zoologischen Museum Kiel federführend die Datenerhebung und -auswertung der Studie durchgeführt hat. Warum die Bestände der Europäischen Auster in ihrem heimischen Lebensraum stark zurückgingen, ist damit weiter ungeklärt.

Originalpublikation:
Hayer S, Bick A, Brandt A, Ewers-Saucedo C, Fiege D, Füting S, et al. (2019) Coming and going – Historical distributions of the European oyster Ostrea edulis Linnaeus, 1758 and the introduced slipper limpet Crepidula fornicata Linnaeus, 1758 in the North Sea. PLoS ONE 14(10): e0224249.
https://doi.org/10.1371/journal.pone.0224249

Zur Pressemitteilung des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseum Frankfurt:
http://www.senckenberg.de/de/pressemeldungen/entlastet-amerikanische-pantoffelschnecke/

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2019/365-austernschalen-1.jpg
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2019/365-austernschalen-2.jpg
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2019/365-austernschalen-3.jpg
Historische Austernschalen aus den Sammlungen von Karl August Möbius, Zoologisches Museum Kiel
© Jutta Drabek-Hasselmann, Zoologisches Museum, Uni Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text/Redaktion: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni
Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: www.instagram.com/kieluni

Originalpublikation:

Hayer S, Bick A, Brandt A, Ewers-Saucedo C, Fiege D, Füting S, et al. (2019) Coming and going – Historical distributions of the European oyster Ostrea edulis Linnaeus, 1758 and the introduced slipper limpet Crepidula fornicata Linnaeus, 1758 in the North Sea. PLoS ONE 14(10): e0224249. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0224249

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/365-austernsterben

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Titin in Echtzeit verfolgen
13.12.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Neu entdeckter Schalter steuert Zellteilung bei Bakterien
13.12.2019 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics