Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum untersucht Zellkulturen auf Kontaminationen

28.11.2012
In der biomedizinischen Forschung sind Verunreinigungen von Zellkulturen mit Bakterien, Viren oder anderen Zellen ein verbreitetes Problem.

Die Multiplexion GmbH, eine Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, untersucht für Kunden aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen Zellkulturen auf eine Vielzahl von Kontaminationen und überprüft die Identität von Zelllinien. Der Test ist schnell und kostengünstig und macht die Ergebnisse der biomedizinischen Forschung sicherer und reproduzierbar.

Die Krebsforschung wie auch alle anderen biomedizinischen Wissenschaften sind auf sie angewiesen: Lebende Zellen, die in sterilen Kulturschalen weltweit die Labor-Brutschränke bevölkern, sind die wichtigsten Studienobjekte und Ergebnislieferanten. Ein häufiges und bekanntes Problem sind jedoch Verunreinigungen von Zellkulturen mit Mikroorganismen oder mit fremden Zellen:

15 bis 30 Prozent aller Zelllinien gelten als kontaminiert oder – schlimmer noch – sind gar nicht das, was der Forscher meint, in seiner Kulturschale zu züchten. Kontaminationen sind häufig der Grund dafür, dass die Zellexperimente keine verwert- und reproduzierbaren Ergebnisse liefern. Im schlimmsten Fall führen die mit verunreinigten Zellen gewonnenen Resultate die Wissenschaftler auf eine gänzlich falsche Fährte.

Die Multiplexion GmbH, eine Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, will Wissenschaftlern Sicherheit für ihre Forschungsergebnisse bieten. Dr. Markus Schmitt, der Gründer des Unternehmens, entwickelte dazu im Deutschen Krebsforschungszentrum ein Testsystem, mit dem gleichzeitig 25 verschiedene Kontaminationen nachgewiesen werden können – Viren, Bakterien sowie Verunreinigungen durch fremde Zellen. Der so genannte „Multiplex Cell Contamination Test“ weist allein zwölf verschiedene Arten von Mykoplasmen nach. Diese unter dem Mikroskop unsichtbaren Bakterien befallen sehr häufig Zellen in der Kulturschale. Außerdem entdeckt der Test ein häufiges Retrovirus und detektiert das Erbgut von zwölf verschiedenen Tierspezies, um den Forschern Hinweise auf Verunreinigungen mit artfremden Zellen zu geben.

Weiterhin bietet das Unternehmen mit dem „Multiplex Human Cell Line Authentication Test“ ein Verfahren an, um die Identität von Zelllinien zu überprüfen. Der Test beruht auf dem Nachweis so genannter Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs) und vermeidet damit Fehlerquellen, die bei den bisher gebräuchlichen Nachweisen der Zellidentität bei bestimmten Zelllinien auftreten konnten.

Die Testsysteme, die Multiplexion anbietet, wurden viele Jahre lang intensiv im Deutschen Krebsforschungszentrum erprobt. Die Kunden – aus öffentlichen Forschungseinrichtungen oder Unternehmen – können ihre nach einem einfachen Protokoll aufgearbeiteten Zellproben per Post senden und erhalten innerhalb weniger Werktage per E-Mail Auskunft, wie es um ihre Zellen steht.

Kontakt: Dr. Markus Schmitt,
www.multiplexion.de
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics