Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Meer ins Labor

21.02.2019

Totalsynthese der marinen Antitumorwirkstoffe Trabectedin und Lurbinectidin

Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin.


Strukturformeln von Trabectedin und Lurbinectidin

(c) Wiley-VCH

Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorganismen gewonnen werden können, ist eine synthetische Herstellung unabdingbar. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler jetzt eine neue, effiziente und skalierbare Syntheseroute für diese beiden Wirkstoffe vor. Schlüsselschritt ist die lichtgesteuerte Aktivierung einer C-H-Bindung.

Trabectedin (auch als Ecteinascedin bezeichnet) stammt aus der Seescheide Ecteinascidia turbinata und ist das erste marine Naturprodukt, das klinisch als Wirkstoff eingesetzt wird: Bei der Behandlung von fortgeschrittenem Weichteilsarkom.

Das strukturell leicht abgewandelte Lurbinectedin befindet sich derzeit in der Phase III der klinischen Studien für eine Behandlung bestimmter Lungen- und Brustkrebstypen. Eine Tonne der Seescheiden wird benötigt, um etwa 1 g Trabectedin zu gewinnen. Eine praktikable, effiziente Syntheseroute, um diesen und verwandte Wirkstoffe in ausreichend hoher Menge herstellen zu können, wird daher dringend benötigt.

Trabectedin hat sich jedoch als eines der herausforderndsten Zielmoleküle der Naturstoffsynthese erwiesen. Verschiedene Syntheserouten wurden vorgeschlagen – allerdings war bisher keine wirklich praktikabel. Aktuelle Verfahren sind sehr aufwendig, basieren auf kostenintensiven, wenig gebräuchlichen Reagenzien und liefern unbefriedigende Ausbeuten.

Die Forscher um Dawei Ma vom Shanghai Institute of Organic Chemistry (China) beschreiben jetzt eine effizientere und praktikablere de novo-Route für die Synthese von Trabectedin und Lurbinectidin. De novo oder auch Totalsynthese bedeutet, dass Naturstoffe ausgehend von kleinen, gängigen Ausgangsstoffen komplett neu aufgebaut werden.

Die Synthese besteht aus 26 einzelnen Schritten ausgehend von der Aminosäure S-Tyrosin. Zunächst wird in mehreren Schritten eine Zwischenstufe hergestellt, die dann Startpunkt für die – getrennte – Herstellung beider Hälften der Zielmoleküle bildet, die in einem späteren Reaktionsschritt miteinander verknüpft werden.

Schlüsselschritt der Synthese ist die lichtgesteuerte Aktivierung einer normalerweise nicht reaktiven Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindung („Remote C–H Bond Activation“). Über einen radikalischen Umlagerungsmechanismus kommt es zu einem Ringschluss, bei dem eine Chinon-Gruppe in eine 1,3-Benzodioxol-Gruppe umgewandelt wird, eine in vielen Naturstoffen vorkommende Strukturkomponente. Besonders effektiv lief die Reaktion unter Bestrahlung mit blauem Licht in Tetrahydrofuran als Lösungsmittel.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Syntheseroute einen praktischen und ökonomischen Ansatz für die Herstellung von Trabectedin und Lurbinectidin liefert und so endlich eine ausreichende Versorgung mit diesen komplexen marinen Antitumorwirkstoffen ermöglichen könnte.

Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2019

Autor: Dawei Ma, Shanghai Institute of Organic Chemistry, Chinese Academy of Sciences (China), http://daweima.sioc.ac.cn/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.201900035

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de/

Dr. Karin J. Schmitz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt
16.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Internationales Forschungsteam entwickelt Programm zur Vorhersage neuer Wirkstoffe
16.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics