Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audiokassetten als Inspiration

08.03.2013
Kostengünstige nanostrukturierte Eisen-Kobalt-Katalysatoren für die Fischer-Tropsch-Synthese

Audiokassetten machen ein Produktionsverfahren von Treibstoffen billiger: Für die Herstellung von Nanopartikeln aus kostengünstigen Eisenoxid-Kernen mit sehr dünnen Kobalt-Schalen modifizierte ein internationales Forscherteam eine Methode, die für Audio-Magnetbänder entwickelt worden war. Wie die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie darlegen, sind die Partikel ausgezeichnete Fischer-Tropsch-Katalysatoren für die Produktion guter Diesel-Fraktionen.

Aus Anlass des 125. Jahrganges der Zeitschrift findet am Dienstag (12.3.) ein ganztätiges Festsymposium statt, bei dem unter anderem mehrere Nobelpreisträger sprechen. Erfahren Sie mehr und verfolgen Sie es kostenlos live oder als Aufzeichnung im Internet unter chemistryviews.org/angewandtechemie125.

Im Zuge zunehmender Bedeutung von Erdgas und Schiefergas rückt ein fast ein Jahrhundert altes Verfahren wieder in den Blickpunkt: Die Fischer-Tropsch-Synthese, ein 1925 entwickeltes großtechnisches Verfahren zur Kohleverflüssigung durch katalytische Umwandlung eines Kohlenstoffmonoxid-Wasserstoff-Gemisches (Synthesegas) in gasförmige und flüssige Kohlenwasserstoffe. Derzeit wird es in einigen Ländern zur Herstellung ultrareiner Treibstoffe aus Kohle oder Erdgas eingesetzt. Auch Biomasse eignet sich als Rohstoff.

Das Verfahren steht und fällt mit dem Katalysator. Dessen aktive Komponente ist Eisen oder Kobalt. Jedes dieser Metalle hat Vor- und Nachteile und kommt bei unterschiedlichen Eigenschaften der eingespeisten Gase zum Einsatz. Die meisten großen Firmen arbeiten mit Kobalt. Gravierender Nachteil ist dessen sehr hoher Preis.

Da nur die Oberfläche von katalytischen Partikeln wirksam ist, wären Partikel mit einem Kern aus kostengünstigem Material und einer dünnen Schicht des teuren, aktiven Materials eine Alternative. Allerdings wird dazu ein Verfahren benötigt, das die präzise Herstellung der nanostrukturierten Teilchen gewährleistet, gleichzeitig aber kostengünstig, einfach und großtechnisch praktikabel ist.

Ein niederländisch-französisch-deutsches Team um Gadi Rothenberg von der Universität Amsterdam hat diese Herausforderung nun gemeinsam mit Total Gaz & Energies Nouvelles (Paris) gemeistert, indem sie sich von Patenten aus den sechziger Jahren für die Herstellung von Audio-Magnetbändern inspirieren ließen, die mit zigarrenförmigen Kern-Schale-Partikeln aus kostengünstigem Eisenoxid mit sehr dünnen Kobalt-Schichten versehen wurden. Die Forscher konnten jetzt mit einer modifizierten Verfahrensvariante sphärische Kern-Schale-Partikel für die Katalyse herstellen.

Dazu werden Eisenoxid-Nanopartikel aus einer Eisenchlorid-Lösung hergestellt. Bei Zugabe einer Kobaltnitrat-Lösung wächst eine feine Kobaltoxid-Schicht auf. So erhalten die Forscher ca. 10 nm große Teilchen mit 8 nm großem Eisenoxid-Kern und einer 1 nm dicken kobalt-reichen Schale. Diese werden zusammen mit Tonerde als Trägermaterial zu Pellets verarbeitet und unter Wasserstoffatmosphäre erhitzt, um das Kobaltoxid zu metallischem Kobalt zu reduzieren und den Katalysator so zu aktivieren.

Tests in Fischer-Tropsch-Reaktoren in Lille und Bayreuth ergaben, dass die Partikel wirkungsvolle, stabile Katalysatoren sind. Die Produktzusammensetzung zeigt, dass Eisen an der Katalyse beteiligt ist. Es kommt offenbar zu einem bisher nicht erforschten kooperativen Effekt zwischen Eisen und Kobalt.

Angewandte Chemie: Presseinfo 10/2013

Autor: Gadi Rothenberg, University of Amsterdam (The Netherlands),
http://hims.uva.nl/research/research-groups/overview/overview/content/folder/
heterogeneous-catalysis-and-sustainable-chemistry/people/people.html
Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201209799

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung
09.04.2020 | Universität Bayreuth

nachricht Superinfektionen bei Influenza: Jenaer Lungenbläschen-Chip zeigt, wie Bakterien und Viren Zellbarrieren beschädigen
09.04.2020 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics