Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsoptionen für Isosorbid-Derivate

20.06.2012
Aus pflanzlicher Stärke gewonnenes Produkt eignet sich als Ausgangsstoff für Personal und Home Care-Produkte

Die BASF Personal Care and Nutrition GmbH untersuchte zwischen 2008 und 2011 in einem breit angelegten Screening die Eignung diverser Isosorbidderivate für Produkte der Wasch-, Reinigungsmittel- und Kosmetikindustrie.

Im Ergebnis erweisen sich Isosorbid-Ester für Waschmittelanwendungen und Kosmetikprodukte als besonders interessant. Alkoxylate überzeugten beim Reinigen von Plastikoberfächen und Sulfate zeigten eine gute Schaumleistung.

Der Abschlussbericht steht auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter dem Förderkennzeichen 22026107 zum Download bereit.

Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), gefördert.

Der aus Stärke gewonnene Zuckeralkohol Isosorbid galt aufgrund seiner chemischen Eigenschaften mit 2 freien OH-Gruppen lange als grundsätzlich interessanter Synthesebaustein, der jedoch aufgrund mangelnder großtechnischer Verfügbarkeit nur in Nischen zur Anwendung kam. Seit die französische Firma Roquette ein industrielles Herstellungsverfahren für Isosorbid entwickelt hat, steigt nun das Interesse an neuen Anwendungen und wirtschaftlichen Synthesewegen zur Herstellung von Isosorbid-Derivaten.

Hierfür die Basis zu legen, war Ziel des Vorhabens der BASF Personal Care and Nutrition GmbH. Dazu stellten die Forscher im Labormaßstab Isosorbid-Derivate verschiedener Substanzklassen her und unterzogen sie grundlegenden Tests. Geprüft wurde die Leistungsfähigkeit in Waschmittelanwendungen und Reinigungsmitteln oder bei der Formulierung von Körperpflegeprodukten. Im Ergebnis lag die Performance der Isosorbid-Derivate auf gleichem oder sogar höherem Niveau gegenüber bereits etablierten Produkten. Auch die gute Verträglichkeit mit anderen gängigen Formulierungsbestandteilen wurde als Pluspunkt gewertet.

Besonderes Augenmerk richteten die Forscher auf die künftige Überführbarkeit in eine großtechnische Herstellung. Für einige der Verfahren gelang bereits ein Up-Scaling vom Labor- in einen größeren Maßstab. Die BASF Personal Care and Nutrition GmbH will die begonnenen Arbeiten deshalb fortführen. Nicht zuletzt sieht sie ein Potenzial in der pflanzlichen Basis der Rohstoffe. Das Unternehmen beobachtet, dass das Marktinteresse für nachhaltige Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen im Bereich Personal und Home Care laufend zunimmt.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen
26.05.2020 | Universität Zürich

nachricht Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"
26.05.2020 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics