Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das alternde Immunsystem besser verstehen

31.03.2011
Nationales Forschungskonsortium soll Therapien für ältere Menschen optimieren.

Unsere Gesellschaft wird älter, der Mensch lebt immer länger. Die Schattenseite: Infektionskrankheiten können das Immunsystem leichter überwinden. Wie alle Organe arbeitet auch das Immunsystem im Alter nicht mehr einwandfrei.

Eine neue Zusammenarbeit verschiedener universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie zweier Unternehmen untersucht nun gezielt, warum unsere Immunabwehr im Alter schlechter funktioniert. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „GERONTOSHIELD“ erhielt den Förderzuschlag in Höhe von 2,6 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre.

„GERONTOSHIELD“ ist Teil des BMBF-Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2", welches systembiologische Forschung im Bereich der biologischen Ursachen des Alterns fördert. Das Auftakt-Treffen des neuen Projekts findet heute am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) statt.

Neben einem besseren Verständnis wollen die Partner Ansätze liefern, um Therapien zukünftig besser auf ältere Patienten abzustimmen. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt bei der Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“ von Professor Carlos A. Guzmán am HZI in Braunschweig.

Im Alter stehen dem Immunsystem nicht nur weniger Zellen zur Verfügung, diese reagieren auch schlechter auf eine Infektion oder notwendige Impfungen. Viele Medikamente sind außerdem für junge Erwachsene optimiert. „Die Grippe ist derzeit für jeden zehnten Todesfall in der Bevölkerungsgruppe über 65 Jahre verantwortlich“, sagt der Projekt-Koordinator Professor Carlos A. Guzmán. „Wir wissen immer noch viel zu wenig darüber, wie sich das alternde Immunsystem verändert.“ Um vorhandene Therapien zu optimieren und Ansätze für neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln sei dies aber absolut notwendig, so Guzmán.

Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte Adjuvantien – Wirkverstärker, die die Effizienz einer Impfung verbessern. Guzmán und seine Gruppe möchten untersuchen, wie das alte Immunsystem auf solche Zusatzstoffe reagiert. „Am Ende könnte das Wissen in die Entwicklung von speziell für alte Menschen angepasste Impfstrategien fließen“, so Guzmán.

Um dies zu erreichen, suchen die Forscher im GERONTOSHIELD-Projekt das ganzheitliche Verständnis. Dabei treffen zwei Disziplinen aufeinander: Biologie und Mathematik. Zum einen untersuchen Forscher, wie sich die Immunantworten in jungen und alten Mäusen voneinander unterscheiden. Die Ergebnisse übertragen die Wissenschaftler anschließend auf menschliche Zellen. Mithilfe der gewonnen Daten errechnen Systembiologen dann mathematische Modelle: Die Modelle erlauben es nachzuvollziehen, was im alternden Organismus passiert und ermöglichen es somit, die Ursachen zu erkennen, die diesen Prozess fördern und maßgeschneiderte Strategien für die ältere Bevölkerung zu entwickeln.

„Wir sind auch auf der Suche nach Risikomarkern, die erklären, wie wahrscheinlich es ist, im Alter empfänglich für Krankheiten zu sein“, sagt Professor Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung „System Immunologie“ am HZI und Co-Koordinator des Projekts. Diese Faktoren erlauben es, Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erkennen und mit speziellen, der Risikogruppe angepassten Therapien zu behandeln, so Meyer-Hermann.

Beide Forscher sind sich sicher: Zusammen mit den Partnern könnte GERONTOSHIELD einen entscheidenden Teil dazu beitragen, Wissenslücken im Bereich der Altersforschung des Immunsystems zu schließen.

Informationen zur BMBF-Fördermaßnahme:
GERONTOSHIELD ist Teil des Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert mit den Maßnahmen „GerontoSys“ und „GerontoSys2“ die Forschung an zellulären und molekularen Alterungsprozessen. Einen wichtigen Aspekt nimmt dabei auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der "systembiologischen Altersforschung" ein. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter http://www.bmbf.de/foerderungen/14287.php.
Die Partner:
1. Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Braunschweig
Professor Dr. Dr. Carlos A. Guzmán, (Koordinator)
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann (Co-Koordinator)
Abteilung für System Immunologie
Dr. Thomas Ebensen
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
2. Universität Tübingen
Prof. Dr. Graham Pawelec
Ageing & Tumour Immunology group, Sektion Transplantationsimmunologie / Immunhämatologie,

Medizinische Klinik II

3. Friedrich-Schiller-University Jena
Prof. Dr. Stefan Schuster
Abteilung für Bioinformatik, Fakultät für Biologie und Pharmazie
4. Universität und Universitätsklinikum Regensburg
Prof. Dr. Rainer H. Straub
Abteilung für Interne Medizin I, Labor für Neuroendokrine Immunologie
Universitätsklinikum
Prof. Dr. Ralf Wagner
Molekulare Mikrobiologie & Gentherapie Einheit
Institut für Molekulare Mikrobiologie und Hygiene
5. GeneXplain GmbH, Wolfenbüttel
Dr. Alexander Kel
6. AmVac Research GmbH, Martinsried
Dr. Marian Wiegand

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics