Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles im Fluss: Durchfluss-Peptidsynthese und zellbasierte Assays auf teflonbeschichtetem Papier

06.06.2014

Die Synthese von Peptiden und Proteinen ist eine extrem aufwändige Angelegenheit, da sie Aminosäure für Aminosäure in wiederholten Reaktions- und Waschschritten aufgebaut werden müssen. Erst die Festphasensynthese hat dies vereinfacht.

Kanadische Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine neue Variante vor, bei der parallele Synthesen in kleinen Arealen eines Papierträgers stattfinden. Die so erzeugten Peptidanordnungen können dann in zellbasierten Assays oder zur Suche nach 3D-Stützmaterialien für Zelladhäsion und -wachstum verwendet werden. 


In den kleinen „Reaktionsgefäßen“ im Papier, die ein Überschussvolumen an Reagenzien aufnehmen, können bei variabler Fließgeschwindigkeit die Reaktionen im Durchfluss stattfinden.

(c) Wiley-VCH

Bei der klassischen Festphasensynthese ist die wachsende Peptidkette an einem festen Träger, meist Polymerkügelchen, fixiert, sodass sich die Reagenzien nach jedem Schritt schnell und einfach auswaschen lassen. Die parallele Festphasensynthese an Zellulosemembranen, die so genannte SPOT-Synthese, wurde als Alternative in den 1990er Jahren entwickelt.

Sehr viele Peptide lassen sich so auf einem ebenen Träger auf kleiner Fläche erhalten. Die SPOT-Synthese wurde inzwischen auf weitere Anwendungen angepasst, beispielsweise zellbasierte Screeningverfahren. Das Problem: Bisherige SPOT-Systeme sind für chemische Reaktionen nicht gut geeignet.

Durch Pipettieren einzelner Reagenzientropfen werden kleine Bereiche der Membran benetzt, die SPOTs. Das von der Membran kreisförmig aufgenommene Lösungsmittel bestimmt dabei die Größe des „Reaktionsgefäßes“. Anders als bei der klassischen Festphasensynthese sind die Mengen an Reagenz damit limitiert, und es sind keine Durchflussbedingungen möglich, was die mögliche Ausbeute der Reaktionen deutlich beschränkt.

Das Team um Frédérique Deiss und Ratmir Derda von der University of Alberta (Kanada) hat diese Problematik jetzt elegant gelöst. Mit einer Teflon-Beschichtung erzeugen die Forscher ein Muster aus flüssigkeitsabweisenden Barrieren auf einem Papier-Träger, die Flüssigkeiten in spezifischen teflonfreien Bereichen einschließen können.

So entstehen kleine „Reaktionsgefäße“, die mehr Volumen aufnehmen als die üblichen SPOTs. Auf diese Weise kann nicht nur ein Überschussvolumen der Reagenzien aufgegeben, sondern auch eine Reaktion im Durchfluss erzielt werden, denn das größere Volumen sorgt für einen durch die Schwerkraft getriebenen Fluss der Reagenzlösung durch das Papier.

Über die Porosität des Papiers kann die Fließgeschwindigkeit variiert werden. Dies verbessert die Ausbeuten erheblich.

Ein zusätzlicher Vorteil der Methode: Die Papiere lassen sich zu dickeren dreidimensionalen Gebilden stapeln oder falten. Die Forscher konnten so unter den auf der Oberfläche immobilisierten Peptiden verschiedene identifizieren, die Zellanhäsion, -wachstum oder –differenzierung in einer dreidimensionalen Umgebung unterstützen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 21/2014

Autor: Ratmir Derda, University of Alberta, Edmonton (Canada), http://derda.chem.ualberta.ca/contact/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402037

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics