Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alazami-Syndrom: Eine kleine Mutation führt zu schwerwiegenden Folgen

05.02.2020

Regensburger Forscher untersuchen das Gen LARP7, um herauszufinden, wofür es in der Zelle zuständig ist und entdecken einen neuen Zusammenhang mit Kleinwüchsigkeit

Es hat eine Familie in Würzburg getroffen: Bei ihr ist das Alazami-Syndrom aufgetreten – eine schwerwiegende Krankheit, die sich unter anderem durch Kleinwüchsigkeit und Entwicklungsstörungen äußert. Schuld daran ist eine kleine Mutation im Gen LARP7.


Neue Erkenntnisse verhelfen Wissenschaftlern der Universität Regensburg zum Verständnis des Alazami-Syndroms.

Grafik: Dr. Daniele Hasler

Dass dieses Gen für die seltene Krankheit verantwortlich ist, weiß man schon seit 2012. Seitdem sind etwa 20 Fälle der Krankheit weltweit bekannt geworden. Regensburger Biochemiker haben in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Utz Fischer und anderen Wissenschaftlern der Universität Würzburg sowie der Chinese Academy of Sciences, Shanghai (China) diesen Zusammenhang nun bestätigt.

Sie haben das Gen LARP7 nun genauer unter die Lupe genommen, denn sie wollten wissen, wofür es eigentlich zuständig ist. Ihre Ergebnisse sind in dem Journal Molecular Cell erschienen.

Dass das Gen LARP7 für die Transkription eine Rolle spielt, ist schon länger bekannt. Transkription bedeutet, dass die genetische Information der DNA in RNA umgeschrieben wird.

„Dadurch werden die Gene erst handlungsfähig, denn aus der Information der RNA können dann die notwendigen Eiweißmoleküle entstehen“, erläutert der Regensburger Biochemiker Prof. Dr. Gunter Meister. Bei der Transkription sorgt der Mechanismus des Gens LARP7 für Zellvermehrung. „Das hat uns stutzig gemacht“, meint Dr. Daniele Hasler, ebenfalls Biochemiker an der Universität Regensburg, „denn bei den Patienten mit Alazami-Syndrom ist ja eher das Gegenteil der Fall: Sie sind kleinwüchsig.“

Deshalb beschäftigten sich die Wissenschaftler mit der weiteren Entwicklung der RNA. Denn mit der Transkription ist die RNA noch nicht fertig. Sie muss erst reifen. Das passiert, indem Teile aus der RNA entfernt werden.

Der Grund: In einem langen Stück RNA sind zwar viele kleine Teile, die die genetische Information für das gewünschte Eiweißmolekül enthalten. Gleichzeitig beinhaltet es aber auch weitere Informationen, die für das spätere Einweißmolekül nicht notwendig sind. Diese werden deshalb entfernt.

Überraschenderweise ist auch an diesem Vorgang das Gen LARP7 beteiligt. Um dies herauszufinden, haben die Wissenschaftler das Gen kurzerhand einfach ausgeschaltet. „Wir haben gesehen, dass mit einem kaputten LARP7-Gen die Reifung der RNA bestimmter Gene gestört ist.

Dies war auch der Fall in den von der Alazami-Krankheit betroffenen Patienten und die veränderten Gene stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Ausprägung von Kleinwüchsigkeit“, so Prof. Meister.

Die RNA sieht ohne den Einfluss von LARP7 also nicht so aus, wie sie aussehen sollte. „Für uns ist damit klar, dass das Entfernen der unnötigen Information aus der RNA die Funktion von LARP7 ist und Mutationen zur Alazami-Erkrankung führen“, betont Dr. Hasler.

Heilungschancen gibt es bisher noch keine. „Aber genau deshalb ist es wichtig, dass wir dieses Gen noch genauer kennenlernen. Wir forschen weiter daran, denn wir wollen wissen, wieso diese kleine Veränderung ausreicht, um so schwerwiegende Folgen zu haben“, erklärt Dr. Daniele Hasler.

Für die Biochemiker birgt die RNA und insbesondere das Gen LARP7 noch viele Rätsel. So gibt es Hinweise darauf, dass das Gen noch weitere Funktionen ausübt. „Wir wissen zum Beispiel, dass LARP7 während des Reifungsprozesses der RNA auch hilft, die richtige Struktur einzunehmen. RNA-Moleküle haben nämlich eine 3D-Struktur. Bei der räumlichen Anordnung kommt es auf die richtige Faltung an. Denn die Form ist entscheidend, dass die RNA-Moleküle eine bestimmte Funktion ausführen können“, betont Prof. Dr. Gunter Meister, „Das möchten wir noch besser verstehen“.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Gunter Meister
Lehrstuhl für Biochemie I
Universität Regensburg
Telefon: 0941 943-2847
E-Mail: gunter.meister@ur.de

Dr. Daniele Hasler
Am Lehrstuhl für Biochemie I
Universität Regensburg
Telefon: 0941 943-2831
E-Mail: daniele.hasler@ur.de

Originalpublikation:

Hasler D, Meduri R, Bąk M, Lehmann G, Heizinger L, Wang X, Li Z-T, Sement FM, Bruckmann A, Dock-Bregeon A-C, et al. The Alazami Syndrome-associated protein LARP7 guides U6 small nuclear RNA modification and contributes to splicing robustness., Molecular Cell 2020.
DOI: 10.1016/j.molcel.2020.01.001

Christina Glaser | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-regensburg.de/pressearchiv/pressemitteilung/1047144.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Mimik der Mäuse
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Schalter für DNA-Reparatur-Werkzeug entdeckt
03.04.2020 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen

03.04.2020 | Informationstechnologie

Die Mimik der Mäuse

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics