Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist eine bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems (Blutkrebs), bei der sich unreife Vorläuferzellen des blutbildenden Systems in Knochenmark und Blut unkontrolliert vermehren und die Bildung gesunder Blutzellen behindern. Unter Beteiligung von Wissenschaftlern und Medizinern des Universitätsklinikums Ulm wurde nun ein Medikament geprüft, das die Teilung der leukämischen Zellen verhindert und AML-Patienten damit bessere Chancen auf Heilung der Blutkrebserkrankung gewährt. Ende April ist „Midostaurin“ von der US-Arzneimittelbehörde „Food and Drug Administration“ (FDA) zugelassen worden. Für Europa wird die Zulassung in den nächsten Monaten erwartet.

AML ist die häufigste Form akuter Leukämien im Erwachsenenalter. „Die Entwicklung neuer Medikamente für diese Erkrankung des blutbildenden Systems ist jedoch schwierig“, erläutert Professor Dr. Hartmut Döhner, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Ulm. Mit dem Medikament Midostaurin steht nun das erste Mal seit 25 Jahren ein Therapeutikum kurz davor, sowohl in den USA als auch in Europa zugelassen zu werden.


Professor Dr. Hartmut Döhner

Universitätsklinikum Ulm / H.Grandel

Von der FDA hat Midostaurin bereits Ende April die Zulassung erhalten, seitens der europäischen Arzneimittelbehörde EMA („European Medicines Agency“) wird dieser Schritt in den kommenden Monaten erwartet. Eine Einschränkung gibt es allerdings: „Midostaurin ist nur für Patienten zugelassen, bei denen Mutationen des FLT3-Gens vorliegen. Hiervon sind ungefähr 25 bis 30 Prozent der AML-Erkrankten betroffen“, so Döhner.

Das vielversprechende Arzneimittel wurde im Rahmen der sog. RATIFY-Studie unter Federführung von Prof. Döhner und Prof. Richard Stone vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston geprüft. Die Ergebnisse sind kürzlich im renommierten Fachjournal New England Journal of Medicine publiziert worden.

In dieser Studie konnten die Autoren zeigen, dass sich die mittlere Überlebenserwartung von 25,6 Monaten auf 74,7 Monate verbessert, wenn das neue Medikament Midostaurin mit einer Chemotherapie kombiniert wird.

Midostaurin ist ein so genannter Kinase-Hemmer. Das heißt, es bindet an eine Gruppe von Enzymen, so genannte Kinasen, die an der Ausbreitung von Krebserkrankungen im Körper beteiligt sind, und hemmt ihre Funktion. Genauer blockiert Midostaurin unter anderem die Weiterleitung von Signalen des Wachstumsfaktor-Rezeptors FLT3 und vermindert somit die Teilung der leukämischen Zellen.

An der randomisierten Studie nahmen 717 nicht vorbehandelte Patienten mit akuter myeloischer Leukämie teil, in deren Tumorzellen Mutationen im FLT3-Gen nachgewiesen worden waren. Um 717 Patienten für diese Studie zu rekrutieren, mussten insgesamt 3277 Patienten auf das Vorhandensein dieser Mutationen untersucht werden.

„Die Behandlung und die Erforschung von Krebserkrankungen sind Schwerpunkte der Ulmer Universitätsmedizin“, sagt Professor Dr. Udo X. Kaisers, der Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums. „Diese Arbeit trägt dazu bei, dass neue Medikamente wie Midostaurin zukünftig die Überlebensprognose unserer Patienten verbessern werden.“

DOI: 10.1056/NEJMoa1614359

Marieke Ehlen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Affen passen Fellpflege an soziales Umfeld an
11.07.2018 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Die Wirkung von Medikamenten auf Krebszellen messen
11.07.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bindungsbruch: Mitmachen oder nicht?

Ob und wie sich chemische Reaktionen durch gezielte Schwingungsanregung der Ausgangsstoffe beeinflussen lassen, untersuchen Physiker um Roland Wester an der Universität Innsbruck. Sie konnten nun demonstrieren, dass die Anregung mit einem Laserstrahl die Effizienz einer chemischen Austauschreaktion nicht beeinflusst und die angeregte Molekülgruppe bei der Reaktion nur als Zuschauer fungiert.

Eine häufig verwendete Reaktion in der Organischen Chemie ist die nukleophile Substitution. Sie spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle in der Synthese neuer...

Im Focus: Breaking the bond: To take part or not?

Physicists working with Roland Wester at the University of Innsbruck have investigated if and how chemical reactions can be influenced by targeted vibrational excitation of the reactants. They were able to demonstrate that excitation with a laser beam does not affect the efficiency of a chemical exchange reaction and that the excited molecular group acts only as a spectator in the reaction.

A frequently used reaction in organic chemistry is nucleophilic substitution. It plays, for example, an important role in in the synthesis of new chemical...

Im Focus: TFB macht unsichtbares Licht sichtbar

Ein neues Material mit perfekten Tetraederschichten zur Sichtbarmachung von Infrarotstrahlung und zur Erzeugung hochenergetischen UV-Lichts

In der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Optical Materials“ haben Festkörperchemiker der Universität Augsburg gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt/M. und...

Im Focus: Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag...

Im Focus: Neuer Weltrekord bei der direkten solaren Wasserspaltung

In einem nachhaltigen Energiesystem wird Wasserstoff als Speichermedium eine wichtige Rolle spielen. Einem internationalen Forscher-Team ist es jetzt gelungen, den Wirkungsgrad für die direkte solare Wasserspaltung zur Wasserstoffgewinnung auf 19 Prozent zu steigern. Sie kombinierten dafür eine Tandem-Solarzelle aus III-V-Halbleitern mit Rhodium-Nanopartikeln und kristallinem Titandioxid. An der Forschungsarbeit waren Teams aus dem California Institute of Technology, der University of Cambridge, der TU Ilmenau und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE beteiligt. Ein Teil der Experimente fand am Institut für Solare Brennstoffe am Helmholtz-Zentrum Berlin statt.

Sonnenlicht steht weltweit reichlich zur Verfügung – allerdings nicht rund um die Uhr. Ein Lösungsansatz besteht darin, Sonnenlicht in Form von chemischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

Farbe im Design – The Value of Color

10.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Aspekte der Mukoviszidose im Fokus

09.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Farbenfrohe Himmelslandschaft RCW38

11.07.2018 | Physik Astronomie

Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt

11.07.2018 | Verkehr Logistik

Gegen das Verblassen historischer Dokumente

11.07.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics