Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuell in Cell Reports: Das Verlangen nach Asymmetrie ist fast so alt wie das Leben selbst

20.04.2012
Kein höheres Leben ohne Asymmetrie. Eine Studie der Universität Hohenheim zeigt: Das Erfolgskonzept ist eine der ältesten Erfindungen der Evolution
Asymmetrischer Glücksfall: Der Bruch des Lebens mit der Spiegelachse hat den Menschen und höheres Leben überhaupt erst möglich gemacht. Doch auch höheres Leben beginnt mit einer kugelrund-symmetrischen Zelle. Jetzt zeigen Zoologen der Universität Hohenheim anhand von Wirbeltieren, dass die Evolution dieses Erfolgskonzept nur ein einziges Mal hervorbrachte. Eine Beobachtung, die sich vermutlich auf das ganze Tierreich übertragen lässt. Erst im Detail hat es sich auf verschiedenen Wegen weiter entwickelt. Damit widersprechen sie der bisher gängigen Lehrmeinung. Details in der aktuellen Ausgabe der Online-Fachzeitschrift Cell Reports: www.cell.com/cell-reports/newarticles

„Die Körper-Asymmetrie ist ein Erfolgsmodell der Evolution – und ein Riesenglück für uns Menschen“, sagt Prof. Dr. Martin Blum. Der Embryologe der Universität Hohenheim ist Leiter des Fachgebiets Zoologie und federführender Autor der neuen Studie. Die Asymmetrie sorge dafür, dass das Herz zwei unterschiedlich große Kammern für zwei getrennte Blutkreisläufe hat. Im Gehirn übernehmen beide Hälften unterschiedliche Aufgaben. „Ohne Asymmetrie hätten wir in der linken Hirnhälfte kein Sprachzentrum – und wären damit keine Menschen.“

Ein zentraler Verursacher der Asymmetrie ist schon in der ersten, noch perfekt symmetrischen Zelle eines Lebewesens enthalten: die Ionen-Pumpe ATP4. „Sie sitzt in der Außenhaut der Zelle und regelt den Stoffaustausch mit benachbarten Zellen“, erklärt der Zoologe. Die Pumpe schaffe Ionen von der einen Seite der Zellmembran auf die andere. So sorge sie dafür, dass sich sog. Protonen auf einer Seite ansammeln, die dadurch sauer wird.

Die Ansäuerung aktiviert ein Signal, das dafür sorgt, dass an bestimmten Zellen kleine Geißelhärchen auswachsen und sich in einer Richtung ausrichten. Diese „Cilien“ – so der Fachausdruck – wirken wie kleine Propeller: Sie erzeugen einen Flüssigkeitsstrom von rechts nach links und lösen so eine ganze Ereignis-Kaskade aus. Ergebnis ist, dass am Ende der Embryonalentwicklung jedes Organ am rechten Fleck sitzt.

„Evolution hat das Rad nur einmal erfunden“

„Weil die Ionen-Pumpe ATP4 auch den Magen sauer hält, lässt sie sich mit medizinischen Wirkstoffen gegen Übersäuerung ganz leicht außer Kraft setzen“, erklärt Prof. Dr. Blum. Genau das haben die Zoologen von der Universität Hohenheim mit Frosch-Embryonen im Labor getan. Und siehe da: Das Cilium entwickelte sich nicht richtig und wanderte nicht ans hintere Ende der Zelle. Der Flüssigkeitsstrom war gestört und die Organe ordneten sich an den falschen Stellen an.

„Alle bisher untersuchten Tiere brauchen die Ionen-Pumpe ATP4 für die Entstehung von Asymmetrie“, sagt Prof. Dr. Blum. Das spreche ganz klar dafür, dass die Evolution bei der Körper-Asymmetrie das Rad nicht wieder und wieder, sondern nur ein einziges Mal erfunden habe.

Hintergrund: Ereigniskaskade im Embryo

Der Schritt vom symmetrischen Zellhaufen zum asymetrischen Embryo ist eine vielphasige, hochkomplexe Ereigniskaskade. Bei Wirbeltieren vollzieht sich in wenigen Stunden, wie die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Blum in mehreren Veröffentlichungen nachvollzog. Schon wenige Stunden nach der Befruchtung lassen die Botenstoffe Serotonin und WNT winzige Geißelhärchen auf speziellen Zellen wachsen, die sich propellerartig drehen (Beyer:2012). Die neue Arbeit zeigt jetzt, dass dazu Ansäuerung über ATP4 notwendig ist. Die koordinierte Bewegung löst einen Flüssigkeitsstrom an der Zelloberfläche aus, der sich zielstrebig von rechts nach links bewegt (Schweickert:2007). Der Reiz hebt einen genetischen Repressor in den Zellen der linken Körperhälfte auf (Schweickert:2010). Damit wird eine Gruppe von drei Genen aktiv, die daraufhin als erstes Organ das Herz asymmetrisch links anlegen. In der rechten Körperhälfte bleiben die gleichen Gene inaktiv. Details der Ereigniskaskade können jedoch variieren. Bei Schwein und Huhn scheint die Asymmetrie durch Zellwanderung ausgelöst (Gros:2009). Diese asymmetrische Zellbewegung braucht ATP4. Obwohl Cilien bisher in Vogelembryonen nicht nachgewiesen wurden, spricht die neue Arbeit aus dem Blum-Labor dafür, dass auch hier ATP4-abhängige Prozesse, vermutlich Cilien-abhängig, die Symmetrie via Zellwanderung brechen. Damit scheint Anfang und Ende des Prozesses evolutionär konserviert zu sein: Sie alle nutzen die Ionenpumpe ATP4 und bei allen sind es die gleichen Gene, die in der Folge asymetrisch aktiviert werden.

Beyer, T., Danilchik, M., Thumberger, T., Vick, P., Tisler, M., Schneider, I., Bogusch, S., Andre, P., Ulmer, B., Walentek, P., et al. (2012). Serotonin Signaling Is Required for Wnt-Dependent GRP Specification and Leftward Flow in Xenopus. Curr. Biol. 22, 33–39.

Gros, J., Feistel, K., Viebahn, C., Blum, M., and Tabin, C.J. (2009). Cell movements at Hensen's node establish left/right asymmetric gene expression in the chick. Science 324, 941–944.

Schweickert, A., Vick, P., Getwan, M., Weber, T., Schneider, I., Eberhardt, M., Beyer, T., Pachur, A., and Blum, M. (2010). The nodal inhibitor Coco is a critical target of leftward flow in Xenopus. Curr. Biol. 20, 738–743.

Schweickert, A., Weber, T., Beyer, T., Vick, P., Bogusch, S., Feistel, K., and Blum, M. (2007). Cilia-driven leftward flow determines laterality in Xenopus.

Weik / Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de
http://www.cell.com/cell-reports/fulltext/S2211-1247%2812%2900090-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics