Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwehrzellen des Blutes können im Gehirn Nothilfe leisten

22.10.2012
Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen und des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung

Immunzellen aus dem Blutstrom können den Ausfall analoger Abwehrzellen im Gehirn kompensieren. Dies hat ein Forscherteam des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und des Tübinger Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung festgestellt.

Die Ergebnisse der Laborstudie könnten den Weg für neue Therapien gegen Erkrankungen des Nervensystems weisen. Die Wissenschaftler berichten darüber im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States America“ (PNAS).

Eine Armada an Zellen bewahrt den Körper vor Krankheitserregern und gefährlichen Substanzen. Als besonders schützenswerter Bereich ist das Gehirn sogar mit einem eigenen Arsenal solcher Abwehrzellen ausgestattet: den „Mikroglia“. Andere Immunzellen treiben indessen durch die Blutbahn und sind üblicherweise vom Gehirn ausgeschlossen.

Grund dafür ist die sogenannte Blut-Hirn-Schranke. „Das ist eine Art Filter in den Blutgefäßen, die das Gehirn versorgen“, erläutert der Neurowissenschaftler Dr. Nicholas Varvel, der an der neuen Studie federführend beteiligt war. „Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor Krankheitserregern. Sie verhindert aber auch, dass manche Körperzellen ins Gehirn vordringen.“

Doch unter besonderen Bedingungen können Immunzellen des Blutes durchaus ins Gehirn gelangen und die Funktion dortiger Zellen übernehmen. Dies stellten Varvel und seine Kollegen aus dem Team um Prof. Mathias Jucker bei Untersuchungen an Mäusen fest. Die Tiere hatten durch gentechnische Methoden in Verbindung mit der Verabreichung eines Wirkstoffes nahezu alle Mikroglia eingebüßt. Angesichts dieser Notsituation setzte das Gehirn eine Art Zuwanderungsprogramm in Kraft: Innerhalb kurzer Zeit wurde es von Monozyten bevölkert – Immunzellen, die für gewöhnlich nur im Blutstrom zirkulieren.

Die Monozyten waren auch noch ein halbes Jahr nach Versuchsstart im Hirngewebe der Mäuse zu finden. Die eigentlich fremden Immunzellen hatten sich also dauerhaft angesiedelt, wobei sie auf Verletzungen und andere Reize in ähnlicher Weise reagierten wie die ursprünglichen Mikroglia. „Dies zeigt, dass das Gehirn auf extreme Situationen flexibel reagieren kann und bemüht ist, sein Immunsystem instand zu halten“, so Varvel.

Varvel und seine Kollegen fragen sich deshalb: Lassen sich die Immunzellen des Blutes vielleicht zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen einsetzen? Bei solchen Störungen des Nervensystems, zu denen auch die Alzheimer-Krankheit zählt, verlieren Hirnzellen allmählich ihre Funktion, wodurch es zu Gedächtnisschwund und Demenz kommen kann. „Im Krankheitsfall sind Monozyten möglicherweise in der Lage, die Aufgaben geschädigter Mikroglia zu übernehmen“, sagt Varvel. „Auch könnte man darüber nachdenken, mit Hilfe der Monozyten Medikamente ins Gehirn zu schleusen. Das ist aber noch Zukunftsmusik. Hier besteht sicher noch Forschungsbedarf.“

Originalveröffentlichung:
„Microglial repopulation model reveals a robust homeostatic process for replacing CNS myeloid cells“, Nicholas H. Varvel, Stefan A. Grathwohl, Frank Baumann, Christian Liebig, Andrea Bosch, Bianca Brawek, Dietmar R. Thald, Israel F. Charo, Frank L. Heppnerf, Adriano Aguzzi, Olga Garaschuk, Richard M. Ransohoff, and Mathias Jucker, Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), online unter: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1210150109

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Es untersucht Ursachen neurodegenerativer Erkrankungen und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Das DZNE kooperiert an seinen neun Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten eng mit Hochschulen, Universitätskliniken und außeruniversitären Partnerinstituten. In Tübingen kooperiert es mit der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, dem Universitätsklinikum Tübingen und dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung. Website: www.dzne.de

Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen beschäftigt sich mit einem der faszinierendsten Forschungsfelder der Gegenwart: der Entschlüsselung des menschlichen Gehirns. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie bestimmte Erkrankungen die Arbeitsweise dieses Organs beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund werden am HIH die informationstheoretischen und neuronalen Grundlagen wichtiger Hirnfunktionen wie Wahrnehmung, Gedächtnisleistung oder Lernverhalten untersucht. Unter anderem werden auch hirnorientierte Anwendungen für die Technik erforscht. Website: www.hih-tuebingen.de

Kontakt
Dr. Nicholas Varvel
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen & Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, Tübingen
Tel.: 07071/29-81924
nicholas.varvel@dzne.de
Dr. Dirk Förger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Bonn
Tel.: 0228/43302-260
dirk.foerger@dzne.de
Silke Jakobi
Leiterin Kommunikation
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, Tübingen
Tel.: 07071/29-88800
silke.jakobi@medizin.uni-tuebingen.de

Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht RNA-Modifikation - Umbau unter Druck
06.12.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus
06.12.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics