Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 Beine, 1000 Funktionen – Diversität und Variabilität der Hundertfüßerbeine

20.12.2017

Die Beine der Hundertfüßer (Chilopoda) dienen mit wenigen Ausnahmen sämtlich der Fortbewegung. Das letzte Beinpaar jedoch entwickelte im Laufe der Evolution bei den mehr als 3.000 verschiedenen Spezies eine ganze Reihe unterschiedlichster Funktionen. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Analyse von Wissenschaftlern der Universität Greifswald, die jetzt im wissenschaftlichen Onlinejournal PeerJ (Open Access) veröffentlicht wurde.

Die drei Wissenschaftler des Zoologischen Instituts und Museums der Universität Greifswald haben Beschreibungen, Illustrationen, Ideen und Beobachtungen aus über 160 Jahren Forschung zur Tiergruppe der Hundertfüßer zusammengefasst und diese Daten zur Vielgestaltigkeit der sogenannten Terminalbeine der Hundertfüßer in einem Review dargestellt und neu interpretiert.


Das blattförmige Terminalbein von Alipes grandidieri

Alexander Ruppert

Hundertfüßer sind zwischen wenigen Millimetern bis zu 30 cm groß und besitzen neben den typischen Giftklauen 15 bis fast 200 recht ähnlich gestaltete Laufbeinpaare. Ganz unabhängig von der Beinanzahl unterscheidet sich jedoch stets das letzte Beinpaar deutlich von den übrigen Laufbeinen in seiner Gestalt als auch der Funktion.

Für die Erforschung dieser Diversität wurden klassische wie digitale Literaturarchive, wissenschaftliche Sammlungen und Archive für Foto- und Videoaufnahmen durchforstet.

Terminalbeine sind ein Musterbeispiel evolutionärer Transformationen innerhalb einer relativ kleinen Tiergruppe. Sie sind oft die längsten Beine und werden selten oder nie zur Fortbewegung genutzt. In vielen Spezies sind sie deutlich verlängert und zusätzlich untergliedert. In der Gestalt als auch der ihnen zugeschrieben Funktion gleichen sie einer Antenne am Hinterende des Tieres.

Bei anderen Vertretern dienen sie der Verteidigung; sie sind beispielsweise als Dornen oder Drüsen für Wehrsekrete ausgeprägt oder können Geräusche produzieren. Aber auch eine aktive Rolle im Beutefang wird ihnen zugesprochen.

Darüber hinaus können diese Beine zwischen den Geschlechtern einer Spezies unterschiedlich ausgeprägt sein. Zusammen mit den wenigen detaillierten verhaltensbiologischen Beschreibungen deutet dies auf eine zentrale, aber bislang unbekannte Rolle in der innerartlichen Kommunikation und dem Balzverhalten hin.

Was diese morphologische und verhaltensbiologische Vielfalt darüber hinaus derart bemerkenswert macht, ist das enge Verwandtschaftsgefüge in dem diese auftritt. In einem evolutionsphilosophischen Rahmen beleuchtet dieser Fall den komplexen Themenkreis von Form versus Funktion in der Entwicklungsgeschichte.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Dr. Matthes Kenning
Zoologisches Institut und Museum
Cytologie und Evolutionsbiologie
Soldmannstraße 23
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 4109
matthes.kenning@gmail.com

Dr. Andy Sombke
Zoologisches Institut und Museum
Cytologie und Evolutionsbiologie
Soldmannstraße 23
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 4066
andy.sombke@gmx.de

PD Dr. Carsten H.G. Müller
Zoologisches Institut und Museum
Allgemeine & Systematische Zoologie
Loitzer Straße 26
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 4240
carstmue@uni-greifswald.de

Weitere Informationen:

http://peerj.com/articles/4023/ - Link zum Artikel

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics