Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoonosen: Deutschland ist mit seinen Forschungsverbünden gut gewappnet

06.08.2013
Weitsichtige und wertvolle Investition in die Zukunft: Zoonosen-Forschungsverbünde stellen ihre Ergebnisse und Erfolge vor

Neues Coronavirus 2012: erster Test entwickelt, der bis heute im Einsatz ist. EHEC-Epidemie 2011: Schnelltests zum spezifischen Nachweis des neuartigen EHEC-Stammes innerhalb weniger Tage etabliert.

Schweinegrippe 2009: Wissen über Veränderungen der Viren, die die die Vermehrung der aus dem Schwein kommenden Erreger im Menschen ermöglichen, schnell verfügbar gemacht. Drei Beispiele, die zeigen, dass Deutschland mit den Strukturen und Ergebnissen aus einer Reihe von Forschungsverbünden zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden (Zoonosen), für die Abwehr neu auftretender Infektionskrankheiten gut gewappnet ist.

Damit haben sich die seit 2007 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundstrukturen als weitsichtige und wertvolle Investition in die Zukunft erwiesen. In einer Broschüre der TMF stellen die Forschungsverbünde jetzt ihre Erfolge vor.

Zoonosenforschung in Deutschland ist vielfältig. Ihr Erfolg basiert auf der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Human- und Veterinärmedizin über Fächer, Institute und Standorte hinweg. Die Ergebnisse aus den Zoonosen-Forschungsverbünden zeigen, wie wissenschaftliche Kooperation dazu beitragen kann, in unsicheren, manchmal bedrohlichen Situationen Handlungsfähigkeit zu gewinnen.

Erfolg basiert auf Zusammenarbeit

Über spezifische Erreger und Infektionskrankheiten hinaus profitieren die Verbünde von einer intensiven Zusammenarbeit in der TMF als Dachorganisation. Zentral ist dabei der Austausch der Forscher untereinander in der TMF-Arbeitsgruppe Zoonosen und Infektionsforschung. Darüber hinaus hat auch der Rückgriff auf Erfahrungen und Lösungen beispielsweise aus den Arbeitsgruppen Biomaterialbanken, Datenschutz oder IT-Infrastruktur die Arbeit vorangetrieben. Dabei stehen primär die infrastrukturellen – rechtlich-ethischen, organisatorischen oder technologischen – Fragen der gemeinsamen Forschung im Vordergrund.

Für ihre wissenschaftlich-fachlichen Fragen nutzen die Forscher die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als gemeinsames Dach. Die Plattform wird gemeinsam von der TMF, von der Universität Münster und vom Friedrich-Loeffler-Institut, Standort Riems betrieben.

Eine Erfolgsgeschichte – nachhaltige Infrastrukturen werden entscheidend sein

„Die BMBF-Förderung für die Vernetzung inter- und transdisziplinärer Zoonosenforscher ist eine Erfolgsgeschichte“, so fassen es die Sprecher der TMF-Arbeitsgruppe Zoonosen und Infektionsforschung, Prof. Dr. Stephan Ludwig (Universität Münster) und Prof. Dr. Lothar H. Wieler (FU Berlin) im Grußwort zur aktuellen Broschüre zusammen. Die bisherige Förderung sei eine wichtige Initialzündung gewesen. „Die Forscher aus Human- und Veterinärmedizin werden auch weiterhin ihren Beitrag dazu leisten, dass Deutschland – gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft – so gut wie möglich gegen Zoonosen gewappnet ist. Entscheidend wird sein, dass hierfür geeignete und nachhaltige Forschungsinfrastrukturen zur Verfügung stehen.“

Kontakt

Ansprechpartnerin zur AG, zu den Verbünden und zur Zoonosenplattform:
Dr. Ilia Semmler, Tel.: 030 – 22 00 24 772, E-Mail: ilia.semmler@tmf-ev.de
Ansprechpartner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Antje Schütt, Tel.: 030 - 22 00 24 731 | Beate Achilles, Tel.: 030 - 22 00 24 732 | E-Mail: presse@tmf-ev.de

Weitere Informationen:

http://www.tmf-ev.de/Arbeitsgruppen_Foren/AGZI.aspx
- TMF-Arbeitsgruppe Zoonosen und Infektionsforschung
http://www.zoonosen.net
- Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
http://www.tmf-ev.de/News/articleType/ArticleView/articleId/1339.aspx
- Pressemitteilung mit Links zu den 11 Zoonosen-Forschungsverbünden

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics