Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Millionen Euro für die Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler

14.11.2008
DFG bewilligt Fördermittel für insgesamt vier Graduiertenkollegs an der Universität Göttingen

Mit zehn Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler an der Universität Göttingen: So hat die DFG jetzt die Verlängerung von drei bestehenden Graduiertenkollegs für Doktoranden in der Mathematik, der Umweltgeschichte und der Medizin bewilligt.

Neu eingerichtet wird das Kolleg "Expertenkulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts", das von Wissenschaftlern aus der Philosophischen, der Theologischen und der Juristischen Fakultät getragen wird. Damit wurden in dieser Bewilligungsrunde der DFG alle vier Kolleg-Anträge der Georgia Augusta positiv begutachtet. Von einem "großartigen Erfolg" spricht der Präsident der Georg-August-Universität, Prof. Dr. Kurt von Figura. Besonders erfreulich sei dabei die Förderung für das geisteswissenschaftliche Promotionsprogramm.

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Expertenkulturen" befasst sich mit der ambivalenten Situation von Experten in okzidentalen Gesellschaften - ihrer Unverzichtbarkeit und den weit verbreiteten Vorbehalten gegen ihren sozialen und politischen Einfluss. Die Forschungsfragen konzentrieren sich dabei auf die Frühphase europäischer Expertenkulturen vom 12. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren wird das Kolleg mit 1,86 Millionen Euro gefördert.

Es startet mit zehn Stipendiaten, später kommen sechs weitere hinzu. Finanziert werden auch zwei Stellen für Postdoktoranden. Sprecher des Graduiertenkollegs, das im April 2009 seine Arbeit aufnimmt, ist Prof. Dr. Frank Rexroth vom Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte. Beteiligt sind neben der Geschichtswissenschaft außerdem Hochschullehrer der Germanistik, der Romanistik und der Lateinischen Philologie sowie der Rechts- und der Kirchengeschichte. Die Qualifizierung der Doktoranden erfolgt in enger Kooperation mit dem Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung und dem international organisierten Promotionsstudiengang Mittelalter- und Frühneuzeitstudien.

Für die Fortführung des Graduiertenkollegs "Identifikation in mathematischen Modellen: Synergie stochastischer und numerischer Methoden" (Sprecher: Prof. Dr. Rainer Kreß) hat die DFG 2,77 Millionen Euro bewilligt. Verlängert wird auch das federführend von der Biologie betreute Kolleg "Interdisziplinäre Umweltgeschichte. Naturale Umwelt und gesellschaftliches Handeln in Mitteleuropa" (Sprecher: Prof. Dr. Bernd Herrmann), das 2,21 Millionen Euro erhält. Das Graduiertenkolleg "Die Bedeutung genetischer Polymorphismen in der Onkologie: Von den Grundlagen zur individualisierten Therapie" (Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Brockmöller) wird für die Fortsetzung seiner Arbeit mit 3,16 Millionen Euro gefördert. Alle drei Kollegs werden in der zweiten Förderperiode über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. An der Universität Göttingen arbeiten aktuell elf DFG-geförderte Graduiertenkollegs und ein von der VolkswagenStiftung finanziertes Promotionskolleg.

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics