Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensvermittlung und Lernen mit Web 2.0 in der industriellen Instandhaltung

07.08.2012
Forschungsprojekt des ISF München gestartet

Industrielle Instandhaltung ist einer der stärksten Wirtschaftszweige mit enormem Wertschöpfungspotenzial. Im Forschungsprojekt „Digitales Lernen in der Instandhaltung – DILI“ stellen sich Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam die Frage: Wie können moderne Web-2.0-Technologien die Fachkräfte der Instandhaltung bei ihrer Hightech-Arbeit unterstützen und Lernprozesse befördern? Entwickelt wird ein in den Arbeitsprozess integriertes Wissens- und Lernsystem für die Instandhaltungspraxis.

Industrielle Instandhaltung ist extrem wissens- und lernintensiv. Die Anforderungen an die technische Instandhaltung werden weiter zunehmen: durch die technologische Entwicklung, durch Veränderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen (Umweltschutz, Arbeitssicherheit) und durch verschärften Wettbewerbsdruck. Wie können die Beschäftigten in der Instandhaltung auch künftig ihre zunehmend komplexer werdenden Arbeitsaufgaben bewältigen und mit den permanenten Lernanforderungen Schritt halten? Auf diese Frage will das Verbundvorhaben „Digitales Lernen in der Instandhaltung“ (DILI) Antworten liefern.

Qualifizierte Instandhaltungsarbeit basiert auf der Fachkompetenz und dem Erfahrungswissen der Instandhaltungs- und Servicefachkräfte, seien es die Produktionsmitarbeiter in der vorbeugenden Instandhaltung, seien es die Experten in der Instandhaltungsabteilung. Genau hier liegt der spezifische Ansatzpunkt des Projekts „DILI“: Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung eines Lern- und Wissenssystems, das an den realen, teamförmigen Arbeitsabläufen in der Instandhaltung ansetzt und sowohl bei aktuellen Problemlösungen hilft als auch erfahrungsgeleitete Lernprozesse und Kompetenzerwerb unterstützt.

Das zu entwickelnde Qualifizierungssystem setzt gezielt auf den Einsatz moderner Web-2.0-Technologien für die Instandhaltungspraxis und unterstützt informelle Lernprozesse in der Arbeit, ebenso wie es auch Anschlussmöglichkeiten an formelle, bedarfsgerechte Weiterbildungswege eröffnet.

Das Projektvorhaben DILI wird vom ISF München (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.) koordiniert. Es startet mit den Unternehmen Premium AEROTEC GmbH und Profilator GmbH & Co. KG. Zum Projektverbund zählen zudem der Systementwickler Infoman Informationssysteme GmbH, die auf Service und Instandhaltung spezialisierte Seinschedt Service Consulting sowie das Institut PI (Institut für praktische Interdisziplinarität).

Die IG Metall unterstützt das Projekt als Transferpartner im Rahmen ihres F+E-Teams „Bildungsinnovation“ ebenso wie das Forum Vision Instandhaltung e.V. Das Verbundvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert und vom Projektträger im DLR „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ betreut.

Verbundkoordination:
PD Dr. Hans J. Pongratz
ISF München e.V.
Tel.: +49 89 27 29 21-0
hans.pongratz@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de/
http://www.dili-projekt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Physik des Lebens - Die Logistik des Molekül-Puzzles

17.02.2020 | Physik Astronomie

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics