Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissens-Know-how für Mediziner und Biologen

04.03.2010
Rostocker Philosophen starten Projekt zur biomedizinischen Ontologie

Medizin und Biologie sammeln immer mehr Wissen an, das ohne Computer gar nicht mehr überschaut werden kann. Doch wie kann die von den Lebenswissenschaften untersuchte Realität strukturiert mit einem Computer dargestellt werden?

Mit dieser Frage befasst sich vom 1. Januar 2010 an ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Forschungsprojekt "Good Ontology Design" (GoodOD) des Rostocker Zentrums für Logik, Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte (ZLWWG). Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Medizininformatik der Universität Freiburg wird die Rostocker Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Ludger Jansen vom Institut für Philosophie die Vorteile von formalen Ontologien untersuchen - das sind philosophisch fundierte und systematisch kontrollierte Beschreibungsmodelle für die computergestützte Erfassung und Verarbeitung biomedizinischen Wissens.

Denn ohne den Computer ist heute die Aufbereitung und Verarbeitung so großer Informationsmengen, wie sie in medizinischen und biologischen Forschungsprojekten anfallen, nicht mehr zu bewältigen. Allerdings wurden diese Daten in der Vergangenheit oft so strukturiert, dass sie nur sehr schlecht mit den Ergebnissen anderer Forschungsgebiete verknüpft werden konnten.

Wünschenswert wäre aber, wenn man beispielsweise die Diagnosen-Datenbank mit der Arzneimittel-Datenbank verknüpfen könnte. Häufig müssen dafür Forschungsergebnisse aus verschiedenen Quellen und in unterschiedlichen Formaten zusammengeführt werden, was durch die unterschiedlichen Strukturen dieser Daten erschwert wird. Ziel des Projektes ist es, einen einheitlichen Standard zu entwickeln, der die Beschreibung dieses Wissens erleichtert und die Vergleichbarkeit verschiedener Beschreibungen erhöht. Dr. Ludger Jansen, der Leiter des Rostocker Teilprojekt, hat vor einem Jahr gemeinsam mit dem amerikanischen Philosophen Barry Smith das erste Lehrbuch zur Angewandten Ontologie veröffentlicht. Im Rahmen von GoodOD wollen die Rostocker und Freiburger Wissenschaftler jetzt erstmals auch experimentell nachweisen, dass mit philosophisch fundierten Ontologien effizienter gearbeitet werden kann.

Kontakt:
Dr. Ludger Jansen
Institut für Philosophie
Universität Rostock
18051 Rostock
ludger.jansen@uni-rostock.de
http://www.iph.uni-rostock.de/GoodOD.722.0.html
Literatur:
Ludger Jansen und Barry Smith (Hrsg.), Biomedizinische Ontologie. Wissen strukturieren für den Informatik-Einsatz, vdf Zürich 2008, ISBN 978-3-7281-3183-6.
Fotos:
(1) http://home.arcor.de/metaphysicus/Bilder/jansen-gross.jpg
(2) http://home.arcor.de/metaphysicus/Bilder/3183.tif
(3) http://home.arcor.de/metaphysicus/Bilder/GoodOD-Team.jpg
Bildlegende zu (3), v.l.n.r.: Dr. Ludger Jansen (Projektleiter Rostock), Dr. Stefan Schulz (Projektleiter Freiburg), Johannes Röhl M.A. (Rostock), Dipl.-Inf. Djamila Raufie (Freiburg), Niels Grewe M.A. (Rostock), Dr. Martin Boeker, Dr. Daniel Schober (beide Freiburg)

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph.uni-rostock.de/GoodOD.722.0.html
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics