Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen

19.11.2018

Intuitiv finden Menschen auch in komplexen, ihnen völlig unbekannten Situationen gute Lösungen. Dabei lernen sie schnell und kommen mit einer fast unendlichen Anzahl an Handlungsmöglichkeiten zurecht. Wie sie das schaffen, hat nun ein Forscherteam am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung anhand eines Spielexperiments untersucht und erstaunliche Parallelen zu intelligenten maschinellen Algorithmen aufgezeigt. Die Ergebnisse der Studie sind im Journal Nature Human Behaviour erschienen.

Welchen Beruf soll ich ergreifen? In welche Altersvorsorge soll ich investieren? Welchen Schachzug mache ich als nächstes? Unsere Entscheidungsmöglichkeiten sind groß und welche Option für uns am besten wäre, könnten wir nur herausfinden, wenn wir alle Möglichkeiten ausprobieren würden.


Da dies jedoch unmöglich ist, müssen wir entweder auf altbewährte Optionen setzten oder Risiken eingehen und unbekannte Optionen ausprobieren. Intuitiv balancieren wir dabei alle unsere Entscheidungen zwischen diesen Polen und finden so gute Lösungen.

Diese Zwickmühle zwischen der Erkundung von Neuem und der Verwertung von Bekanntem wird auch „exploration-exploitation-dilemma“ genannt und beschäftigt nicht nur Psycholog*innen.

Auch Informatiker*innen müssen bei der Programmierung von Lernalgorithmen dafür sorgen, dass der Computer einerseits auf bereits bekanntes Wissen zurückgreift, andererseits aber auch unbekannte Optionen auslotet. Zum Beispiel bei angepassten Empfehlungen in Onlineshops.

Doch wie genau schaffen es Menschen, mit den wenigen bekannten und den unendlich vielen unbekannten Optionen umzugehen? Und kann maschinelles Lernen da mithalten?

Um dies systematisch zu erforschen, hat ein Team aus Forschern vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, von der Harvard University, dem University College London und der University of Surrey eine Reihe von experimentellen Entscheidungsspielen entwickelt, die sowohl von 241 Menschen, als auch vom Computer mit verschiedenen Modellen und Algorithmen gespielt wurden.

Die menschlichen und virtuellen Spieler mussten bei dem Onlinespiel auf einem Raster Felder anklicken, hinter denen sich jeweils unterschiedlich hohe Punktzahlen verbargen.

Da die Anzahl der möglichen Klicks erheblich geringer war als die Anzahl der Felder, konnte nur eine begrenzte Zahl von Optionen ausprobiert werden. Zu Beginn wussten weder Mensch noch Computer, ob und wie sich die Punktzahlen von benachbarten Feldern ähnelten.

Erst mit der Zeit haben sie die räumlichen Muster hinter den verdeckten Feldern erlernt und anhand dieses Wissens eine Strategie entwickelt, die aus dem Anklicken benachbarter Felder, der „exploitation“, und dem risikoreicheren Anklicken weit entfernter Felder, der „exploration“, bestand.

„Menschen müssen nicht die Auswirkungen jeder Option kennen, um gute Entscheidungen zu treffen. Sie sind in der Lage zu generalisieren und anhand der wenigen, bekannten Optionen auch die unbekannten Optionen vorherzusagen“, sagt Charley Wu, Erstautor und Doktorand am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, und ergänzt: „Gleichzeitig stellen wir fest, dass Menschen dabei recht optimistisch und neugierig sind und auch die unbekannten Optionen wählen.“

Auch die verschiedenen Lernalgorithmen waren mal mehr, mal weniger erfolgreich bei dem Entscheidungsspiel. Bei dem direkten Vergleich von menschlichem Verhalten und den verschiedenen Algorithmen stellten die Forscher fest, dass wenn sie zwei bekannte Algorithmen miteinander kombinieren, sie menschliches Verhalten erstaunlich gut vorhersagen konnten. Der erste Algorithmus hat durch Generalisierung die räumliche Struktur der Punkte vorhergesagt, der zweite Algorithmus simulierte „Neugier“ und tendierte dazu, unbekannte Felder auszuprobieren.

„Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, wie Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens helfen, menschliches Entscheidungsverhalten besser zu verstehen. Umgekehrt können psychologische Studien helfen, Algorithmen aus der Informatik zu verbessern – denn in den meisten Bereichen ist die menschliche Intelligenz der maschinellen noch weit überlegen", sagt Björn Meder, Assoziierter Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.


Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.

Originalpublikation:

Wu, C. M., Schulz, E., Speekenbrink, M., Nelson, J.D., & Meder, B. (2018). Generalization guides human exploration in vast decision spaces. Nature Human Behaviour. doi.org/10.1038/s41562-018-0467-4

Weitere Informationen:

https://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2018/11/wie-mensch-und-maschine-mit-kom...

Kerstin Skork | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics