Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen

19.11.2018

Intuitiv finden Menschen auch in komplexen, ihnen völlig unbekannten Situationen gute Lösungen. Dabei lernen sie schnell und kommen mit einer fast unendlichen Anzahl an Handlungsmöglichkeiten zurecht. Wie sie das schaffen, hat nun ein Forscherteam am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung anhand eines Spielexperiments untersucht und erstaunliche Parallelen zu intelligenten maschinellen Algorithmen aufgezeigt. Die Ergebnisse der Studie sind im Journal Nature Human Behaviour erschienen.

Welchen Beruf soll ich ergreifen? In welche Altersvorsorge soll ich investieren? Welchen Schachzug mache ich als nächstes? Unsere Entscheidungsmöglichkeiten sind groß und welche Option für uns am besten wäre, könnten wir nur herausfinden, wenn wir alle Möglichkeiten ausprobieren würden.


Da dies jedoch unmöglich ist, müssen wir entweder auf altbewährte Optionen setzten oder Risiken eingehen und unbekannte Optionen ausprobieren. Intuitiv balancieren wir dabei alle unsere Entscheidungen zwischen diesen Polen und finden so gute Lösungen.

Diese Zwickmühle zwischen der Erkundung von Neuem und der Verwertung von Bekanntem wird auch „exploration-exploitation-dilemma“ genannt und beschäftigt nicht nur Psycholog*innen.

Auch Informatiker*innen müssen bei der Programmierung von Lernalgorithmen dafür sorgen, dass der Computer einerseits auf bereits bekanntes Wissen zurückgreift, andererseits aber auch unbekannte Optionen auslotet. Zum Beispiel bei angepassten Empfehlungen in Onlineshops.

Doch wie genau schaffen es Menschen, mit den wenigen bekannten und den unendlich vielen unbekannten Optionen umzugehen? Und kann maschinelles Lernen da mithalten?

Um dies systematisch zu erforschen, hat ein Team aus Forschern vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, von der Harvard University, dem University College London und der University of Surrey eine Reihe von experimentellen Entscheidungsspielen entwickelt, die sowohl von 241 Menschen, als auch vom Computer mit verschiedenen Modellen und Algorithmen gespielt wurden.

Die menschlichen und virtuellen Spieler mussten bei dem Onlinespiel auf einem Raster Felder anklicken, hinter denen sich jeweils unterschiedlich hohe Punktzahlen verbargen.

Da die Anzahl der möglichen Klicks erheblich geringer war als die Anzahl der Felder, konnte nur eine begrenzte Zahl von Optionen ausprobiert werden. Zu Beginn wussten weder Mensch noch Computer, ob und wie sich die Punktzahlen von benachbarten Feldern ähnelten.

Erst mit der Zeit haben sie die räumlichen Muster hinter den verdeckten Feldern erlernt und anhand dieses Wissens eine Strategie entwickelt, die aus dem Anklicken benachbarter Felder, der „exploitation“, und dem risikoreicheren Anklicken weit entfernter Felder, der „exploration“, bestand.

„Menschen müssen nicht die Auswirkungen jeder Option kennen, um gute Entscheidungen zu treffen. Sie sind in der Lage zu generalisieren und anhand der wenigen, bekannten Optionen auch die unbekannten Optionen vorherzusagen“, sagt Charley Wu, Erstautor und Doktorand am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, und ergänzt: „Gleichzeitig stellen wir fest, dass Menschen dabei recht optimistisch und neugierig sind und auch die unbekannten Optionen wählen.“

Auch die verschiedenen Lernalgorithmen waren mal mehr, mal weniger erfolgreich bei dem Entscheidungsspiel. Bei dem direkten Vergleich von menschlichem Verhalten und den verschiedenen Algorithmen stellten die Forscher fest, dass wenn sie zwei bekannte Algorithmen miteinander kombinieren, sie menschliches Verhalten erstaunlich gut vorhersagen konnten. Der erste Algorithmus hat durch Generalisierung die räumliche Struktur der Punkte vorhergesagt, der zweite Algorithmus simulierte „Neugier“ und tendierte dazu, unbekannte Felder auszuprobieren.

„Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, wie Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens helfen, menschliches Entscheidungsverhalten besser zu verstehen. Umgekehrt können psychologische Studien helfen, Algorithmen aus der Informatik zu verbessern – denn in den meisten Bereichen ist die menschliche Intelligenz der maschinellen noch weit überlegen", sagt Björn Meder, Assoziierter Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.


Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.

Originalpublikation:

Wu, C. M., Schulz, E., Speekenbrink, M., Nelson, J.D., & Meder, B. (2018). Generalization guides human exploration in vast decision spaces. Nature Human Behaviour. doi.org/10.1038/s41562-018-0467-4

Weitere Informationen:

https://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2018/11/wie-mensch-und-maschine-mit-kom...

Kerstin Skork | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics