Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bremen koordiniert drei EU-Forschungsprojekte

30.10.2012
Die Gesamtfördersumme für die Uni Bremen und ihre europäischen Partner umfasst mehr als acht Millionen Euro.

Der Erfolg für die Universität Bremen ist besonders bemerkenswert. Denn die internationale Konkurrenz war außergewöhnlich groß. Unter mehr als 1.100 Mitbewerbern setzten sich jetzt drei Wissenschaftler der Bremer Uni mit ihren Anträgen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union im Themenbereich Innovationen im Gesundheitswesen durch.

Gemeinsam mit ihren europäischen Partner konnten sie die Gesamtfördersumme von 8,1 Millionen Euro einwerben. Nach einem strengen Begutachtungsverfahren wurden lediglich 121 Projekte zur Förderung ausgewählt – gleich drei davon werden jetzt von Bremen aus koordiniert.

Erfolgreich waren:

Dr. Theodore Alexandrov aus dem Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Statistical methods for 3D imaging mass spectrometry in proteomics and metabolomics“ (3D-MASSOMICS). Für eine neue Technologie aus dem Bereich der bildgebenden Massenspektrometerie, der MALDI imaging mass spectrometry (MALDI-IMS), sollen in diesem Projekt Protokolle für die reproduzierbare Datenerhebung sowie Methoden zur statistischen Auswertung der Daten entwickelt werden. Das Verfahren könnte für die Diagnose und Therapie von Krankheiten, zum Beispiel Krebs und Diabetes, eingesetzt werden. An dem Projekt sind acht Partner aus sechs Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt rund 2,8 Millionen Euro.

Professor Michael Lawo aus dem Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Engaging Game-based Home Rehabilitation for Improved Quality of Life” (REHAB4LIFE). Ziel des Projektes ist es, die Qualität der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten mit Hilfe von Serious Games nachhaltig zu verbessern. An dem Projekt sind neun Partner aus vier Ländern mit einer Gesamtfördersumme von rund 2,3 Millionen Euro beteiligt.

Professor Ansgar Gerhardus aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften mit dem Projekt „Integrated health technology assessment for evaluating complex technologies“ (INTEGRATE-HTA). Am Beispiel der palliativen Versorgung schwerkranker Menschen werden in dem Projekt Methoden zur Bewertung von komplexen Verfahren im Gesundheitsbereich entwickelt. An dem Projekt sind acht Partner aus fünf Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt knapp 3 Millionen Euro.

Weitere Informationen bei den einzelnen Projektleitern:

3D-MASSOMICS
Dr. Theodore Alexandrov
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Zentrum für Technomathematik (ZeTeM)
Tel. 0421 218- 63820
E-Mail: theodore@uni-bremen.de
http://www.zetem.uni-bremen.de/
REHAB4LIFE
Prof. Dr. Michael Lawo
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Tel. 0421 218- 64002
E-Mail: mlawo@tzi.de
http://ag-ki.tzi.de/
INTEGRATE-HTA
Prof. Dr. Ansgar Gerhardus
Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Tel. 0421 218-688 00 E-Mail: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.zetem.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics