Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU München startet internationales Berufungs- und Karrieresystem

09.08.2012
Die Technische Universität München (TUM) gestaltet die Professorenberufung grundlegend neu und stellt sie auf ein kohärentes Karrieresystem nach internationalen Standards um.

Gekennzeichnet ist es durch leistungsabhängige Aufstiegschancen innerhalb des Professorenkollegiums.

Besonders qualifizierte Nachwuchskräfte, die über Auslandserfahrung verfügen müssen, werden künftig zunächst auf 6 Jahre berufen (Assistant Professor, W2). Über begleitende Evaluierungen entscheidet sich, ob anschließend die Tätigkeit an der TUM endet oder der Aufstieg zum Associate Professor (W3) mit Daueranstellung erfolgt. Wiederum leistungsindiziert, bietet der weitere Karriereverlauf die Option zum (Full) Professor, der nach Vergütung und Arbeitsausstattung einem Lehrstuhl entspricht. Nicht mehr neu besetzt werden Juniorprofessuren (W1) und unbefristete Extraordinariate (W2).

Das in der deutschen Hochschullandschaft neuartige System ("TUM Faculty Tenure Track") ist durch Schaffung von 100 neuen Professuren bis zum Jahr 2020 flankiert. Integriert werden Nachwuchsgruppenleiter der Max-Planck-Gesellschaft sowie Nachwuchspreisträger (z.B. Emmy Noether/DFG, Heisenberg/DFG, ERC Starting Grants/EU, Lichtenberg/VW-Stiftung, Kovalevskaja/AvH-Stiftung).

Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch hat das TUM
Berufungs- und Karrierekonzept per Rechtsverordnung genehmigt, weil es das gesetzlich geforderte Qualitätsmanagement nachweisen konnte.

Eine hochschulzentrale Expertenkommission überwacht die Einhaltung der strengen Qualifizierungskriterien. Die TUM ist davon überzeugt, dass Aufstiegschancen innerhalb des Professorenkollegiums eine Grundvoraussetzung sind, um den wissenschaftlichen Spitzennachwuchs aus aller Welt vermehrt nach Deutschland zu bringen.

Pressekontakt:
Klaus Becker
089/289-22798
becker@zv.tum.de

Klaus Becker | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics