Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Geräte für Nanogramm

09.05.2012
Aufbau eines Helmholtz-SIMS-Netzwerks
Ultrapräzises Messgerät wandert von Potsdam nach Dresden

Ein gut gefederter Spezialtransporter lädt am Mittwoch, dem 09.05.2012, das tonnenschwere Sekundärionenmassenspektrometer (SIMS) des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ auf und bringt es zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Die beiden Helmholtz-Schwestereinrichtungen in Potsdam und Dresden beginnen damit eine enge Kooperation, die in Zukunft noch weitere Helmholtz-Forschungszentren und Universitäten umfassen soll.

Das Schwergewicht dient zur hochempfindlichen Messung von Leichtgewichten: Sekundärionenmassenspektrometrie ist eine der wichtigsten Mikromessmethoden in den Wissenschaften und wird zur Bestimmung der Konzentration von Spurenelementen eingesetzt. Zunächst werden Ionen im Vakuum auf die Oberfläche einer polierten Probe geschossen. Dabei wird von dieser Oberfläche Material abgetragen, das teilweise wieder ionisiert wird. Diese Sekundärionen untersucht man im Massenspektrometer. Die erreichte Nachweisgenauigkeit: Unter zwanzig Millionen Atomen findet das SIMS ein einzelnes heraus. Damit lassen sich beispielsweise winzigste Spuren von Edelmetallen bestimmen, mit denen die Entstehung von Lagerstätten erforscht werden kann. Diese Information hilft bei der Findung neuer Rohstoffvorkommen.

Das GFZ betreibt seit 1998 SIMS, hauptsächlich für die Bestimmung von Spurenelementkonzentrationen und Isotopenverhältnissen. Als Produkt dieser Arbeit sind bisher 86 hochrangige wissenschaftliche Publikationen erschienen, es gibt Kooperationen mit Partnern von allen sechs Kontinenten.

Das Gerät geht nach Dresden, weil es dort in neuer Umgebung zu neuen Höchstleistungen auflaufen kann: Das HZDR verfügt über ein Großgerät, einen Beschleuniger, der mit Mitteln der Europäischen Union (EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) gefördert wurde. An diese starke Energiequelle wird das SIMS angeschlossen. „Im kommenden Sommer wird das SIMS als Ionenquelle an unserem 6-MegaVolt-Beschleuniger installiert“, erklärt Professor Roland Sauerbrey, der Wissenschaftliche Direktor des HZDR. „Das Gerät kann in dieser neuen technischen Umgebung in Dresden um 10 bis 100 Mal empfindlichere Messungen durchführen, als in seinem früheren Leben in Potsdam, sehr wichtig für die Untersuchung von mineralischen Rohstoffen.“ Damit wird Dresden der erste Standort auf der Welt mit einem sogenannten Super-SIMS sein, der auf die Untersuchung natürlicher Ressourcen spezialisiert ist.

In Potsdam hört damit die SIMS-Forschung nicht auf. Im Winter wird ein neues Gerät angeliefert, etwa 10 Tonnen schwer und mit einer Länge von 6,5 Metern. Dazu muss die Außenfassade eines Gebäudes teilweise abgetragen werden, um das Gerät ins Labor zu bringen. „Im Frühjahr des nächsten Jahres planen wir die Wieder-Inbetriebnahme unseres SIMS-Labors. Die Isotopenmessungen werden dann etwa fünf Mal genauer und zehn Mal schneller als zuvor sein“, sagt Professor Reinhard Hüttl, Vorstandsvorsitzender des GFZ. „Damit wird das GFZ der vierte Standort in der EU mit einer solchen Messtechnologie für die Untersuchung von Gesteinsproben“.

Die beiden Helmholtz-Zentren bilden den Kristallisationspunkt für ein Netz von SIMS-Technologie innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft. Bereits 2013 wird ein weiteres Gerät im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig zur Untersuchung biologischer Prozesse in der menschlichen Umwelt aufgebaut.

Die recht hohe Investition an drei Helmholtz-Zentren soll natürlich effizient betrieben werden. Dazu ist eine Vernetzung auf Basis eines neuartigen Fernsteuerprotokolls im Aufbau, die es allen drei Partner-Zentren ermöglichen wird, das ganze Spektrum der SIMS-Technik einzusetzen. Das neue Kooperationskonzept wird bis 2015 vervollständigt, dann stehen die Geräte weltweit der Forschung zur Verfügung.

Franz Ossing | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics