Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen

15.04.2019

Bei der Weiterentwicklung der beruflichen (Weiter-)Bildung herrscht Handlungsdruck. Gefragt sind vor allem Angebote, die räumlich und zeitlich flexibel sind, Unterstützung durch digitale Lernprogramme nutzen und Beruf und Weiterbildung vereinbaren. Das zeigt eine aktuelle Studie aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) zu den „Zukunftsperspektiven im tertiären Bereich der beruflichen Bildung 2040“. Dieser umfasst Bildungsgänge an Fachschulen und Hochschulen sowie Weiterbildungsangebote bei den Kammern (IHK / HWK).

Im Auftrag des Bundesbildungsministeriums untersuchten die IAQ-Forscherinnen Dr. Sirikit Krone und Dr. Monique Ratermann-Busse mit einem Beratungsunternehmen, wie Bildungsinstitutionen, -strukturen und –angebote im tertiären Bereich der beruflichen Bildung entwickelt werden müssten, um den Kompetenz- und Qualifikationsbedarf bis 2040 zu decken. Dafür wurden Fachleute aus Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften, Verbänden und Kammern befragt.


In der geregelten Aufstiegsfortbildung müssen laut den Befragten mehr fachübergreifende Schlüsselkompetenzen wie soziale Kommunikation, Aktivitäts- und Umsetzungsorientierung vermittelt werden.

Das sei noch wichtiger als Medienkompetenzen oder IT-Fachwissen. „Sich allein auf Fähigkeiten zur Umsetzung der Digitalisierungsprozesse zu konzentrieren, wäre daher deutlich zu kurz gedacht“, fasst IAQ-Projektleiterin Dr. Sirikit Krone zusammen.

Aus den Antworten der Experten folgert das IAQ-Team, dass die akademische gegenüber beruflicher (Weiter-)Bildung eindeutig bedeutsamer wird.

Perspektiven sehen sie darin, die Angebote beider Bereiche stärker zu verzahnen. Dabei werden Hybridformen wie duale Studiengänge immer wichtiger. Sie gelten auch bei den Schulabgängern als besonders attraktiv, da sie bessere Karrierechancen versprechen.

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0157/71283308, claudia.braczko@uni-due.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

IAQ: Dr. Sirikit Krone, Tel. 0203/37 9-1350 , sirikit.krone@uni-due.de, Dr. Monique Ratermann-Busse, Tel. 0203/37 9-2397,monique.ratermann@uni-due.de

Originalpublikation:

http://www.iaq.uni-due.de/iaq-forschung/2019/fo2019-02.pdf

Ulrike Bohnsack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Maßgeschneiderte Online-Lernplattform: Verbundprojekt macht Arbeitnehmer fit für Industrie 4.0
01.04.2019 | Universität Ulm

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Im Focus: Largest, fastest array of microscopic 'traffic cops' for optical communications

The technology could revolutionize how information travels through data centers and artificial intelligence networks

Engineers at the University of California, Berkeley have built a new photonic switch that can control the direction of light passing through optical fibers...

Im Focus: Fernbeziehung in 100 Femtosekunden

Regensburger Physiker beobachten, wie sich Elektron-Loch-Paare blitzschnell auseinanderleben und doch stark gebunden bleiben

Unser technologischer Fortschritt basiert wesentlich darauf, Elektronen auf kürzesten Längen- und Zeitskalen zu kontrollieren. Regensburger Physikern ist dies...

Im Focus: A long-distance relationship in femtoseconds

Physicists observe how electron-hole pairs drift apart at ultrafast speed, but still remain strongly bound.

Modern electronics relies on ultrafast charge motion on ever shorter length scales. Physicists from Regensburg and Gothenburg have now succeeded in resolving a...

Im Focus: Researchers 3D print metamaterials with novel optical properties

Engineers create novel optical devices, including a moth eye-inspired omnidirectional microwave antenna

A team of engineers at Tufts University has developed a series of 3D printed metamaterials with unique microwave or optical properties that go beyond what is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Rittal Branchentag Schiff & See

12.04.2019 | Veranstaltungen

Konferenz zu "Chatbots, Smart Speaker und andere Intelligente Assistenten"

10.04.2019 | Veranstaltungen

Fraunhofer FHR auf der IEEE Radar Conference 2019 in Boston, USA

09.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pilzsuche mit Boot und Kescher - 10 faszinierende Fakten zu Pilzen im Wasser

12.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Immunsystem von Pflanzen erkennt Bakterien an kleinen Fettsäuremolekülen

12.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Projektstart: Scale-up und Formgebung von Katalysatoren für Brennstoffzellen

12.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics