Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störung des Denkens erwünscht: Impulse für die Geisteswissenschaften

30.11.2010
„Nichts ist für das Innovationspotenzial der Geisteswissenschaften wichtiger als die Störung des Denkens von außen.“ Dieser Satz ist Programm in dem neuen Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften an der Goethe-Universität, das seit Beginn des Wintersemesters seine Arbeit aufgenommen hat und an dem über 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche neue Wege des Forschens und Lernens erproben.

Denn, wie der Historiker Bernhard Jussen, Initiator und einer von zwei Sprechern des Leitungsgremiums, immer wieder beobachten konnte: Fundamentale wissenschaftliche Innovationen werden auffallend selten durch innere Weiterentwicklung der Disziplinen angestoßen, sondern von anderen Disziplinen, im offenen Dialog der Fächer; nicht selten spielen auch außerakademische Impulse eine entscheidende Rolle.

Das Forschungszentrum wurde daher gegründet als Ort der transdisziplinären Forschungskommunikation, als Ort der Nachwuchsförderung und innovativen Lehrformen, aber auch als Ort der intellektuellen Vorbereitung neuer Verbundprojekte, als Kooperationspartner für außeruniversitäre Institutionen und Anlaufstelle für auswärtige Gastwissenschaftler.

„Schöpferische Forschungszusammenhänge entstehen dort, wo Arbeitsweisen, Deutungen und Methoden durch fremde Denksysteme gestört werden“, so der Forschungsdirektor des Zentrums, Dr. Falk Müller. Als Wissenschaftshistoriker und Physiker weiß er, wie notwendig und befruchtend es ist, transdisziplinär zu arbeiten. Mit dem neuen Zentrum soll der geisteswissenschaftliche Standort Frankfurt auch unabhängig von den Bewilligungszyklen der Deutschen Forschungsgemeinschaft an internationaler Strahlkraft gewinnen.

Dazu Jussen: „Wir können hier innovative Impulse entwickeln, jenseits der zurzeit geläufigen Leitformeln, jenseits des gerade als förderungswürdig betrachteten Mainstreams.“ Er hält es für zwingend erforderlich, dass die Geisteswissenschaften in überschaubaren Zeitabständen ihre Diskussionsschwerpunkte ändern: „Denn sie sind auch politische Wissenschaften und reagieren auf veränderte politische Problemstellungen. Hier frühzeitig und sensibel Neuland zu beschreiten, ist unser Ziel.“

Der Mittwoch ist der Kommunikationstag im Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften: Anstöße und Störungen von außen sollen vor allem von den Mittwochskonferenzen ausgehen. Dazu werden alle 14 Tage renommierte auswärtige Wissenschaftler eingeladen – wie Anfang November der Politikwissenschaftler Herfried Münkler von der Humboldt-Universität. Gleichzeitig soll die Mittwochskonferenz als Erprobungsplenum für neue Konzepte dienen, zu dem Wissenschaftler und Studierende aller Qualifikationsstufe sich treffen. An jedem ersten Mittwoch im Monat wird zudem beim „Lunch Paper“ das interne Gespräch über die laufenden Forschungen gepflegt.

Die fächerübergreifend konzipierten Forschungsfelder des Zentrums, zu denen Themen wie „Kulturen des Politischen“, „Historische Semantik“, „Dimensionen des Ästhetischen“ und „Digital Humanities“ gehören, forcieren Frankfurter Stärken. Sie stecken in ganz unterschiedlichen Phasen der Umsetzung: Manche sind in der Phase der Antragstellung für Sonderforschungsbereiche oder Graduiertenkollegs. Bei anderen wird die Virulenz des Ansatzes erst sichtbar, einige führen auch Themen fort, die bereits gut etabliert sind oder deren Förderung zwar ausgelaufen ist, die aber noch Potenziale bieten. „In manchen Forschungsfeldern haben wir in Frankfurt eine besonders günstige Infrastruktur – beispielsweise durch die einzigartige geisteswissenschaftliche Fachinformatik und die vorbildliche, inzwischen institutionalisierte Kooperation mit den Frankfurter Museen“, ergänzt Jussen. Zu den Forschern, die sich in dem neu gegründeten Zentrum engagieren, gehören Historiker, Philosophen, Ethnologen, Archäologen, Kulturanthropologen, Kunsthistoriker, Kunstpädagogen, Rechtshistoriker, Literaturwissenschaftler und Linguisten.

Das Zentrum will zudem eine Ergänzung zu den meist auf eine Professur zentrierten Forschungs- und Lehrkonzeptionen schaffen; Jussen erläutert: „So sind beispielsweise unsere Studiengruppen eine Alternative zum ‚Meisterprinzip’ der herkömmlichen Seminare. Denn in diesen Gruppen können mehrere Lehrende verschiedener Fächer mit Studierenden unterschiedlicher Qualifikationsstufen gemeinsam arbeiten.“ Bis zu zehn Studiengruppen soll es in den kommenden Jahren geben, in denen neue Lehrformate und Inhalte quer zu den Fachbereichsstrukturen entwickelt werden. „Das erlaubt uns auch, engagierte Neulinge, fortgeschrittene Studierende und Nachwuchswissenschaftler frühzeitig in aktuelle Forschungsansätze einzubinden“, betont Müller.

Praktiziert wird dies bereits von der Studiengruppe „Geschichtspolitik, Gedächtniskultur und Bildgebrauch“: Hier diskutieren Historiker, Kunsthistoriker und Literaturwissenschaftler mit Studierenden aus verschiedenen Fächern, auch mit denen des neu gegründeten Masterstudiengang Curatorial Studies, über den bildlichen Umgang mit Geschichte und Erinnerung am Beispiel zeitgenössischer Videokunst. Werke ausgewählter Videokünstler werden mit einführenden Vorträgen aus der Gruppe in der „Studiengalerie 1.357“ öffentlich präsentiert. So lassen sich fachspezifisches Wissen mit kuratorischen Fragestellungen verbinden – übrigens in Kooperation mit dem Städel Museum.

Informationen: Prof. Dr. Bernhard Jussen, Dr. Falk Müller, Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Tel: (069) 798-32411, jussen@em.uni-frankfurt.de; falk.mueller@em.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzhg.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics