Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherwerb: Luxemburger Kinder lernen Deutsch und Französisch unterschiedlich

15.05.2012
Neue Forschungen der Universität Luxemburg zum Erlernen von Sprachen zeigen, dass es für den Erwerb einer Fremdsprache der Fähigkeit bedarf, Sprachlaute in Wörtern zu analysieren. Diese Erkenntnis wird sich auf die Lehrpläne der Vorschuleinrichtungen auswirken.

Forschungsergebnissen der Universität Luxemburg zufolge lernen Acht- bis Neunjährige deutsche Wörter aufgrund ihres bestehenden luxemburgischen Wortschatzes, während sie zum Erwerb der französischen Sprache vorwiegend ihre Fähigkeit nutzen, ungewohnte Sprachlaute in Wörtern zu identifizieren und zu analysieren.

Luxemburgischsprachige Kinder lernen Deutsch „natürlich“, wogegen das Französischlernen eine anspruchsvolle kognitive Leistung ist. Die heute im Journal of Educational Psychology veröffentlichten Erkenntnisse der Studie werden sich auf den Fremdsprachenunterricht auswirken.

Dr. Pascale Engel de Abreu von der Universität Luxemburg fand heraus, dass französische Wörter für junge luxemburgischsprachige Kinder ungewohnte Laute und Lautkombinationen enthalten. Das bedeutet, dass die Kinder zunächst die einzelnen Laute erkennen und analysieren müssen, um das neue Wort effektiv zu lernen. Die Forschungsergebnisse lassen darauf schließen, dass grundlegende phonologische Verarbeitungsfähigkeiten ein wichtiges Sprungbrett für den erfolgreichen Erwerb einer Fremdsprache mit einer fremdartigen Lautstruktur darstellen.

98 Kinder ausschließlich luxemburgischsprachiger Eltern wurden auf Wortschatz, Grammatikkenntnisse sowie Lese- und Schreibfähigkeit in Luxemburgisch, Deutsch und Französisch getestet. Auch ihr Arbeitsgedächtnis, d. h. ihre Fähigkeit, Informationen über kurze Zeiträume zu verarbeiten und zu behalten, und ihre phonologische Verarbeitung, d. h. ihre Fähigkeit, verschiedene Sprachlaute zu erkennen und zu unterscheiden, wurden untersucht.

In der Studie wurde so untersucht, wie luxemburgischsprachige Kinder Französisch und Deutsch lernen. „Allgemein sind die Faktoren, die den individuellen Unterschieden im Fremdsprachenerwerb zugrunde liegen, zu wenig erforscht. Die Forschung auf dem Gebiet des Sprachenlernens konzentriert sich meist auf einsprachige Kinder. Wir haben uns angesehen, ob die Faktoren, die für das Erlernen der ersten Sprache wichtig sind, auch für die Unterschiede im Fremdsprachenerwerb ausschlaggebend sind“, erklärt Dr. Engel de Abreu, die die Studie leitet.

Folgen für den Fremdsprachenunterricht

Die Ergebnisse zeigen, dass beide Faktoren wichtig für das Lernen der Fremdsprache sind. Das Arbeitsgedächtnis ist für das Leseverständnis und das Schreiben relevant, während die Fähigkeiten zur phonologischen Verarbeitung vor allem für die Wortdekodierung und das Lernen von Vokabeln im Französischen erforderlich sind. Die Lautbewusstheit eines Kindes kann mithilfe von Reim- und Klangspielen gefördert werden. „Die Förderung der phonologischen Bewusstheit sollte ein erklärter Bestandteil des Curriculums in Vorschuleinrichtungen und den ersten Grundschulklassen sein. Untersuchungen zeigen, dass dadurch Kindern der Erwerb von Fremdsprachen erleichtert und ihre Lesefähigkeit verbessert wird. Darüber hinaus kann es für Kinder nützlich sein, die dyslexiegefährdet sind oder Schwierigkeiten beim Erlernen von Fremdsprachen haben“, so Dr. Engel de Abreu.

Dr. Engel de Abreu forscht auf dem Gebiet der neurokognitiven Entwicklung in der Forschungseinheit Education, Measurement and Applied Cognitive Science (EMACS) der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften an der Universität Luxemburg. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Susan Elizabeth Gathercole von der MRC Cognition and Brain Sciences Unit in England durchgeführt und vom Fonds National de la Recherche (FNR) Luxemburg sowie dem Economic and Social Research Council (ESRC) von Großbritannien gefördert.

Veröffentlichung: P. Engel de Abreu and S. E. Gathercole. Executive and phonological processes in second language acquisition. Journal of Educational Psychology, 2012 , http://psycnet.apa.org/psycinfo/2012-12236-001/

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/
http://psycnet.apa.org/psycinfo/2012-12236-001/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics