Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielend die eigenen Emotionen kontrollieren

09.03.2010
Das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen unter der Leitung von Prof. Manfred Spitzer und die Wehrfritz GmbH haben mit Unterstützung der Metzler-Stiftung das Spiel- und Lernprogramm "Fex" entwickelt, um die Selbstregulationsfähigkeit von Kindern zu fördern.

"Pädagogische Fachkräfte in Kindergärten und Grundschulen nehmen immer häufiger Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern wahr: Vielen Kindern fällt es schwer, sich unter Kontrolle zu haben. Sie schaffen es nicht, sich in eine Gruppe einzuordnen und reagieren oft unbeherrscht oder unangemessen.

Sie lassen sich leicht ablenken, wollen ihre Wünsche sofort erfüllt haben, zeigen wenig Ausdauer in ihrem Tun und sind schnell frustriert", erläutert Dr. Sabine Kubesch, Leiterin der Arbeitsgruppe "Exekutive Funktionen und Sport" am Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) an der Universität Ulm.

Für sie und ihr Team vom ZNL Anlass genug, um gemeinsam mit der Wehrfritz GmbH aus Bad Rodach und mit Unterstützung der Metzler-Stiftung das Spiel- und Lernprogramm "Fex" (Förderung exekutiver Funktionen) zu entwickeln, das erfolgreiches Lernen bei Kindern fördern und den kontrollierten Umgang mit Emotionen verbessern kann.

"Unter diesen so genannten exekutiven Funktionen fassen wir die kognitive Kontrolle von Verhalten und Aufmerksamkeit, die Selbstregulationsfähigkeit, das Arbeitsgedächtnis und die kognitive Flexibilität", verdeutlicht Dr. Kubesch und ergänzt: "Diese Aspekte stehen in einer engen Beziehung zur sprachlichen und mathematischen Leistungsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern. IQ mag wichtig für den Erfolg in der Schule sein, exekutive Funktionen sind aber noch wichtiger. Und: man kann sie trainieren."

Kinder aus einkommensschwächeren Familien hätten oftmals bereits beim Schuleintritt schwächer entwickelte exekutive Funktionen als Kinder aus Familien mit höherem Einkommen. Dieser Unterschied nehme mit jeder Klassenstufe zu. "Um die Bildungsgerechtigkeit aller Kinder zu wahren, ist es aus diesem Grund sehr wichtig, exekutive Funktionen bei Kindern frühzeitig, also bereits in Kindergarten und Grundschule, gezielt zu fördern", sagt Dr. Kubesch.

Die Wissenschaftlerin weist zudem darauf hin, dass "Fex" ein wichtiger Baustein sein kann, um antisozialem und delinquentem Verhalten von Kindern und Jugendlichen vorbeugen zu können. Bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADS/ADHS) bietet ein gezieltes Training exekutiver Funktionen darüber hinaus die Möglichkeit eine zur medikamentösen Therapie alternativen oder ergänzenden Behandlung.

Weitere Informationen:
Die "Fex"-Spielesammlungen werden erstmals auf der Didacta in Köln vorgestellt. Dort hält Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Leiter des ZNL und Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III am Universitätsklinikum Ulm, am Dienstag, 16. März, um 13 Uhr einen Vortrag mit dem Titel "Selbstkontrolle - Gehirnforschung zu den Grundlagen des Lernens".

Im Anschluss laden wir Sie um 15 Uhr, ebenfalls auf der Didacta in Köln, Europasaal/CC Ost, zu einem Pressegespräch ein:

Selbstregulation in der Grundschule spielerisch fördern - ein Praxisprojekt

Anwesend werden Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer (Universitätsklinikum Ulm), Michael Klaus (Metzler-Stiftung) und Bernd Kiesewetter (Wehrfritz GmbH) sein.

Bitte geben Sie unter der Faxnummer 069 210-44431 oder per E-Mail an Frau Lena Richter unter lrichter@metzler.com Bescheid, wenn Sie teilnehmen möchten. Vielen Dank.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Sabine Kubesch (ZNL) unter der Rufnummer 0731 500-62006 gerne zur Verfügung. Die E-Mail-Adresse lautet: sabine.kubesch@znl-ulm.de

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics