Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Wir stärken die Forschung der Museen"

17.05.2010
BMBF fördert zwölf kunsthistorische, archäologische und alltagsgeschichtliche Projektverbünde

Die Küchenmaschine als Energieverbraucher begreifen? Neue Zusammenhänge in Joseph Beuys' vielschichtigem Werk erkennen? Antike Statuen endlich in ihrer Originalumgebung ansehen?

Wer ins Museum geht, will nicht nur außergewöhnliche Objekte bestaunen, sondern neue Perspektiven auf Vergangenheit und Gegenwart gewinnen. Um der Öffentlichkeit neue Aspekte und noch in Depots schlummernde Schätze präsentieren zu können, arbeiten die Museen eng mit Hochschulen und anderen Forschungsinstitutionen zusammen. Im Rahmen des Förderschwerpunkts "Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zwölf Forschungsverbünde mit insgesamt rund 8,5 Millionen Euro.

Anlässlich des 33. Internationalen Museumstages am 16. Mai zeigte sich Bundesforschungsministerin Schavan überzeugt: "Wir stärken mit dieser Maßnahme die Forschung der Museen in Deutschland und leisten zugleich einen Beitrag zum besseren Verständnis der Gegenwart." Mit der Förderung möchte das BMBF außerdem innovative Anwendungsfelder in den Geisteswissenschaften erschließen und zur Nachwuchsförderung beitragen.

... mehr zu:
»BMBF »Bildung und Forschung

Museen legen mit ihren Sammlungen die Grundlage für unser kulturelles Gedächtnis. Geisteswissenschaftliche Forschung gibt Aufschluss über die Bedeutung, die die Bilder und Objekte heute für uns haben können. Dabei sind interdisziplinäre Ansätze unverzichtbar. So arbeiten beispielsweise im "Berliner Skulpturennetzwerk" das Pergamonmuseum (Staatliche Museen Berlin) und die Freie Universität Berlin zusammen: Archäologen kooperieren mit Datenbank-Spezialisten und Experten für 3D-Visualisierung. Sie alle wollen ein möglichst lebendiges Bild von antiken Skulpturen und Ausgrabungen vermitteln. Andere Projekte befassen sich mit der Geschichte des Energieverbrauchs im Alltag, erforschen die Technik der Kölner Malerei im 15. Jahrhundert und die Farbigkeit in der Malerei Ernst Ludwig Kirchners oder widmen sich den Werken von Joseph Beuys sowie der Kunst und Alltagskultur der DDR.

Neben neuen Interpretationen des kulturellen Erbes entwickeln die Projektpartner auch innovative technische Konzepte für die Präsentation der Ausstellungsstücke. Damit zeigen gerade die Museen, wie öffentlichkeitswirksam und anschaulich geisteswissenschaftliche Forschung sein kann. Die Ergebnisse werden nach dem jeweiligen Projektende in Ausstellungen und Publikationen zu sehen sein.

Der Internationale Museumstag findet seit 1978 jährlich Mitte Mai statt. Zur Beteiligung haben der Deutsche Museumsbund, das deutsche Nationalkomitee des Internationalen Museumsrates (ICOM) sowie regionale Museumsämter und -verbände aufgerufen. Unter dem Motto "Museen für ein gesellschaftliches Miteinander" veranstalten die Ausstellungshäuser Workshops und Sonderführungen, manche gewähren freien Eintritt oder einen Blick hinter die Kulissen, oder laden zu Museumsfesten und langen Museumsnächten ein. Mit diesen Aktionen wollen die Veranstalter auf die Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der etwa 6.500 Museen in Deutschland aufmerksam machen.

Eine Übersicht zu den vom BMBF geförderten Projekten der Museumsforschung finden Sie hier: http://www.pt-uf.pt-dlr.de/_media/Projektliste_UEBERS_Museen.pdf

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.pt-uf.pt-dlr.de/_media/Projektliste_UEBERS_Museen.pdf

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics