Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Neue Kooperationen stärken Innovation und Wachstum"

12.04.2010
Bundesforschungsministerin eröffnet in São Paulo das Deutsch-Brasilianische Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation / Zusammenarbeit weiter ausbauen

"Wie bekämpfen wir den globalen Klimawandel? Wie stärken wir Innovation und Wachstum? Diese essentiellen Fragen lassen sich nur mit starken internationalen Partnern wie Brasilien beantworten", sagte am Montag Bundesforschungsministerin Annette Schavan in São Paulo. In der brasilianischen Metropole eröffnete sie zusammen mit ihrem brasilianischen Amtskollegen Sérgio M. Rezende das Deutsch-Brasilianische Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/11, das unter dem Motto "nachhaltig:innovativ" steht.

"Gemeinsam mit Brasilien wollen wir vor allem in den naturwissenschaftlich-technischen Zukunftsfeldern neue Wege der Kooperation beschreiten", betonte Schavan. Die Beziehungen sollen durch neue Projekte und den verstärkten Austausch von Studierenden und Forschern ausgebaut werden. "Durch Kooperationen stärken beide Länder ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit und fördern gleichzeitig das Potenzial beider Forschungsstandorte", so Schavan.

Zahlreiche Wissenschafts-, Bildungs- und Forschungsorganisationen in Deutschland und Brasilien organisieren während des Jahres bilaterale Konferenzen, Workshops und Ausstellungen. So stellt sich der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschungsverbund BRAGECRIM bei den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen im Mai 2010 in München vor, Fraunhofer-Institute organisieren bilaterale Konferenzen, der Deutsche Akademische Austauschdienst informiert über die bilaterale Bildungskooperation bei Messen in Brasilien und Deutschland, die Hochschulrektorenkonferenz strebt eine neue Hochschulrahmenvereinbarung an und die Ausstellung "Science-Tunnel" der Max-Planck-Gesellschaft macht im Frühjahr 2011 in Brasilien Station. Veranstaltungen wichtiger Hochschulen und Forschungseinrichtungen bilden die Exzellenz beider Wissenschaftsstandorte ab und geben Impulse für eine intensivierte Zusammenarbeit. "Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen sprechen wir eine große Öffentlichkeit an. Denn nur wenn Forscher den Rückhalt der Gesellschaft haben, wird ihre Arbeit auch bei den Menschen ankommen", sagte Schavan. "Mein Dank gilt den Hochschulen und Forschungsorganisationen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und den vielen Verbänden, die mit ihrem Engagement dieses Jahr mit Forschergeist füllen."

Schon jetzt gehört Brasilien nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch im Bereich Bildung und Forschung zu Deutschlands wichtigsten Partnern in Lateinamerika. Es bestehen über 230 Hochschulkooperationen zwischen beiden Ländern, über 2000 Brasilianer studieren an deutschen Universitäten, und es gibt mehr als 1.200 deutsche Unternehmen in Brasilien. "Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Bereich auf ein enges Netzwerk aufbauen können und regen Austausch pflegen", betonte Schavan. Nur durch ein Bildungssystem, das junge kreative und hochqualifizierte Forscher hervorbringt, sind Innovationen auf Spitzenniveau möglich. "Brasilien hat enorme Rohstoffvorkommen und vielfältige Möglichkeiten für erneuerbare Energien. Deutschland hat innovative Spitzentechnologien und ist insbesondere bei den grünen Technologien Innovationstreiber. Bringen wir beides zusammen! Dann können Projekte entstehen, von denen beide Partner gleichermaßen profitieren", sagte Schavan.

Die Eröffnungsveranstaltung in São Paulo wurde flankiert durch eine Diskussionsveranstaltung mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft mit dem Titel "Innovationssysteme und Nachhaltigkeit in Deutschland und Brasilien - Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit". In einer begleitenden Ausstellung stellten deutsche Organisationen wie die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Leibniz-Gemeinschaft (WGL), die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus in São Paulo (DWIH), der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) die Exzellenz des deutschen Wissenschafts- und Innovationsstandortes vor.

Weitere Informationen zum Deutsch-Brasilianischen Jahr und seinen Veranstaltungen finden Sie auf dem zweisprachigen Internetportal http://www.deutsch-brasilianisches-jahr.de/

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.deutsch-brasilianisches-jahr.de/
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics