Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Forschungsunion bereitet Innovationen den Weg"

25.02.2010
Neue Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft nimmt ihre Arbeit auf / Hochkarätige Experten konzentrieren sich auf zentrale Zukunftsfelder

Bundesforschungsministerin Annette Schavan ist am Donnerstag mit hochkarätigen Innovations-Experten zur konstituierenden Sitzung der neuen Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft zusammengekommen. "Die Forschungsunion wird sich noch stärker als bisher auf die zentralen Herausforderungen der Zukunft konzentrieren", sagte Schavan.

"Die zentralen Themen sind Klima, Energie, Gesundheit, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation. Diese Gebiete sind sehr wichtig für die Gesellschaft - und sie sind Bereiche, in denen Forscher aus Deutschland bereits heute eine sehr gute Position im globalen Wettbewerb haben, die sie noch weiter ausbauen können."

Die Ministerin betonte außerdem die Bedeutung der Forschungsunion für die Weiterentwicklung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. "Die Forschungsunion lebt beispielhaft vor, was wesentliches Kennzeichen der Hightech-Strategie ist: die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Unternehmern." Alte und neue Vorsitzende des Beratungsgremiums der Forschungsministerin sind Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Eine Liste mit allen Mitgliedern gibt es unter http://www.ideen-zuenden.de/de/81.php.

Schavan sagte weiter: "Deutschland kann die Quellen künftigen Wachstums nur erschließen, wenn es uns gelingt, alle Akteure - Unternehmer, Forscher und Bürger - für diese gemeinsame Aufgabe zu gewinnen: "Wir werden die Hightech-Strategie zu den Menschen bringen. Dazu entwickeln wir 'Zukunftsprojekte', die technologische Neuerungen in den Dienst eines konkreten gesellschaftlichen Nutzens stellen und innerhalb der nächsten Dekade realisiert werden können."

Als Beispiel für ein erstes Zukunftsprojekt nannte die Ministerin eine nachhaltige Stadtinfrastruktur, die bis hin zur energieautarken Stadt entwickelt werden soll. "Ich werde die Forschungsunion bitten, sich mit der konkreten Ausgestaltung des Zukunftsprojekts 'Energieautarke Stadt' bis zum Sommer zu befassen", so Schavan.

Gemeinsam mit der Forschungsunion hat das BMBF seit der Gründung im Sommer 2006 wichtige Erfolge der Hightech-Strategie auf den Weg gebracht. Dazu gehört der Spitzencluster-Wettbewerb, der am Donnerstag und am Freitag zentrales Thema bei der Clusterkonferenz 2010 in Berlin ist. "Cluster helfen uns dabei, aus neuen Ideen der Forschung Produkte für die Zukunft zu machen", sagte Schavan. "Mit dem Spitzencluster-Wettbewerb haben wir ein Instrument ins Leben gerufen, um solche leistungsfähigen Partnerschaften aus Wissenschaft, Wirtschaft und weiteren Akteuren einer Region ausfindig zu machen und sie als Zentren für das Wachstum von morgen zu fördern." Seit dem Start im Jahr 2007 wurden bisher in zwei Runden zehn Gewinnercluster ausgewählt, die vom BMBF mit insgesamt bis zu 400 Millionen Euro bei ihrer Profilierung in der internationalen Spitzengruppe unterstützt werden.

Clusterkonferenz 2010 des BMBF erstmals per Livestream

Auf der Konferenz treffen rund 450 hochrangige Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Das Bundesforschungsministerium überträgt den Auftakt der Clusterkonferenz am Donnerstag ab 13.00 Uhr als Livestream auf den Webseiten http://www.ideen-zuenden.de und www.clusterkonferenz2010.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics