Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open University MBA: Karriere- und Gehaltsturbo dank praxisorientiertem Wissenstransfer

01.03.2011
Beruflicher Erfolg lässt sich systematisch vorbereiten. Weiterbildung durch ein praxisorientiertes MBA-Programm spielt hierbei eine Schlüsselrolle. Ein MBA-Abschluss macht sich nach einer Untersuchung der Open University (OU) auch deutlich beim Gehalt bemerkbar.

In erster Linie geht es den meisten Studenten allerdings nicht um die Steigerung ihres Gehaltes. Sie möchten ihre globalen Managementaufgaben besser bewältigen und internationale Netzwerke schaffen.

Viele Open University Studenten berichten, dass es ihnen in erster Linie bei ihrem MBA Studium um die Karriere- und Persönlichkeitsentwicklung gehe. Sie möchten ihre beruflichen Aufgaben besser bewältigen, indem sie das Rüstzeug für Führungsaufgaben erlernen und sich im Austausch mit Praktikern und Experten ihren eigenen Führungsstil erarbeiten. Dessen ungeachtet hat der OU-MBA einen positiven Effekt auch beim Gehalt. Darauf weist Dr. Devendra Kodwani, Direktor der MBA Qualifikationen an der Open University Business School, mit einer aktuellen Statistik seiner Universität hin: Mit 74 Prozent sind die meisten MBA-Studenten im Angestelltenverhältnis vollzeitbeschäftigt.

Etwa 15 Prozent sind während ihres Studiums selbstständig tätig. „Unsere MBA-Studenten zeichnet neben der Stärkung ihr beruflichen Potenzials auch die positive Entwicklung ihres Gehaltes aus“, führt Dr. Devendra Kodwani aus. Denn nach Open University-Untersuchungen betrug das durchschnittliche Grundgehalt eines MBA-Studenten etwa 71.400 Euro. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres MBA stieg es um etwa 23.400 Euro, eine Gehaltssteigerung um ca. ein Drittel.

Seit über 25 Jahren unterstützt die Open University Business School die Weiterbildung berufstätiger Fach- und Führungskräfte. In ihrem Tutor-betreuten Fernstudium ermöglicht sie Managern, sich ohne Berufsunterbrechung praxisbezogen auf Aufgaben mit leitender Verantwortung vorzubereiten. Es gibt eine Reihe wichtiger Faktoren, die den Erfolg des britischen MBA-Programmes ausmachen, sagt Dr. Devendra Kodwani. Von großer Bedeutung sei die mehrfach prämierte Lern- und Lehrmethode der Open University, die „Blended Learning“ genannt wird: Eine ausgewogene Mischung aus Online-Lernmaterialien, klassischen Lehrbüchern, Online-Kursen, Intranet-Diskussionsforen sowie Präsenzphasen mit internationalen MBA-Studierenden und Tutoren machen die Stärke und die Flexibilität des Programmes aus.

Viele MBA-Studenten sagen, das Beste am OU-Studium sei, dass sie ständig gezwungen seien, ihre individuellen Management-Erfahrungen aus ihrem Beruf anzuwenden, um eine Klausur, Haus- oder Projektarbeit erfolgreich zu meistern. Dem gemeinsamen Lernen kommt beim Wissenstransfer eine hohe Bedeutung zu. Zum einen werden MBA-Studenten angeleitet, dass sie die Problemstellung aus dem Studium in ihr eigenes Unternehmen übertragen und eine kluge Lösung entwickeln. Zum anderen diskutieren sie im Kreis ihrer internationalen Mitstudierenden, wie jene in ihrem Arbeitsumfeld die Frage lösen. Dabei entstehen zahlreiche Gelegenheiten zum Austausch und Networking. So trafen sich beispielsweise díe OU-Ehemaligen Christoph Siebert und Roland Kessens während eines Tutoriums in Frankfurt und lernten von da an von- und miteinander. Gemeinsam starteten sie ein erfolgreiches Marktforschungsunternehmen in Hamburg, das heute mit über 30 festen Mitarbeitern einer Reihe von hochkarätigen Kunden in Deutschland, Kroatien, Slowenien und Österreich betreut. Das MBA-Studienmaterial wird von einem wissenschaftlichen Team bestehend aus Professoren, akademisch qualifizierten Fachleuten und didaktisch spezialisierten Experten konzipiert und durch Lehrbeauftragte, die praktizierende Manager sind, vermittelt. Dies ermöglicht akademisches Lernen mit praxisrelevanten Erfahrungen aus verschiedenen Branchen. Durch ihre aktuelle MBA-Programmumstrukturierung bietet die britische Universität zusätzliche flexible Lerninhalte auch als Wahlmöglichkeit an. Dazu zählen Unternehmensethik, Nachhaltigkeit, Kreativität, kritische Analyse und andere globale Managementthemen. Diese Inhalte helfen den MBA-Studierenden unmittelbar bei ihrer aktuellen Berufstätigkeit und bereiten sie noch besser auf internationale Führungsaufgaben vor.

Das komplette Interview mit Dr. Devendra Kodwani ist hier abrufbar: http://www.anglohigher.com/pages/index/436

(Quellenangabe: Anglohigher® Global English Speaking Higher Education & Professional Training: www.anglohigher.com - AngloHigher® magazine (AngloHigher® The Magazine of Global English Speaking Higher Education, ISSN 2041-8469 Online)

Weitere Informationen: The Open University Business School Representation, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Über die Open University Business School:
Die Open University Business School wurde 1984 gegründet. Sie ist die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität mit über 200.000 Studierenden ermöglicht sie akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Alle akademischen Hochschulabschlüsse sind in Deutschland und international anerkannt. Die Open University Business School gilt als eine der größten dreifach akkreditierten Business Schools in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkreditierungsgütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl von verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Forschungsstudiengängen an. In Deutschland arbeitet die Open University eng mit den Carl Duisberg Centren in Köln zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany
http://www.anglohigher.com/pages/index/436

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics