Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oink oink makes the pig – Bilder und Gesten als wirksame Unterstützung im Fremdsprachenunterricht der Grundschule

13.05.2020

Neurowissenschaftler der TU Dresden zeigen in einer Studie, dass der Einsatz von Gesten und Bildern den Fremdsprachenunterricht in der Grundschule effektiver und nachhaltiger gestaltet. Damit liefern sie wichtige grundlegende Erkenntnisse für die Weiterentwicklung moderner Lehrmethoden.

Der Fremdsprachenunterricht in der Grundschule eröffnet den Schülerinnen und Schülern im wahrsten Sinne des Wortes neue Welten: mit einer großen Portion Neugier, Lernbereitschaft und Unbefangenheit begegnen sie nicht nur einer neuen Sprache, sondern auch neuen Kulturen.


Bilder und Gesten als wirksame Unterstützung im Fremdsprachenunterricht der Grundschule.

© Katharina von Kriegstein

Der frühe Fremdsprachenunterricht nutzt die besonderen Lernvoraussetzungen bei dieser Altersstufe. Umso wichtiger ist es, dass die erlernten Inhalte sich dauerhaft im Wissensschatz der Kinder festsetzen und nicht nur kurze Zeit abrufbereit sind.

Ein Team von Neurowissenschaftlern der TU Dresden hat in Zusammenarbeit mit Leipziger und Linzer Forschern in einer aktuellen Studie nachgewiesen, dass der Einsatz von Gesten und Bildern zu einer Verbesserung der Lernleistung im Fremdsprachenunterricht bei Grundschülern führt.

Die Studie wurde mit Achtjährigen an einer Grundschule in Leipzig durchgeführt. In mehreren Experimenten erlernten die Kindern an fünf aufeinanderfolgenden Tagen für 20 Minuten pro Tag neue englische Vokabeln.

Sie bekamen die Wörter durch Betrachten von Bildern (sensorische Anreicherung), durch Ausführen von Gesten (sensomotorische Anreicherung) oder nur durch Zuhören (keine Anreicherung) beigebracht. Anschließend wurde das Wissen der Kinder über den neuen Wortschatz acht Tage, zwei Monate und sechs Monate nach der Lernphase getestet.

Neurowissenschaftlerin Katharina von Kriegstein und ihr Team fanden dabei heraus, dass sowohl das Betrachten von Bildern, als auch das Ausführen von Gesten das Gedächtnis der Kinder für das englische Vokabular im Vergleich zum reinen Hörverstehen verbesserte, und dass diese Verbesserung auch noch sechs Monate nach der Lernwoche anhielt.

„Auf der Grundlage früherer Studien, die mit Erwachsenen durchgeführt wurden, waren wir eigentlich der Meinung, dass eine sensomotorische Anreicherung, also das Ausführen von Gesten den Kindern langfristig mehr helfen würde, als eine rein sensorische Anreicherung, sprich das Betrachten von Bildern.

Unerwarteter Weise fanden wir jedoch heraus, dass Bilder und Gesten für das Fremdsprachenlernen der Kinder auch noch nach sechs Monaten gleichermaßen hilfreich waren.

Das bedeutet, dass die Arten der Lernanreicherung, die bei Erwachsenen funktionieren, nicht unbedingt auch bei Kindern funktionieren“, erläutert die Professorin für Kognitive und Klinische Neurowissenschaft an der TU Dresden.

Postdoc Dr. Brian Mathias fügt erklärend hinzu: „Anreicherungs-Lehrstrategien können funktionieren, weil sie es den Lernenden ermöglichen, die Bedeutungen von Wörtern mit mehreren Sinnen und mit dem eigenen Körper zu erfahren.

Die positiven Effekte der Anreicherung für die Kinder in dieser Studie waren überraschend stabil, da sie nach einer minimalen Vokabelnutzung auch bis zu sechs Monate anhielten.

Darüber hinaus verbesserten Gesten und Bilder das Gedächtnis der Kinder nicht nur bei konkreten, anschaulichen Wörtern, wie "Zeitung", sondern auch bei abstrakten Begriffen wie "Unschuld" oder "Empfehlung".“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Katharina von Kriegstein
Professur Kognitive und Klinische Neurowissenschaft
Email: katharina.von_kriegstein@tu-dresden.de

Dr. Brian Mathias
Professur Kognitive und Klinische Neurowissenschaft
Email: brian.mathias@tu-dresden.de

Originalpublikation:

Andrä, C., Mathias, B., Schwager, A., Macedonia, Manuela und von Kriegstein, K.: Learning Foreign Language Vocabulary with Gestures and Pictures Enhances Vocabulary Memory for Several Months Post-Learning in Eight-Year-Old School Children. Educational Psychology Review (2020). https://doi.org/10.1007/s10648-020-09527-z

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht 3 aus 137: Lebende Arzneimittel, intelligente Materialien und 6G – BMBF-Zukunftscluster der TUD starten Konzeption
05.05.2020 | Technische Universität Dresden

nachricht Neues Lesetraining für Grundschulkinder
05.05.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics