Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Forschungsrat stellt "Strategie 2020" vor

25.08.2009
Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat am 24. August 2009 seine „Strategie 2020“ für das nationale Innovationssystem präsentiert.

Darin sind Anregungen und Empfehlungen, die vom 14. Mai bis zum 7. Juni 2009 zum Entwurf abgegeben wurden ebenso berücksichtigt wie die Ergebnisse der externen Systemevaluierung sowie jene des vom BMWF durchgeführten Forschungsdialogs. In einer ersten Stellungnahme begrüßte die Österreichische Forschungsfördergesellschaft (FFG) die neue Strategie.

Die Geschäftsführer der Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner begrüßten die Strategie 2020 des Forschungsrates als wertvolles Grundsatzpapier für die künftige Entwicklung der österreichischen Forschungs- und Innovationspolitik. Sie behandele wesentliche Fragestellungen zur Weiterentwicklung des Standortes Österreich und sei eine wichtige Basis zur Formulierung einer verbindlichen Forschungs- und Innovationsstrategie. Erfreulich aus Sicht der FFG ist der zentrale Stellenwert, der dem Bereich Humanressourcen eingeräumt wird.

"Hier wurde von der FFG in Kooperation mit den Eigentümerressorts in letzter Zeit eine Reihe von neuen Förderungsangeboten entwickelt", so FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. Ebenso unterstützt die FFG die Forderung nach einer stärkeren Fokussierung auf risikobetonte Forschung.

Ziel der Strategie ist es, Österreich in den kommenden Jahren als erfolgreiche und international anerkannte Innovationsnation zu etablieren. Dieser Vision entsprechend legte der Forschungsrat seine Vorschläge und Empfehlungen für die künftige Forschungs- und Innovationspolitik vor. Diese sollen – gerade auch in den Turbulenzen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise – der generellen Orientierung dienen.

Ziel ist nach wie vor, Österreich vom „Innovation Follower“ zum „Innovation Leader“ zu machen, d.h. unter die ersten drei Nationen im Ranking zu kommen. Bereits heute zählt Österreich zu den wenigen Ländern in der EU, die eine realistische Chance haben, die im Barcelona- bzw. Lissabon-Prozess vorgegebenen Zielmarken auf nationaler Ebene zu erreichen. Mit einer Forschungsquote von 2,73 Prozent im Jahr 2009 hat Österreich den EU-Durchschnitt bereits deutlich übertroffen.

Schwächen des nationalen Innovationssystems zeigen sich vor allem in der Transformation von Input in Output (d.h. Österreich steckt überdurchschnittlich viele Ressourcen in das FTI-System und generiert damit im Vergleich nur einen unterdurchschnittlichen Output) sowie in den unterdurchschnittlichen Werten beim Anteil der Bevölkerung mit tertiärem Bildungsabschluss und der Anzahl von naturwissenschaftlichen und technischen HochschulabsolventInnen.

Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es laut Rat grundlegender Reformen in den acht Strategieelementen:

• Menschen
• Gesellschaft
• Input/Output
• Infrastruktur
• Schwerpunkte
• Instrumente
• Governance
• Internationalisierung
Strukturbruch schafft neue Rahmenbedingungen
Die Tatsache, dass der momentane Strukturbruch in der Weltwirtschaft Angebots-, Produktions- und Nachfragestrukturen global deutlich verändern wird, schafft für FuE auch in Österreich neue Rahmenbedingungen (prognostizierter BIP-Rückgang um 4,3% für 2009; Industrie-Umsatzeinbrüche von 30% in Q1/2009; außenhandelsdefizit von 1 Mrd. € in Q1/2009). Die „Strategie 2020“ trägt diesem Umstand insoferne Rechnung, als dadurch bestimmte Planungskriterien anders bewertet werden müssen. So erachtet der Rat eine 3% Forschungsquote gemessen am BIP für das Jahr 2013 als Durchgangsziel und spricht sich dafür aus, die angestrebten 4% für 2020 neu zu bewerten. Zudem ist zu erwarten, dass sich die Relation der F&E-Finanzierung (2/3 Wirtschaft 1/3 öffentliche Hand) in einigen Ländern – auch in Österreich – in Richtung 50:50 verschieben wird. Dem entsprechend sollte die indirekte Forschungsförderung auf ein Instrument fokussiert werden – eine erhöhte Forschungsprämie (Korridor: 10-20%), die je nach Wirtschaftslage bedarfsorientiert festzulegen ist. Die nicht abgerufenen Beträge bei der indirekten Förderung sollten so rasch wie möglich in die direkte Förderung übergeführt werden.
FTI-Struktur 2013
Mehr Effizienz ist laut Strategie 2020 auch bei Österreichs FTI-Struktur gefordert: Der Rat spricht sich in diesem Zusammenhang für maximal zwei zuständige Fachressorts aus, die gemeinsam die Strategieebene bilden sollen. Darunter sollen die Lenkungsstrukturen der anwendungsorientierten Forschungsagenturen (FFG, AWS, Christian Doppler Forschungsgesellschaft) zusammengefasst werden. Die grundlagenorientierte Forschung umfasst in einer Verwaltungseinheit die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, die ÖAW und den FWF. Damit wird jedoch keine zusätzliche Verwaltungsebene geschaffen – die bestehenden Lenkungsorgane agieren in Personalunion. Das stärkt Effizienz, Flexibilität und Synergien, da auch die finanziellen Mittel je nach Schwerpunkt bedarfsorientiert zugeordnet werden können.

Mit der Strategie 2020 wurden breit abgestimmte Empfehlungen unter Einbeziehung zahlreicher ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Beriechen geschaffen, die der Politik als Grundlage für weiteres strategisches Planen und Handeln dienen soll, hält der Rat abschließend fest.

Quelle: Pressemitteilungen des Rats für Forschung und Technologieentwicklung / der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

| FFG
Weitere Informationen:
http://www.rat-fte.at/aktivitaeten.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics