Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Schwerpunktprogramm der DFG wird von IHP und BTU Cottbus gemeinsam koordiniert

15.06.2012
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtete zehn neue Schwerpunktprogramme ein. Darunter befindet sich auch das Programm „Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff“, koordiniert von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, IHP/BTU Cottbus.

In dem Bereich Ingenieurwissenschaften wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Programm „Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff“ ausgewählt, welches von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer koordiniert wird. Bei diesem Forschungsschwerpunkt wird ein neuer Geschwindigkeitsbereich für drahtlose Systeme von 100 Gb/s und mehr betreten.

Um solch hohe Übertragungsraten in drahtlosen Systemen zu erreichen, müssen neue Paradigmen der Systemarchitektur, neue algorithmische und technologische Methoden, sowie eventuell neue Halbleiterbauteile geschaffen werden. Das Programm, für das eine Laufzeit von sechs Jahren vorgesehen ist, erhält über den gesamten Zeitraum Fördermittel in Höhe von etwa 12 Millionen Euro; davon werden für die erste dreijährige Programmphase 5,8 Mio. Euro (ab 2013) bereitgestellt.

Die Auswahl dieses Projektes zeigt die Relevanz des Themas und das Vertrauen in die Kompetenz und Koordinationserfahrung des Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) Frankfurt (Oder) und der BTU Cottbus. Gleichzeitig ist es eine Wertschätzung der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, der dieses Projekt leitet. Seit 1998 ist Prof. Kraemer Leiter der Abteilung System Design im IHP Frankfurt (Oder) und Inhaber des Lehrstuhls für Systeme der BTU Cottbus.

Als Sprecher des neuen Forschungsschwerpunkts ist Prof. Kraemer verantwortlich, die einzelnen Forschungsprojekte entsprechend der Ziele zu koordinieren sowie das Gesamtprojekt im nationalen und internationalen Bereich zu repräsentieren. Für die BTU Cottbus bedeutet die Wahl von Prof. Kraemer auch eine Anerkennung ihrer eigenen Forschungsleistungen durch die DFG.

„Die erfolgreiche Aufnahme in ein weiteres Schwerpunktprogramm der DFG bestätigt unsere Strategie, verstärkt gemeinsame Berufungen von Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen vorzunehmen, um das Know-how zu bündeln und gezielt für die studentische Ausbildung und Forschungstätigkeit einzusetzen. Das IHP ist hierbei ein wichtiger Partner“, äußert in diesem Zusammenhang BTU-Präsident, Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli.

Der wissenschaftlich-technische Geschäftsführer des IHP, Prof. Wolfgang Mehr ergänzt: „Die Zielstellung des DFG-Projektes ist identisch mit der Hauptforschungsrichtung des IHP - der weiteren Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeit für mobile Systeme. Ich gratuliere Prof. Rolf Kraemer zu dieser Anerkennung seiner wissenschaftlichen Kompetenz und freue mich auf die Zusammenarbeit mit der BTU Cottbus im Rahmen des DFG-Projektes“.

Der Senat der DFG richtete auf seiner Frühjahrssitzung insgesamt zehn weitere Schwerpunktprogramme (SPP) ein, die ab Anfang 2013 ihre Arbeit aufnehmen sollen und zur Vernetzung der wissenschaftlichen nationalen und internationalen Expertise beitragen werden. Die SPP umfassen Programme aus den Bereichen Geistes-, Lebens-, Natur- und Ingenieurwissenschaften und beabsichtigen die Lösung interdisziplinärer Zielstellungen durch ausgeprägte fach- und ortsübergreifende Kooperationen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, Lehrstuhl für drahtlose Kommunikationssysteme, BTU Cottbus
Abteilungsleiter System Design, Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder)

E-Mail: kraemer@ihp-microelectronics.com, Tel: 0335 5625 345

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics