Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schule: Forschend lernen

02.03.2011
Naturwissenschaftlicher Unterricht in Schulen soll für die Schülerinnen und Schüler spannender werden und vor allem höhere Lerneffekte erzielen: Das ist das Ziel der von der Universität Innsbruck geleiteten und von der EU-Kommission finanzierten Initiative INQUIRE, an der 14 Einrichtungen in elf EU-Ländern beteiligt sind.

„Wir wissen aus der Forschung, dass naturwissenschaftliche Experimente im Klassenzimmer geringe Lerneffekte haben, wenn sie nur vorgeführt werden“, erklärt Suzanne Kapelari vom Institut für Botanik. Sie ist Leiterin der „Grünen Schule“ und arbeitet federführend am Projekt INQUIRE mit. Ziel dieses Projekts ist es, Lehrerinnen und Lehrern naturwissenschaftlicher Fächer die Werkzeuge in die Hand zu geben, um ihren Unterricht noch wirksamer zu gestalten.

Die Schüler sollen auch die Prinzipien naturwissenschaftlicher Arbeit kennen lernen: Hypothesen werden durch Experimente belegt oder widerlegt, mögliche Hypothesen zuvor gemeinsam in der Diskussion erarbeitet. Dieses „forschend-entwickelnde Lernen“ wendet das Institut für Botanik bereits erfolgreich im Rahmen der „Grünen Schule“ an. Jetzt wird der Fokus auf Lehrerinnen und Lehrer gelegt, die diese Art des Lernens selbst in ihrem Unterricht anwenden können. Zielgruppe sind Schüler zwischen neun und vierzehn Jahren. Suzanne Kapelari nennt ein Beispiel: „Eine klassische Frage wäre etwa: Warum sind die Blätter grün? Die Schüler diskutieren dann mit Anleitung des Lehrers und je nach Altersgruppe ihre Hypothesen und müssen sie begründen. Letztlich werden die Hypothesen mit Experimenten, die die Schüler selbst durchführen, belegt oder eben nicht.“ Das steigere den Lernerfolg, weil Schüler selbst nach Gründen forschen und diese auch belegen müssen.

„Uns ist auch wichtig, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer bewusst werden, dass sie ihre Haltung zu den Schülern ändern müssen.“ Es gehe schließlich nicht nur darum, Wissen an Schüler weiterzugeben, sondern darum, Lernende aktiv in ihrem Erkenntnisprozess zu begleiten. „Die Rolle des Lehrers ist, Verbindungen zwischen den Experimenten herzustellen.“

Europaweites Projekt

Das Institut für Botanik, das Zentrum für LehrerInnenbildung und das Fachdidaktikzentrum Naturwissenschaften West sind federführend an INQUIRE beteiligt. Das von der EU-Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms mit 2,2 Millionen Euro geförderte Projekt wird von der Universität Innsbruck koordiniert, insgesamt sind 14 botanische Gärten in Europa und neben der Universität Innsbruck das King’s College in London, das weltweite Netzwerk „Botanic Gardens Conservation International“ und die Universität von Bremen als Bildungseinrichtungen beteiligt. Ab kommendem Herbst werden in elf europäischen Ländern Lehrer ausgebildet, die ihre Klassen nach dem Modell des forschend-entwickelnden Lernens unterrichten. Die Pädagogische Hochschule Tirol übernimmt im Rahmen des Fachdidaktikzentrums diesen Lehrgang in ihr Fortbildungsprogramm für Lehrer. Parallel dazu wird das von der EU-Kommission als Teil des 7. Forschungsrahmenprogramms mit insgesamt rund 2,2 Millionen Euro geförderte Projekt evaluiert – sowohl um zu sehen, ob die Lehrer tatsächlich ihre Haltung ändern, als auch, um die Effektivität dieser Lernmethode zu überprüfen.

„Lehrer brauchen für diese Art des Unterrichts ein hohes Maß an Fachwissen, wie es unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Universität bieten können“, zudem benötige es für die Experimente auch lebende Organismen und Ressourcen, die Schulen häufig nicht haben, erläutert Suzanne Kapelari. Hintergrundwissen – fachlich wie fachdidaktisch – und Methodenkenntnis bekommen die teilnehmenden Lehrer im Rahmen des Lehrganges vermittelt, im Sommersemester 2012 gestalten sie mit ihren Klassen dann Ausflüge zum Botanischen Garten, wo sie für Experimente einerseits das Equipment zur Verfügung gestellt, andererseits auch die Unterstützung der Wissenschaftler der Universität bekommen.

Rückfragehinweis:

Dr. Suzanne Kapelari
Institut für Botanik
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-5943
E-Mail: suzanne.kapelari@uibk.ac.at
Mag. Stefan Hohenwarter
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-32003
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at/botany/
http://www.uibk.ac.at/studium/lehramt/zlb/
http://www.fachdidaktikzentrum.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics