Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Roadmap für große Forschungsinfrastrukturen

29.04.2013
Drei Großforschungsprojekte in die Planung des BMBF aufgenommen / Wanka: "Weichenstellung für den Forschungsstandort Deutschland"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat heute in Berlin die BMBF-Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgestellt. Die Roadmap soll dazu dienen, politische Entscheidungen über langfristige Forschungsinfrastrukturen - dazu gehören beispielsweise umfangreiche Experimente, Ressourcen oder Serviceeinrichtungen für die Großforschung - national und internationaler Ebene zu treffen.

Das BMBF hatte im Jahr 2011 den Wissenschaftsrat in einem Pilotprojekt beauftragt, Konzepte für große wissenschaftliche Infrastrukturvorhaben zu prüfen. Drei der geprüften Forschungsinfrastrukturen hat das BMBF nun in seine Roadmap aufgenommen und eine grundsätzliche Finanzierungsbereitschaft erklärt. "Damit ist für diese Projekte nun der Weg frei für entsprechende Absprachen mit den Beteiligten und internationalen Partnern", sagte Wanka.

"Die Roadmap ermöglicht es uns, dass unsere Investitionen zielgenau exzellente Bedingungen schaffen und der Forschung zur Verfügung stehen. Das ist eine wichtige Weichenstellung für die zukünftige Innovationfähigkeit der Forschungsstandortes Deutschland." Dem Wissenschaftsrat dankte Wanka für seine Unterstützung durch eine wissenschaftsgeleitete und forschungsfeldübergreifende Bewertung der Anträge.

Folgende Projekte wurden in die BMBF-Roadmap aufgenommen:

- eine Cherenkov-Teleskop-Anlage (CTA), welche das Verständnis über die komplexen Strukturen in der Milchstraße und von extragalaktischen Quellen wesentlich erhöhen wird,

- eine Plattform für die Bereitstellung von neuen biologisch aktiven Substanzen, die als Werkzeuge in der Forschung und Entwicklung auf allen Gebieten der Lebenswissenschaften genutzt werden, (EU-Openscreen) und

- IAGOS nutzt zivile Verkehrsflugzeuge, um Atmosphärendaten aus der Höhe der Flugkorridore zu gewinnen. Das war bisher nur punktuell und aufwändig mit Forschungsflugzeugen möglich. Damit wird eine wichtige Wissenslücke geschlossen, um genauere Klimavorhersagen zu treffen und die Auswirkungen der Luftverschmutzung festzustellen. Weltweit sind mehrere renommierte internationale Airlines in IAGOS eingebunden.

Durch steigende Investitions- und Betriebskosten von Forschungsinfrastrukturen wächst forschungs- und finanzpolitisch die Notwendigkeit, die Planung, den Betrieb und die Nutzung von solchen Infrastrukturen national und im europäischen Forschungsraum zu treffen. Die jetzt vorgestellte Roadmap umfasst diejenigen Vorhaben, die den Pilot-Prozess erfolgreich durchlaufen haben.

Diesen Vorhaben wurde in einer forschungspolitischen Gesamtabwägung höchste Priorität seitens des BMBF eingeräumt mit Blick auf die Aspekte wissenschaftliches Potenzial, Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland, Umsetzbarkeit, wissenschaftliche Nutzungsmöglichkeiten, finanzielle Machbarkeit und gesellschaftliche Bedeutung. In der Roadmap sind aber auch die bereits in der jüngeren Vergangenheit vom BMBF ausgewählten Forschungsinfrastrukturen dargestellt.

Damit wird deutlich, welche Anstrengungen das BMBF bereits in der Vergangenheit zum Ausbau von Forschungsinfrastrukturen unternommen hat. Diese reichen von Forschungsschiffen und Klimaforschungsinfrastrukturen über Forschungslabore in der Medizin und Infrastrukturen für Computer-Simulationen, bis hin zu Plattformen für Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaftler.

Die vorliegende Roadmap des BMBF könnte auch ein Ausgangspunkt für eine breit angelegte Planung für Forschungsinfrastrukturen sein, zu deren gemeinsamer Entwicklung das BMBF alle Wissenschaftsorganisationen einlädt. Im Dialog mit den Wissenschaftsorganisationen wird das BMBF entscheiden, ob und wie die Pilotphase fortgeführt wird oder ggf. ab dem Jahr 2014 in ein standardisiertes Verfahren überführt wird.

Weitere Informationen zu den Forschungsinfrastrukturen der Roadmap finden Sie unter www.bmbf.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics