Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsprojekte im Ostseeraum

29.10.2009
Die international ausgerichtete und innovative Forschungsarbeit engagierter Mitarbeiter gehört zu den Stärken der Hochschule Wismar. Lang ist die Liste der Forschungsprojekte, der seit kurzem zwei weitere hinzuzufügen sind.

Das Logistikprojekt "East-West-Transportation-Corridor II" (EWTC II) bemüht sich um eine bessere und ökologischere Anbindung des Ostseeraumes an das Schwarze Meer und Asien. Im Mittelpunkt des zweiten, des "EGOPRISE-Projekts", steht hingegen die Verbesserung des grenzüberschreitenden Angebots von elektronischen Verwaltungsleistungen, auch als E-Government bezeichnet, an Unternehmen.

Um die angestrebten Ziele zu erreichen wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar in den nächsten zwei Jahren mit zahlreichen Institutionen aus dem Ostseeraum in den Bereichen Logistik und E-Government zusammenarbeiten.

Ambitioniert sind die neuen EU-Projekte, an denen sich die Hochschule Wismar beteiligt. Das "EWTC II-Projekt" will ökologische Aspekte eines Transportweges zwischen dem Schwarzen Meer, Asien und dem südlichen Ostseeraum benennen und erklären. Ziel ist ein sicherer, umweltfreundlicher Güterverkehr und eine nachhaltige Transportplanung, die mit Hilfe intelligenter IT-Lösungen möglich sind. Das erste Treffen der Projektgruppe wird zwischen dem 11. und 13. November 2009 im schwedischen Karlshamn stattfinden. Die Leitung des dreijährigen Projektes mit einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro hat die Region Bleckinge in Schweden inne. Von deutscher Seite sind neben der Hochschule Wismar, das Verkehrsministerium Mecklenburg-Vorpommern, der Hafen Saßnitz sowie die IT-Initiative M-V beteiligt.

Das zweite Projekt "EGOPRISE" besitzt mit dem Zweckverband für E-Government einen deutschen Partner mit Führungsrolle. Das Anliegen dieses Projektes mit einer Laufzeit von drei Jahren und einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro ist die Verbesserung des Angebotes von elektronischen Verwaltungsangeboten an Unternehmen im Ostseeraum. Neben der Hochschule Wismar und dem Zweckverband E-Government M-V sind im Rahmen dessen auch das Innenministerium M-V, die Gemeinde Rehna und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft engagiert. Das erste Treffen aller Beteiligten wird Ende Januar 2010 stattfinden. Vertreter der Hochschule Wismar sind bei beiden Projekten Prof. Dr. Gunnar Prause als Koordinator und der wissenschaftliche Mitarbeiter Anatoli Beifert als Projektmanager, die über ein Budget von insgesamt 500.000 Euro verfügen können.

"Mit diesen beiden neuen Aufgabenkomplexen ist die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften momentan an fünf EU-Projekten mit einem Gesamtvolumen von rund einer Million Euro beteiligt. Dies beweist die exzellente Vernetzung und die hohe Kompetenz der Hochschule Wismar im europäischen Raum mit dem Schwerpunkt Ostseeregion. Durch die erfolgreiche Projektarbeit kann nicht nur die internationale Reputation der Hochschule gestärkt werden. Die Projekte ermöglichen auch das Angebot hochqualifizierter Arbeitsplätze im interkulturellen Umfeld", erklärt Professor Dr. Gunnar Prause. Der Prorektor Forschung, der an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften lehrt, ist seit rund zehn Jahren als Koordinator in einer Vielzahl von EU-Projekten erfolgreich tätig.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics