Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfrage nach Studium ohne Abitur so hoch wie noch nie in Deutschland

11.07.2012
Die Nachfrage nach dem Studium ohne Abitur ist in Deutschland so hoch wie nie zuvor: Laut den jüngsten Zahlen ist die Nachfrage sprunghaft gestiegen und umfasst jetzt einen Anteil von 2,1 Prozent der Studienanfänger(innen).
Damit hat sich die Quote der Studienanfänger(innen) ohne Abitur gegenüber 2007 nahezu verdoppelt, so das Ergebnis einer neuen Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Hauptgründe für diesen Aufwärtstrend sind vor allem erleichterte Zugangsbedingungen und die vermehrte Einrichtung von spezifischen Studienangeboten für diese Zielgruppe.

Der Boom beim Studium ohne Abitur wirkt sich in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. So besitzen in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern zwischen 2,2 Prozent und 4,2 Prozent aller Studienanfänger(innen) kein Abitur. Mit diesen Quoten nehmen diese Bundesländer im deutschlandweiten Vergleich die drei Spitzenplätze ein. Thüringen, Sachsen und das Saarland bilden mit Anteilen zwischen 0,9 Prozent und 0,4 Prozent hingegen die Schlusslichter.

In den zurückliegenden drei Jahren haben 14 von 16 Bundesländern ihre Zugangsbedingungen zum Studium ohne Abitur deutlich verbessert. So sind Personen mit Meistertitel und ähnlichen hochqualifizierten Berufsbildungsabschlüssen nunmehr Personen mit allgemeiner Hochschulreife gleichgestellt. Das bedeutet, sie können sich für jeden Studiengang an jeder Hochschule ihrer Wahl bewerben. Auch Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mehrjähriger Berufspraxis haben es nun leichter, den Weg in die Hochschule zu finden. In 16 Bundesländern erhalten sie einen fachlich beschränkten Hochschulzugang, d.h. sie können sich um Plätze in Studienfächern bewerben, die eine fachliche Nähe zu ihrer beruflichen Tätigkeit haben. Eine Hürde bleibt jedoch bestehen: In allen Bundesländern gibt es trotz der übergreifenden Verbesserungen weiterhin sehr viele unterschiedliche Detail- und Ausnahmeregelungen. Studierwillige ohne Abitur müssen sich entsprechend intensiv durch den Dschungel der Verordnungen wühlen, um über die Sonderkonditionen in den Bundesländern im Bilde zu sein.

Die aktuellen Spitzenreiter bei den Studienanfänger(inne)n ohne Abitur sind nach Berechnungen des CHE die Länder Nordrhein-Westfalen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern:

• Nachdem sich Nordrhein-Westfalen bis 2009 eher zögerlich für das Studium ohne Abitur öffnete, hat sich diese Situation nun grundlegend gewandelt. Nunmehr ist die Quote der Studienanfänger(innen) ohne Abitur immens nach oben geschnellt und zwar von 1 Prozent im Jahr 2007 auf 4,2 Prozent im Jahr 2010. Dieser Wert übersteigt den Bundesdurchschnitt um das Doppelte und liegt damit im Bundesländervergleich ganz vorne.

• Berlin weist seit Jahren einen ansteigenden Trend beim Studieren ohne Abitur auf. Nach den jüngsten Zahlen kann der Stadtstaat hier sogar noch weiter zulegen und weist mit 3,7 Prozent die zweithöchste Quote an Studienanfänger(inne)n ohne Abitur auf.

• In den ostdeutschen Bundesländern sind die Anfängerquoten beim Studium ohne Abitur mit einem Durchschnittswert von 1,1 Prozent nur halb so hoch wie der Durchschnittswert der westdeutschen Bundesländer. Die große Ausnahme bildet Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer Quote von 2,2 Prozent Studienanfänger(inne)n ohne Abitur liegt der Anteil doppelt so hoch wie der ostdeutsche Durchschnitt. Zudem zeigen sich gegenüber 2007 auch hohe Zuwachsraten. Damit gehört Mecklenburg-Vorpommern zu den drei erfolgreichsten Bundesländern beim Studieren ohne Abitur.

Über den Bundesländervergleich hinaus hat das CHE auch die Entwicklung der einzelnen Hochschulen näher unter die Lupe genommen. Es wurden pro Bundesland die drei Hochschulen identifiziert, die beim Studium ohne Abitur am stärksten nachgefragt sind. Im Ergebnis konnten 33 Fachhochschulen, 16 Universitäten und 2 künstlerische Hochschulen identifiziert werden, die auf diesem Sektor besonders hohe Zahlen aufweisen. Dabei sticht die FernUniversität Hagen besonders heraus. Sie ist mit 2.502 Studienanfänger(inne)n ohne Abitur im Jahr 2010 deutschlandweit die mit Abstand beliebteste Hochschule bei dieser Zielgruppe. Zum Vergleich: Die Hochschule, die nach der FernUniversität Hagen im Bundesgebiet im Jahr 2010 die zweitmeisten Studienanfänger(innen) ohne Abitur aufgenommen hat, ist mit 433 beruflich qualifizierten Erstsemester(inne)n die Steinbeis-Hochschule in Berlin.

Erfolgsfaktoren auf Seiten der besonders nachgefragten Hochschulen sind vor allem:
• Flexible Studienzeitmodelle
• Umfangreiches Fernstudienangebot
• Umfangreiche, leicht zugängliche Informationen zum Studium ohne Abitur
• Berufsbegleitende und/oder praxisnahe Studiengänge
• Brückenkurse zum Ausgleichen fehlenden Vorwissens
• Möglichkeit der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf das Studium
• Möglichkeit, zumindest Teile des Studiums per E-Learning zu absolvieren

Trotz des neuen Hochs bei der Nachfrage nach einem Studium ohne Abitur sieht Dr. Sigrun Nickel, Projektleiterin beim CHE, noch Verbesserungspotential: „Es zeigt sich, dass immer mehr Universitäten und Fachhochschulen die Durchlässigkeit zwischen Beruf und Studium als eine Profilierungsmöglichkeit entdeckt haben. Diese Initiativen sollten die Bundesländer im Rahmen ihrer Budgetverteilung stärker finanziell fördern. Für Studieninteressierte ohne Abitur fehlen nach wie vor ausreichend Stipendien. Hier ist auch die Wirtschaft gefordert, sich intensiver zu engagieren“.
Die Studie des CHE ist als kostenlose Online-Publikation unter dem Titel „Studieren ohne Abitur: Monitoring der Entwicklungen in Bund, Ländern und Hochschulen“ erschienen. Die Veröffentlichung wurde gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

http://www.che.de/downloads/CHE_AP157_Studieren_ohne_Abitur_2012.pdf

Kontakt: Dr. Sigrun Nickel
05241 9761 23
sigrun.nickel@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.che.de/downloads/CHE_AP157_Studieren_ohne_Abitur_2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics