Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHMK gründet internationale Hochschulplattform "5CU"/ Sieben Partner wollen gemeinsam Dual-Degree-Programme etwickeln

01.04.2011
Die private MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, gründet gemeinsam mit sechs führenden ausländischen Partnerhochschulen die internationale Hochschulplattform "5CU".

Ziel des Konsortiums ist die Etablierung von "Dual-degree-Programs" auf Bachelor- und Master-Level, Austauschprogrammen für Studierende und Lehrende der beteiligten Hochschulen und gemeinsame Forschung.

Bereits zum kommenden Wintersemester startet das 5-Kontinente-Konsortium das Kooperationsprogramm mit einem vollständig ins Studium integrierten Auslandssemester. Studierende der MHMK können künftig wählen, an welchem der zunächst sieben Hochschulstandorte weltweit sie das dritte Semester verbringen werden.

"Die globale Bedeutung einzelner Ereignisse nimmt ständig zu. Das haben z.B. die Auswirkungen der Atomkatastrophe in Japan auf die deutsche Politik dramatisch vor Augen geführt. Darauf müssen Bildungsinstitutionen heute reagieren und die Perskeptive für internationale, projektbasierte und nachhaltigeLernumgebungen öffnen. 5CU ist unser Beitrag dazu", sagrte Professor Jürgen Faust, Initiator von 5CU und Vizepräsident der MHMK bei der Gründungskonferenz der "5 Continental University" (5CU) in München.

5CU: Sieben Partner aus sieben Ländern auf 5 Kontinenten

Partner des neuen 5CU-Konsortiums, das aus zunächst sieben Hochschulen an acht Standorten in sieben Ländern besteht und sich somit auf fünf Kontinente verteilt, sind einige der international renommiertesten Privathochschulen, etwa die australische Monash University, an deren Campus in Melbourne, Kuala Lumpur (Malaysia) und Johannesburg (Südafrika) die angehenden Designer und Medienmanager künftig ihr Auslandssemester verbringen können. Studierende, die es eher auf den amerikanischen Kontinent zieht, können sich zwischen der Channel Islands University in Kalifornien und der Monterrey Tec in Mexiko entscheiden. MHMK-Studierende, die lieber in Europa bleiben möchten, können derzeit zwischen der Greenwich University in London und der Universidad Francisco de Vitoria in Madrid wählen. Mit ihrem internationalen Kooperationsprogramm kommt die Hochschule zudem den Anforderungen einer fortschreitenden Internationalisierung in der Medienwirtschaft nach.

Zwei Abschlüsse statt Doppeldiplom

Im zweiten Schritt wird das Konsortium künftig "Dua-degree"-Optionen eröffnen. "Wer international arbeiten will, für den sind duale Abschlüsse von hohem Interesse. Und wir meinem damit nicht ein Zeugnis mit zwei Logos, sondern zwei separate Abschlüsse - beispielweise in Design und Management", so Professor Jürgen Faust. Die wechselseitige Anerkennung von maximal 50 Prozent der erbrachten Leistung in einem Erststudium für das Zweitstudium bei einem der Partner erlaube den Studierenden eine ebenso globale wie vernetzte

Perspektive: "Sie erlernen eine Disziplin und ergänzen diese durch eine zweite", so Vizepräsident Faust weiter.

Der Austausch von Lehrenden und der Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte sind die weiteren Schritte der heute beschlossenen Kooperation. Beides soll bereits im akademischen Jahr 2012 begonnen werden.

Pressekontakt:
Dr. Lars Rademacher, Pressesprecher
l.rademacher@macromedia.de
089.544 151-34

Dr. Lars Rademacher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.macromedia.de

Weitere Berichte zu: 5CU Dual-Degree-Programme Hochschulplattform Kontinent MHMK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics