Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft legt Positionspapier zur Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems vor

09.07.2013
Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Max-Planck-Instituten und Hochschulen sollen die Exzellenz und Internationalität der deutschen Forschung stärken

Die Max-Planck-Gesellschaft greift mit einem Positionspapier die aktuelle Debatte um die Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems auf und präsentiert Perspektiven für dessen Weiterentwicklung. Angesichts eines schärfer werdenden weltweiten Wettbewerbs zwischen den Wissensökonomien müssen die Strukturen, insbesondere in der Spitzenforschung, den globalen Entwicklungen Rechnung tragen.

Vor diesem Hintergrund schlägt die Max-Planck-Gesellschaft zwei neue Instrumente für die Kooperation mit Universitäten vor: die Max Planck Center und die Max-Planck-Professuren. Zugleich betont die Forschungsorganisation ihre „Mission Spitzenforschung“. Der Aufbau internationaler Netzwerke und die sichtbare Präsenz in der internationalen Spitze seien ein wesentlicher Beitrag der MPG für das deutsche Wissenschaftssystem.

Klar ausgerichteten Forschungsorganisationen und Hochschulen stellen die – völlig zu Recht eingeforderte – effizienteste Verwendung von öffentlichen Mitteln dar. Die Bildungs- und Forschungshaushalte von Bund und Ländern sind Investitionen in unsere wissenschaftliche, ökonomische und gesellschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Jeder hier eingesetzte Euro muss maximale Wirksamkeit entfalten. Nur wer eine klar definierte Mission hat, bringt wissenschaftlichen Mehrwert ins System. Dank ihrer Prinzipien und ihrer Governance kann die Max-Planck-Gesellschaft ihre Mission international anerkann­ter Spitzenforschung erfolgreich erfüllen. Neue Kooperationsinstrumente sollen der strategischen Weiterentwicklung der heute schon erfolgreichen Kooperationen mit deutschen und internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen dienen. Nach Ansicht der Max-Planck-Gesellschaft bietet es sich geradezu an, das inzwischen äußerst erfolgreiche Modell der internationalen Max Planck Center, die mit weltweit führenden Forschungseinrichtungen wie dem US-amerikanischen Princeton oder dem japanischen Riken als gemeinsame Kooperationsplattformen betrieben werden, auf das Inland auszu­weiten. Max-Planck könnte so zum „Türöffner für exzellente internationale Forschungsnetzwerke“ werden. „Es geht darum, an länderübergreifenden Innovationsnetzwerken beteiligt zu sein. Renommee und Leistungsfähigkeit spielen hier eine entscheidende Rolle“, erklärt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Unter dem Dach der Max Planck Center im Inland wird darüber hinaus ein weiteres, personenzentriertes Kooperationsformat vorgeschlagen: die Max-Planck-Professur an Universitäten. Mit Hilfe von Bundesmitteln sollen bis zu 15 solcher Positionen eingerichtet werden, für die exzellente Forscherinnen und Forscher nach den bewährten Max-Planck-Verfahren und zunächst für einen befristeten Zeitraum berufen werden. Damit ließe sich die forschungsorientierte Strukturbildung an den Universitäten erheblich stärken. „Wir sehen uns in einer Gesamtverantwortung für den Wissenschaftsstandort Deutschland“, so Gruss. „Mit den neuen Instrumenten wollen wir dem System einen zusätzlichen Schub verleihen.“

Der Name „Max Planck“ sei dabei ein international einlösbares Markenversprechen: höchste wissenschaftliche Qualität verbinde sich mit effizienter Governance und besten Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. „Besonders wichtig ist mir, dass die neuen Strukturen nicht nur ideale Voraussetzungen für internationale Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bieten, sondern auch für echte Nachwuchstalente“, erläutert Gruss. Auch dies sei für die Entwicklung des deutschen Wissenschaftssystems bedeutsam. Dabei unterstreicht der Präsident auch nochmal den Wunsch nach mehr Beteiligung der W2-Forschungsgruppenleiter aus der Max-Planck-Gesellschaft an der Hochschullehre. Dies sei für deren weitere akademische Laufbahn von großer Bedeutung und scheitere nach wie vor zu oft an den Fakultäten. Angesichts steigender Studentenzahlen und der immer wieder beklagten Überlastung sei das nur schwer nachvollziehbar.

Im Positionspapier finden sich weitere Vorschläge zu einzelnen Förderinstrumenten und Aspekten des Wissenschaftssystems. So wird eine Steigerung der Investitionen in For­schung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts als unerlässlich ange­sehen. Die auch international anerkannte Stärke des deutschen Wissenschaftssystems beruhe, so das Papier, auf seiner Vielfalt an leistungsstarken Akteuren. Das System sei grundsätzlich für seine Aufgaben gut aufgestellt, notwendig seien aber zielgenaue Anpassungen. Dazu zähle etwa die weitere Profilschärfung der Akteure, insbesondere der Hochschulen, die verbesserte Grundfinanzierung der Hochschulen und die Erhöhung der Programmpauschalen bei Drittmittelprojekten. Auch eine internationale Systemevalua­tion, in der alle Akteure einbezogen werden, wird empfohlen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich in den vergangen zwei Jahren mit zahlreichen Beiträgen an der Debatte zur Zukunft des Wissenschaftssystems beteiligt. Auch die Gre­mien der Organisation haben sich ausführlich mit wissenschaftspolitischen Fragen ausein­andergesetzt. Das Positionspapier ist das Ergebnis dieser intensiven Meinungsbildung. Es versteht sich ausdrücklich als Diskussionsgrundlage.

Ansprechpartner:

Dr. Christina Beck
Pressesprecherin
Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Telefon: +49 89 2108-1275
E-Mail: beck@­gv.mpg.de

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics