Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft intensiviert die Kooperation mit Indien

29.01.2010
Am 3. Februar beginnt das "Indo German Max Planck Center für Computer Science" in Delhi seine Arbeit / Eröffnung durch Bundespräsident Horst Köhler

Das neue Max Planck Center wird die Zusammenarbeit mit Indien im Bereich Computerwissenschaften weiter ausbauen. "Ziel ist es ein Exzellenz-Zentrum zu schaffen, in dem nicht nur Top-Forschung betrieben wird, sondern auch jungen Wissenschaftlern Karrierechancen in Indien eröffnet werden", sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Gleichzeitig sollen herausragende ausländische Gastwissenschaftler an Max-Planck-Instituten dabei unterstützt werden, sich in ihrem Heimatland wissenschaftlich zu etablieren und eine nachhaltige Verbindung mit Max-Planck-Instituten aufrechtzuerhalten.

Bundespräsident Horst Köhler wird nun am 3. Februar zusammen mit dem indischen Forschungsminister Pithviraj Chavan das Max Planck Center am Indian Institute of Technology in Delhi einweihen. Es besteht aus sechs deutsch-indischen Forschungsgruppen. Nach einem Jahr sollen vier weitere hinzukommen. In den kommenden fünf Jahren werden diese Gruppen mit rund 1,1 Millionen Euro aus Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und zwei Millionen Euro des indischen "Department of Science and Technology" (DST) unterstützt. Die Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sich mit 0,9 Millionen Euro, sodass sich die Gesamtförderung auf fast vier Millionen Euro beläuft.

Die neuen Forschungsgruppen im Überblick:

* Algorithm Group am Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Graphics and Vision Group am Indian Institute of Technology in Delhi
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Data Management Group am Indian Institute of Technology in Mumbai
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Network Group am Indian Institute of Technology in Madras
Partner: Max-Planck-Institut für Softwaresysteme
* Algorithms and Complexity Group am Indian Institute of Technology in Kanpur
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Algorithm Group am TATA Institute for Fundamental Research in Mumbai, Partner: Max-Planck-Institut für Informatik

Das gemeinsame wissenschaftliche Programm soll den Austausch von PostDocs fördern sowie gemeinsame Workshops und Fortbildungsmaßnahmen, z. B. im Rahmen der International Max Planck Research Schools (IMPRS). Darüber hinaus ist es geplant, Wissenschaftler aus anderen Einrichtungen als assoziierte Partner hinzu zu ziehen und sich gegenseitig Zugang zu Forschungseinrichtungen und Geräten zu gewähren.

"Indien stellt für die Max-Planck-Gesellschaft einen besonderen Schwerpunkt in ihrer internationalen Zusammenarbeit dar", sagt Felix Kahle, der die Max-Planck-Gesellschaft in Delhi vertritt. So arbeitet eine steigende Zahl ausgewiesener indischer Institute in Wissenschaftsfeldern, in den auch Max-Planck-Institute weltweit Partner suchen. Im Jahr 2008 kamen 557 Nachwuchs- und Gastwissenschaftler aus Indien, ein Anstieg um mehr als 80 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Inzwischen stammt jeder zehnte ausländische Doktorand an Max-Planck-Instituten aus dem asiatischen Land. Viele von ihnen forschen im Rahmen der International Max Planck Research Schools. Mit 120 Teilnehmern stellen indische Studenten die größte ausländische Gruppe in diesem Programm.

Herausragende Wissenschaftler werden auch nach ihrer Rückkehr in ihr Heimatland in Partnergruppen weiter gefördert. Derzeit gibt es 14 solcher Gruppen in Indien, so viele wie in keinem anderen Land. "Der Max Planck Gesellschaft ist es ein besonderes Anliegen, die ausländischen Gastwissenschaftler an unseren Instituten dabei zu unterstützen, sich in ihren Heimatländern wissenschaftlich zu etablieren und eine nachhaltige Verbindung zwischen ihnen und Max-Planck-Instituten zu stiften. Das ist ein Gewinn für beide Seiten", erklärt Kurt Mehlhorn. Der Direktor des Max-Planck-Instituts in Saarbrücken wird zusammen mit Naveen Garg vom Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi das Zentrum gemeinsam leiten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Felix Kahle, German Embassy Neu Delhi
Repräsentanz der Max-Planck-Gesellschaft in Indien
Tel.: ++91 11 4419-9163
E-Mail: kahle@gv.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics