Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mär von der Gleichbehandlung der Geschlechter in der Schule

26.11.2008
Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner ethnischen Zugehörigkeit oder seiner Religion benachteiligt werden. So sieht es das Grundgesetz vor. Gilt dies auch für die Förderung in der Schule?

Und was machen diejenigen, welche keine Förderung erfahren? Ein wichtiges Resultat der Befragung im Rahmen des aktuellen Bildungsbarometers zur Chancengerechtigkeit im Bildungswesen macht nachdenklich und widerspricht dem Gleichheitsgedanken: Durch Lehrkräfte in der Schule und durch Nachhilfe werden mehr die Schüler gefördert.

Die Schülerinnen erfahren dagegen mehr Unterstützung durch die Familie, Geschwister, sonstige Familienangehörige oder anderen Personen.

Zwar sind die Unterschiede in der Unterstützung zwischen Jungen und Mädchen durch die genannten Gruppen jeweils marginal. In der Gesamtzusammenschau ergeben sich aber deutliche Unterschiede in der Stützung durch institutionalisierte Formen des Lernens zugunsten der Jungen. Ob dieses Ergebnis mit der in den letzten Jahren immer größer werdende Anzahl von weiblichen Lehrkräften zu tun hat, kann allerdings aus den Daten nicht entnommen werden.

"Wir haben ein Genderproblem in der schulischen Ausbildung. Wir sind aufgerufen, in der Schule Chancengerechtigkeit zu wahren. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Schule mehr die Jungen fördert und unterstützt und dass Familien und andere Personen durch viel privates Engagement einen Ausgleich zur fehlenden Chancengerechtigkeit herstellen müssen!" erklärt Prof. Reinhold S. Jäger, der Verantwortliche des Bildungsbarometers am Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität in Landau.

Er weist auch auf ein weiteres Ergebnis des aktuellen Bildungsbarometers hin. 9% aller Befragten haben angegeben, dass sie in schulischen Belangen keine Hilfe erfahren haben. Diese Prozentzahl entspricht, würde man diese auf die derzeitige Anzahl der Schülerinnen und Schüler in Allgemeinbildenen Schulen beziehen, einer Großstadt mit rund 846.000 Einwohnern. Hier waren offensichtlich weder die Eltern, noch andere Personen bereit und willens, den jetzt Befragten in schulischen Belangen hilfreich zur Seite zu stehen. Aber was haben diese selbst unternommen: 78,8% haben sich "durchgebissen" und 10,2% haben von sich aus Personen angesprochen, von denen sie Hilfe erwarten konnten.

"Auch hier zeigt sich einmal mehr die Notwendigkeit, Kinder stark zu machen, damit sie ihren Weg gehen können. Schule leistet dies in dem Maße, in dem die Lehrkräfte ihren Beitrag dazu einbringen können. Noch sind wir in Deutschland weit davon entfernt, dass diese Art der Förderung flächendeckend ermöglicht wird", so Jäger.

Am Bildungsbarometer zum Thema Chancengerechtigkeit haben bundesweit 2142 Personen teilgenommen. Es wird gemeinsam vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) und von der Schülerhilfe (Gelsenkirchen) realisiert. Der aktuelle Newsletter 2008-3 sowie der vollständige Bericht zum Thema Chancengerechtigkeit steht unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.vep-landau.de/Bildungsbarometer.htm

Die nächste Befragung zum Bildungsbarometer startet am 1. Dezember 2008. Diesmal stehen das Strukturproblem des deutschen Bildungswesens im Zentrum der Befragung. Interessierte können sich schon jetzt für diese Befragung anmelden: http://www.bildungsbarometer.de

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Geschäftsführender Leiter
zepf - Zentrum für empirische pädagogische Forschung
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23, D-76829 Landau
Telefon: +49-(0)6341-906-175
Telefax: +49-(0)6341-906-166
E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de
http://www.bildungsbarometer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics