Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leibniz-Forschungsverbünde (IV von V): „Biodiversität“

18.09.2012
Wie können wir den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen und nachhaltig schützen? Wie lassen sich die vielfältigen Serviceleistungen der Natur nachhaltig nutzen und mit einer wachsenden Weltbevölkerung in Einklang bringen? Wie lässt sich die unerforschte biologische Vielfalt effizient erfassen und dokumentieren, bevor sie womöglich ausstirbt?
Diesen zentralen Fragen und anderen stellt sich der interdisziplinäre Leibniz-Forschungsverbund „Biodiversität“ (LVB). Der Verbund vereint 21 Leibniz-Institute und Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft aus den Sektionen Umweltwissenschaften, Lebenswissenschaften sowie Sozial-, Wirtschafts- und Raumwissenschaften.

Die Menschheit befindet sich inmitten einer dramatischen Zeitenwende - vom Holozän hin zum Anthropozän*. Der Mensch hat seit Beginn der industriellen Revolution, besonders aber seit Mitte des letzten Jahrhunderts, die Geo-, Hydro-, Bio- und Atmosphäre global, langfristig und oftmals unumkehrbar verändert. Besonders betroffen von diesen Veränderungen ist die Biosphäre. Heute sind mehr als 75 Prozent der eisfreien Landoberfläche durch den Menschen „überprägt“. Bis zum Jahre 2050 muss mit einem Verlust von bis zu 50 Prozent der globalen Biodiversität gerechnet werden. Als wesentliche Ursachen für den rapiden Rückgang der Biodiversität gelten der Verlust an Lebensraum, die rapide Ausbreitung gebietsfremder Arten, der Klimawandel sowie die Überdüngung von Land- und Wasserökosystemen. Andererseits warten noch rund 90 Prozent aller Arten auf ihre Entdeckung – und verschwinden daher womöglich, bevor sie überhaupt erfasst werden. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt zählt daher zu den zentralen globalen Herausforderungen der Menschheit.
Wie fast kein zweiter Forschungszweig erfordert die Biodiversitätsforschung eine integrative und transdisziplinäre Herangehensweise: Forschung und Praxis hängen eng zusammen. Schutz und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt erfordern innovative Maßnahmen und sind zugleich eng an die sozio-ökonomische und demographische Entwicklung, Armutsbekämpfung, soziale Gerechtigkeit und Sicherung der menschlichen Gesundheit gekoppelt.

Der Leibniz-Verbund Biodiversität (LVB) bündelt die Kompetenzen von 21 Leibniz-Einrichtungen aus den Sektionen Umweltwissenschaften, Lebenswissenschaften sowie Sozial-, Wirtschafts- und Raumwissenschaften im Bereich Biodiversitätsforschung. Das Ziel des LVB ist es, einen grundlegenden Beitrag zum Verständnis, zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt zu leisten. Um dies zu erreichen, betreibt der LVB Forschung an den Schnittstellen zwischen Sozial-, Wirtschafts-, und Naturwissenschaften, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und unterstützt die Politik bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Biodiversitätsziele.
Dabei fokussiert sich der LVB auf die Nutzungskonflikte zwischen Biodiversitätserhaltung, Klimaschutz, nachhaltiger Energieversorgung, Ernährungssicherung und Gesundheitsvorsorge, um Synergien für neue innovative und konfliktvermeidende Lösungen zu schaffen. Das Forschungsprogramm 2012 – 2016 des Leibniz-Verbund Biodiversität (LVB) gliedert sich in vier themenübergreifende Schwerpunkte:
• Neue Methoden zur Erfassung, Monitoring und Prognose der biologischen Vielfalt
• Entwicklung eines Ökosystemleistungsrechners
• Entwicklung innovativer Managementstrategien
• Aufbau einer „Bürgerwissenschaft“ („citizen science“: Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements in die Forschung)

*) http://de.wikipedia.org/wiki/Anthropoz%C3%A4n

Leibniz-Institute im Leibniz-Verbund Biodiversität:

• Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) an den Instituten in Frankfurt, Dresden, Görlitz, Müncheberg, Wilhelmshaven sowie weiteren Forschungstationen in Weimar, Hamburg, Gelnhausen, Messel und Tübingen
• Museum für Naturkunde Berlin - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitäts-forschung (MfN)
• Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König (ZFMK), Bonn
• Leibniz-Institut - DSMZ Deutsche Sammlung für Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig
• Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben
• Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin
• Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle
• Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften (FZB)
• Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), Hamburg
• Deutsches Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung (DPZ), Göttingen
• Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
• Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg
• Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT), Bremen
• Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) bei Rostock
• Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
• Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Großbeeren und Erfurt
• Leibniz-Institut für Agrartechnik (ATB), Potsdam-Bornim
• Akademie für Raumforschung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissen-schaften (ARL), Hannover
• Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Halle
• Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
• Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

Sprecher des Forschungsverbundes „Leibniz-Verbund Biodiversität“ ist Prof. Dr. Klement Tockner, Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin.

Kontakt:
Dr. Matthias Premke-Kraus
Wissenschaftlicher Referent
Chausseestraße 111; 10115 Berlin
Fon: +49 30 20 60 49 - 62
premke@leibniz-gemeinschaft.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/biodiversitaet

Hintergrund:
Leibniz-Forschungsverbünde sind angelegt als fächergruppenübergreifende und für weitere Kooperationspartner offene, auf ein aktuelles Wissenschaftsproblem ausgerichtete, zeitlich befristete Zusammenschlüsse von Instituten. Die Leibniz-Forschungsverbünde sind damit das Instrument der Leibniz-Gemeinschaft, ihre Forschung strategisch weiter zu entwickeln und die Kompetenzen von Leibniz-Einrichtungen und weiteren Partnern zu bündeln. Leibniz-Forschungsverbünde sollen wissenschaftlich und gesellschaftlich aktuelle Aufgabenkomplexe aufgreifen und mit einem interdisziplinären Ansatz bearbeiten, der Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften mit Geistes- und Sozialwissenschaften verbindet.
Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de
Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de
Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung, wissenschaftlicher Infrastrukturen und forschungsbasierter Dienstleistungen. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegt intensive Kooperationen mit den Hochschulen, u.a. über gemeinsame Wissenschaftscampi, und mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Ihre Einrichtungen unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und externalisierten Begutachtungsverfahren. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Daher fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.800 Personen, davon sind ca. 7.800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, einschließlich der 3.300 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Christian Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics