Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenszufriedenheit ist kein Untertan unserer Gene

05.10.2010
Lebenszufriedenheit ist keine reine Frage der Gene. Sie kann sich durch eigene private oder berufliche Entscheidungen dauerhaft verändern – trotz vorgegebener genetischer und in der Kindheit festgelegter Persönlichkeitsmerkmale.

Soziales Engagement, ein gesunder Lebensstil und religiöser Glaube haben einen ähnlich starken Einfluss auf die Lebenszufriedenheit, wie fixe Charaktereigenschaften, so etwa Offenheit und Extrovertiertheit.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die in der renommierten internationalen Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) erscheint.

„Zu versuchen, glücklicher zu werden, galt lange Zeit als ebenso aussichtsreich wie zu versuchen als Erwachsener noch größer zu werden. Dieses Bild widerlegt unsere Studie“, sagt Gert G. Wagner vom DIW Berlin. Gemeinsam mit den Soziologen Bruce Heady (Universität Melbourne) und Ruud Muffels (Tilburg Universität) wertete Wagner Daten der von ihm geleiteten Langzeiterhebung „Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)“ zur Lebenszufriedenheit der Deutschen über einen Zeitraum von 25 Jahren aus.

Ihre Ergebnisse widersprechen der in der Psychologie bisher vorherrschenden Ansicht, dass das langfristige individuelle Zufriedenheitsempfinden aufgrund genetischer und persönlicher Merkmale stabil bleibt und nicht willentlich geändert werden kann. „Wir konnten nachweisen, dass private oder berufliche Schlüsselentscheidungen die allgemeine Lebenszufriedenheit dauerhaft verändern können“, so Ruud Muffels. „Es geht dabei nicht um kurzfristige Ereignisse wie einen Lottogewinn oder eine Hochzeit.“

Demnach haben Lebensziele und zentrale Entscheidungen, soziales Engagement, religiöser Glaube sowie die emotionale Stabilität des Partners einen ähnlich starken – mitunter sogar stärkeren – Einfluss auf die Lebenszufriedenheit, als fixe Charaktereigenschaften wie Offenheit und Extrovertiertheit. „Menschen sind am zufriedensten, wenn sie von Freunden umgeben sind. Eine etwas geringere Wirkung haben die eigenen Kinder und Ehepartner“, sagt der Sozialwissenschaftler Bruce Heady. „Allein sein oder nur berufliche Erfüllung zu suchen fördert die Zufriedenheit wesentlich weniger.“

Auch das Arbeits- und Freizeitverhalten und ein gesunder Lebensstil können sich auf die Lebenszufriedenheit auswirken. „Personen mit uneigennützigen oder familienorientierten Zielen sind zufriedener sind als solche, die in erster Linie nach beruflichem und materiellem Erfolg streben“, so Headey. „Frauen, die einen Partner mit wenig Familiensinn haben, sind unzufriedener als wenn sie Single geblieben wären.“

„Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung sozialer Ziele für ein gutes Leben. Und sie bestätigen, dass zu viel Egoismus und rein ökonomisches Wachstum einer Gesellschaft nicht gut tun“, sagt Gert G. Wagner. Mit Blick auf den gesellschaftlichen Rahmen in Deutschland gibt er zu bedenken. Und: „Wir sind keine reinen Sklaven unserer Gene und unserer frühkindlichen Prägung. Das sollte allen Diskutanten zu denken geben, die uns weiß machen wollen, alles sei genetisch determiniert.“

Stichwort SOEP:
Die Untersuchung basiert auf den Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), einer seit 1984 laufenden Langzeitbefragung in Deutschland. Das SOEP ist am DIW Berlin angesiedelt und gibt Auskunft über Faktoren wie Persönlichkeitsmerkmale, Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Im Auftrag des DIW Berlin werden jährlich mehr als 20.000 Personen in rund 10.000 Haushalten von TNS Infratest Sozialforschung befragt. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Gert G. Wagner: „Die Veröffentlichung in PNAS ist für die Langzeiterhebung Sozio-oekonomisches Panel ein wichtiger Schritt. Das SOEP gehört zur international sichtbaren Forschungsinfrastruktur in Deutschland. Die Veröffentlichung in PNAS unterstreicht, dass die langfristige Investition in das SOEP sich immer mehr lohnt: die seit über 25 Jahren erhobenen Daten, die von etwa 500 Forschergruppen weltweit analysiert werden, werfen immer mehr Ergebnisse im Bereich der Grundlagenforschung und hochrangiger Publikationen ab.“

Stichwort Max-Planck-Institut für Bildungsforschung:
Gert G. Wagner, Leiter des SOEP am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin, ist seit Juli 2008 Max Planck Fellow am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Seit zwei Jahren arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts und des SOEP daran, psychologische Methoden in das SOEP einzubinden, sowie die Panelerhebung durch Spezial-Stichproben für Laborexperimente zu erweitern. Die innovative Methodik dient der umfassenden Erforschung von Ursachen individueller Unterschiede in Lebensverläufen.
Der Artikel von Bruce Headey, Ruud Muffels und Gert G. Wagner erscheint in der 40. Kalenderwoche im Oktober 2010 in dem Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) unter dem Titel: „Long-Running German Panel Survey Shows That Personal and Economic Choices, Not Just Genes, Matter for Happiness“ und ist ab sofort als Early Edition unter http://www.pnas.org/content/early/2010/09/27/1008612107.full.pdf+html

downloadbar.

PNAS ist nach „Nature“ und „Science“ die meistzitierte multidisziplinäre Fachzeitschrift der Welt.

Kontakt:
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Pressestelle
Renate Bogdanovic
Susanne Marcus
Tel. +49-30-897 89-249
presse@diw.de

Dr. Petra Fox-Kuchenbecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.diw.de/soep
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics