Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how aus Deutschland für die Vereinigten Arabischen Emirate

25.05.2010
Der Präsident der Technischen Hochschule Wildau, Prof. Dr. László Ungvári, und der Minister für Höhere Bildung und Forschung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan, unterzeichneten heute im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in der Hauptstadt der VAE, Abu Dhabi, ein Memorandum of Unterstanding zur Gründung einer Deutschen Logistik Universität.

Partner in Abu Dhabi sind die Higher Colleges of Technology, mit mehr als 18.000 Studierenden die größte Hochschuleinrichtung der VAE.

Die Emirate setzen seit der Staatsgründung vor 38 Jahren den Wandel vom Rohstofflieferanten zum weltweiten Dienstleister für Waren- und Personenströme sowie zu einem Tourismuszentrum konsequent und sehr erfolgreich um: Während in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts die Ölproduktion etwa 70 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmachte, liegt dieser Anteil bei ständigem und erheblichem Wirtschaftswachstum heute nur noch bei etwa 30 Prozent.

Ziel der Gründung der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist es, in der wirtschaftlichen Wachstumsregion am Golf, die sich immer mehr zu einer Drehscheibe im Handel und Verkehr zwischen Orient und Okzident entwickelt, Fachkräfte für Logistik nach deutschem wissenschaftlichem Standard auszubilden. Die VAE stützen sich ausdrücklich auf das praxisverbundene Ausbildungskonzept der deutschen Fachhochschulen, das weltweit beispielhaft ist. Deshalb ist auch eine enge Verzahnung der Lehre mit Praktika in internationalen Unternehmen vorgesehen.

Die TH Wildau führt den speziell für die Region zu entwickelnden Studiengang Logistik in einem Konsortium mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Hochschule Bremen und der Jade Hochschule Wilhelmshaven/ Oldenburg/Elsfleth durch. Die beteiligten Einrichtungen verfügen über ausgewiesene Lehr- und Forschungskompetenzen auf den verschiedenen Spezialgebieten der Logistik. Die TH Wildau als Lead Partner bringt ihr Knowhow in den Bereichen Logistikplanung und Logistikmanagement sowie Luftfahrtlogistik ein.

Mit diesem Vorhaben beteiligen sich die TH Wildau und ihre Konsortialpartner an der Umsetzung wichtiger Strategien der deutschen Bundesregierung in der Golfregion.

Der Beginn des Lehrbetriebes an der Deutschen Logistik Universität in Abu Dhabi ist für 2011 geplant. Dann sollen die ersten ca. 20 Studenten des neuen Bachelorstudiengangs Logistik immatrikuliert werden. Deutsche Hochschullehrer werden nicht nur Vorlesungen halten sondern auch parallel emiratische Dozenten ausbilden. Mittelfristig wird ein Ausbau der Hochschule auf bis zu 160 Studierende ins Auge gefasst. Dazu sollen auch angrenzende Wissenschaftsdisziplinen wie Telematik oder Wirtschaftsingenieurwesen nach Abu Dhabi exportiert werden.

Die emiratischen Partner hatten bei einem kürzlichen Besuch in Wildau und bei den in den letzten Tagen durchgeführten intensiven Gesprächen in Abu Dhabi starkes Interesse an weiterem Know-how aus der TH Wildau wie Telematik, Luftfahrtechnik/Luftfahrtlogistik, aber auch Bioinformatik gezeigt.

Bernd Schlütter | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-wildau.de

Weitere Berichte zu: Logistik Rohstofflieferanten Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics