Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in Bildung und Forschung steigen weiter an

22.03.2010
Ministerin Schavan: "Plus 6,5 Prozent für eine gute Zukunft"

Die Bundesregierung steigert weiter ihre Investitionen in Bildung und Forschung. "Der Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht für den festen Willen der Bundesregierung, in die Zukunft Deutschlands zu investieren", sagte Bundesministerin Annette Schavan am Donnerstag in der Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag. "Vom Haushalt 2010 geht ein klares Signal aus: Der Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) steigt um rund 660 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr auf 10,87 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 6,5 Prozent.

Die Bundesregierung leistet damit einen ersten Beitrag für den im Koalitionsvertrag festgelegten Beschluss, in dieser Legislaturperiode insgesamt 12 Milliarden Euro zusätzlich für Bildung und Forschung zu investieren. "Die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, ihre Fähigkeiten und Begabungen in die Gesellschaft einzubringen ist sehr groß", sagte Schavan. "Unsere politische Verantwortung ist es, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, die Rahmenbedingungen entsprechend zu gestalten."

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der Startchancen. Die frühkindliche Bildung soll durch lokale Bildungsbündnisse sowie Angebote der individuellen Sprachförderung für Vorschulkinder nachhaltig gestärkt werden. Die kontinuierliche Fortentwicklung der Ausbildungsberufe, die Verbesserung des Übergangssystems zwischen Schule und Ausbildung sowie das flächendeckende Angebot von Berufsorientierungsmaßnahmen für Schülerinnen und Schüler bilden einen weiteren Schwerpunkt. Insgesamt steigen die Projektmittel für die "Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung" um 81 Millionen Euro auf insgesamt 193 Millionen Euro. Das ist ein Plus von 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Mittel für die "Stärkung des Lernens im Lebenslauf" steigen um rund 61 Millionen Euro auf insgesamt 201 Millionen Euro - das ist ein Plus von 44 Prozent.

Mit 43 Prozent hat die Studienanfängerquote 2009 ein neues Hoch erreicht. Die Mittel für den Hochschulpakt werden in diesem Jahr um fast ein Drittel auf 509 Millionen Euro ansteigen. Zusätzlich wurden mit dem Haushalt 2010 die finanziellen Startbedingungen geschaffen, um mit den Ländern als "dritte Säule" neben dem Hochschulpakt einen Bologna-Qualitätspakt für die Verbesserung der Lehre an Hochschulen und die Betreuungsrelationen zu vereinbaren, der durch weitere Maßnahmen wie zum Beispiel ein "Bologna-Mobilitätspaket", aber auch eine weitere kontinuierliche Verbesserung der BAföG-Förderung durch Anhebung des Bedarfssatzes um 2 Prozent und der Freibeträge um 3 Prozent, flankiert werden soll.

Die Hightech-Strategie wird entlang der wichtigsten gesellschaftlichen Bedarfsfelder - das sind Gesundheit, Mobilität, Kommunikation, Klima/Energie und Sicherheit - weiterentwickelt werden. So wird die Forschung zu Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit in dem neuen Rahmenprogramm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen" gebündelt. Die Mittel für FuE-Vorhaben in diesem Bereich steigen um mehr als 10 Prozent auf insgesamt 137 Millionen Euro in 2010 und die für Umwelttechnologien und Nachhaltigkeit um fast 12 Prozent auf insgesamt 144 Millionen Euro.

Die Projektfördermittel für neue Technologien steigen um rund 14 Prozent auf 709 Millionen Euro und für die Lebenswissenschaften um rund 12 Prozent auf eine halbe Milliarde Euro. Damit werden Förderschwerpunkte wie die Verbesserung der Forschung an Steuerungstechnologien im Bereich der Elektromobilität als auch das neue Gesundheitsforschungsprogramm mit den Schwerpunkten der Versorgungsforschung zur Entlastung des Gesundheitssystems und zur individualisierten Medizin deutlich gestärkt.

Der Forschungs- und Bildungsstandort Deutschland soll auch international weiter an Attraktivität gewinnen. Mit der Alexander von Humboldt-Professur wurde einer der international meistbeachteten und attraktivsten Wissenschaftspreise etabliert und ein wichtiger Impuls für den deutlichen Zuzug von Spitzenwissenschaftlern nach Deutschland gesetzt. Die hierfür zur Verfügung stehenden Mittel werden daher um 39 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr aufgestockt. Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung werden zusätzlich 13 Millionen Euro spezifisch für die Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern sowie Maßnahmen der Zusammenarbeit im europäischen Forschungsraum bereit gestellt. Beginnend mit dem Jahr 2010 soll außerdem die Strategie zum Export von deutschen Bildungsangeboten systematisch ausgebaut werden, um dem weltweiten Interesse und Potenzial insbesondere der dualen Berufsbildung Rechnung zu tragen.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics