Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kooperation für die Nanosysteme der Zukunft

02.08.2010
Das Internationale Graduiertenkolleg „Materialien und Konzepte für fortschrittliche Metallisierungssysteme“ geht in die zweite Runde

Nach positiver Begutachtung des Internationalen Graduiertenkollegs „Materials and Concepts for Advanced Interconnects“ ist am 29. Juli 2010 die zweite Förderphase des Projektes bewilligt worden. Nach Einschätzung der Gutachter führten die ausgewählten Themen und Methoden in der ersten Förderperiode zu sehr interessanten Forschungsergebnissen und bieten Potenzial, auch in den nächsten 4,5 Jahren neue Erkenntnisse zu erzielen.

Die Gutachter und die Verantwortlichen für Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) konnten sich im Rahmen der Evaluierung des Graduiertenkollegs am 31. März 2010 von den wissenschaftlichen Leistungen der Doktoranden überzeugen. Die Sprecher auf deutscher Seite, Prof. Dr. Thomas Geßner (TU Chemnitz und Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS), und chinesischer Seite, Prof. Liu Ran (Fudan Universität Shanghai) und Prof. Di Chen (Jiao Tong Universität Shanghai), gaben zunächst einen Überblick über die in Deutschland und China erzielten Forschungsergebnisse, das begleitende Studienprogramm und die wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Im Anschluss daran stellten die Doktoranden und Post-Docs selbst ihre Ergebnisse im Rahmen von vier Vorträgen und 28 Postern dar. Dazu waren 34 gegenwärtige bzw. frühere Doktoranden und Post-Docs angereist, zwölf von ihnen aus China.

In der zweiten Förderperiode wird das Forschungsprogramm hin zu Nanosystemen weiterentwickelt. Dies widerspiegelt sich auch im Titel des Fortsetzungsantrages „Materials and Concepts for Advanced Interconnects and Nanosystems“. Verstärkt wird die deutsche Antragstellergruppe durch Prof. Dr. Oliver Schmidt (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden) sowie Prof. Dr. Manfred Albrecht (Institut für Physik der TU Chemnitz). Beide stellten ebenfalls im Rahmen der Posterpräsentation ihre Schwerpunktthemen vor. Die Gutachter bescheinigten dem Internationalen Graduiertenkolleg (IRTG) nicht nur eine optimale Anbindung der Forschungsthemen an die jeweiligen Universitäten sondern auch an die Industrie, sowohl in Sachsen als auch in China.

Das IRTG startete am 1. April 2006. Es ist das erste internationale Kolleg an der TU Chemnitz überhaupt. In diesem Internationalen Graduiertenkolleg kooperieren die Fakultät für Naturwissenschaften und das Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz mit Partnern der Fudan University in Shanghai, der Shanghai Jiao Tong University, der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme Chemnitz , dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration Berlin sowie mit der TU Berlin. Für die nächsten viereinhalb Jahre werden Nachwuchswissenschaftler aus den Fachgebieten Physik, Chemie, Materialwissenschaften, Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik neue Materialien und Technologien erforschen, die künftig in die Herstellung nanoelektronischer Bauelemente und Nanosysteme münden sollen. Von der DFG wird das Vorhaben mit knapp 4,5 Millionen Euro gefördert. Das Projekt sieht außerdem den Austausch von Studenten zwischen den deutschen und chinesischen Einrichtungen vor. Im Rahmen des Kollegs wurde nicht nur die deutsch-chinesische Kooperation weiter ausgebaut, sondern es wurde auch stark international rekrutiert. Die an der TU Chemnitz arbeitenden Doktoranden kommen unter anderem aus Russland, Rumänien, der Ukraine, Indien und dem Iran. Im Rahmen der ersten 4,5 Jahre haben eine Reihe von Doktoranden ihre Promotionen erfolgreich abgeschlossen. Einige von ihnen sind weiter international aktiv. Beispielsweise arbeiten Dr. Uwe Siegert als Post-Doc an der University of the Free State Bloemfontain in Südafrika und Dr. Xie Qi als Post-Doc an der University Gent in Belgien.

Weitere Informationen erteilt der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Thomas Geßner, Telefon 0371 531-33130, E-Mail thomas.gessner@zfm.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de/irtg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics