Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht gutes Lernen? – Neuorientierung der Empirischen Bildungsforschung

10.06.2013
Die Universität Tübingen und das Leibniz-Institut für Wissensmedien eröffnen zusammen ein neues Zentrum für Empirische Bildungsforschung
Welches Schulsystem ist das Beste? Was macht einen guten Lehrer aus? Lernen wir nur in der Schule oder auch im Museum? Oder beziehen wir unser Wissen aus dem Internet? Und: Hört Lernen jemals auf? Die Universität Tübingen und das Leibniz-Institut für Wissensmedien eröffnen jetzt in Kooperation ein innovatives Forschungs- und Ausbildungszentrum für die Empirische Bildungsforschung, das auf diese Frage zuverlässige Antworten geben soll.

Oftmals widersprechen sich die Auffassungen, wie und was gelernt werden sollte und wie schlechte PISA-Ergebnisse verhindert werden können. Die Stimme der Wissenschaft, von der man eine Aufklärung erhoffen würde, ist dabei kaum wahrnehmbar. Dies liegt unter anderem daran, dass es in Deutschland zu wenige Zentren für Empirische Bildungsforschung gibt, die diese Forschung in der notwendigen Breite und Qualität vorantreiben. „Die schlechten Rahmenbedingungen für die Empirische Bildungsforschung“, so Professor Ulrich Trautwein vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen, „sind ein Grund dafür, dass in der Bildungspolitik häufig der ‚gefühlten Wirklichkeit’ eine größere Bedeutung zukommt als soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen – oft zum Schaden der Lernenden“.

Am Standort Tübingen sollen die genannten Defizite nun mithilfe der Plattform „Wissen und Bildung“ überwunden werden. In diesem neuen Forschungs- und Ausbildungszentrum werden die Universität Tübingen und das Leibniz-Institut für Wissensmedien zusammenarbeiten, um stabile Strukturen für eine weiterentwickelte Empirische Bildungsforschung zu schaffen. Ziel sind belastbare Erkenntnisse zu Wissen und Bildung, die praktische Relevanz für Politik und Öffentlichkeit aufweisen. Kennzeichnend für die neue Plattform sind:

(1) Der Begriff „Bildungsforschung“ wird geweitet: Lernen und Wissenserwerb erfolgen lebenslang und lebensbegleitend; digitale Medien spielen dabei eine große Rolle.
(2) Erziehungswissenschaft, Psychologie, Linguistik, Neurowissenschaften, Informatik, Kognitionswissenschaften, Soziologie und Wirtschaftswissenschaft werden in interdisziplinär angelegten Projekten integriert.

(3) Verbesserungsmöglichkeiten für das Schulsystem werden systematisch entwickelt und erprobt.

„Der Standort Tübingen bietet für die Plattform „Wissen und Bildung“ ein ideales Umfeld. Wir müssen jetzt dauerhafte Strukturen schaffen, um das vorhandene Potenzial bestmöglich zu nutzen“, betont Professor Friedrich W. Hesse, Professor am Fachbereich Psychologie der Universität Tübingen und Direktor des Leibniz-Instituts für Wissensmedien. Er verweist auf drei hochrangige Forschungsinitiativen in der Empirischen Bildungsforschung: der DFG-Forschergruppe „Analyse zur Förderung effektiver Lehr-Lernprozesse“, des WissenschaftsCampus Tübingen „Bildung in Informationsumwelten“ und der Exzellenz-Graduiertenschule LEAD (Learning, Educational Achievement, and Life Course Development).

Die Tübinger Plattform „Wissen und Bildung“ trifft auch auf die aktuelle Diskussion zur Neu-Organisation und Finanzierung universitärer und außeruniversitärer Forschung nach Auslaufen der Exzellenzinitiative, die auf mehreren Ebenen der Wissenschaftspolitik geführt wird. Unter Schlagworten wie „Forschungsfakultäten“, „Leibniz auf dem Campus“ oder „Liebig-Institut“ werden dabei auch neue Mischformen der Forschungsfinanzierung durch Bund und Länder erörtert. Die Plattform „Wissen und Bildung“ könnte , bezogen auf Umfang und wissenschaftliche Qualität, einer solchen Mischform entsprechen.

Am 24. Juni 2013 wird die Plattform „Wissen und Bildung“ im Rahmen des Kolloquiums „Perspektiven der Empirischen Bildungsforschung: Interdisziplinäre Forschung am Standort Tübingen“ am Leibniz-Institut für Wissensmedien eröffnet. Als Gastredner wird Professor Jürgen Baumert, ehemaliger Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, in seinem Vortrag „Strukturbildende Förderung in der Bildungsforschung“ eine Bestandsaufnahme der Erfolge und zukünftigen Aufgaben der Förderung der Empirischen Bildungsforschung vornehmen.

Weitere Informationen unter http://www.uni-tuebingen.de/fg738

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Trautwein
Universität Tübingen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Institut für Erziehungswissenschaft
Abt. Empirische Bildungsforschung
Telefon +49 7071 29-73931
ulrich.trautwein[at]uni-tuebingen.de
Dipl.-Psych. Nicole Rieber
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Psychologie
Abt. Angewandte Kognitionspsychologie und Medienpsychologie
Telefon +49 7071 979-223
nicole.rieber[at]uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/fg738

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics