Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühwarnsystem gegen Schulabbruch

20.11.2012
Rund 10 – 15 % der Jugendlichen eines Jahrgangs sind in Österreich als „bildungsfern“ zu bezeichnen. Eine Untersuchung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat sich nun damit befasst, warum viele frühzeitig aus dem Bildungssystem ausscheiden und die Schule bzw. Ausbildung abbrechen.
„Bildungsferne“ Jugendliche, also jene, die keine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung vorweisen können, stehen in ihrem weiteren Leben vor großen Herausforderungen: Geringere Erwerbs- und Einkommenschancen, erhöhtes Arbeitslosigkeitsrisiko und die Gefahr sozialer Ausgrenzung sind häufig die Folgen.

„Doch auch gesamtwirtschaftliche Konsequenzen und hohe volkswirtschaftliche Folgekosten für den Wirtschaftsstandort Kärnten bzw. Österreich fallen ins Gewicht“, so Robert Klinglmair (Institut für Volkswirtschaftslehre), der sich in seiner Dissertation mit Bildungsarmut von Jugendlichen in Kärnten auseinander gesetzt hat. Er ging dabei der Frage nach, welche Einflussfaktoren maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass viele das formale Bildungssystem frühzeitig verlassen.

Dazu hat er über 1.500 Fragebögen ausgewertet, die von Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren im Rahmen der durchgeführten empirischen Erhebung ausgefüllt wurden. Das Ergebnis sind elf Faktoren, die in der Schule, in der Bildungssystemstruktur sowie in der sozialen Herkunft zu finden sind. „Wenig überraschend war, dass sich das Bildungsniveau der Eltern und ein Migrationshintergrund auf die Bildungswege der jungen Menschen auswirken“, so Klinglmair. Darüber hinaus liegen aber auch zahlreiche schulbezogene Einflussfaktoren vor: So wurde beispielsweise ermittelt, dass Jugendliche, die während der Pflichtschule mindestens einmal eine Klasse wiederholen mussten, ein rund 4,7-faches Risiko aufweisen, ihre Bildungskarriere vorzeitig abzubrechen.

„Das Zusammenspiel der Faktoren, die einen Schulabbruch beeinflussen, ist komplex“, so Klinglmair. Der Volkwirt schlägt daher ein – auf Basis von Wahrscheinlichkeits­berechnungen – entwickeltes Frühwarnsystem vor, mit dem Schulabbrüche präventiv verhindert werden könnten.“ Dieses Frühwarnsystem – im Sinne eines „Ampelsystems“ – bricht die multikausale Problemlage auf drei Ebenen herunter: Liegt dabei die Wahrscheinlichkeit eines Bildungsabbruchs bei über 50 %, sind gezielte und frühzeitige Interventionsmaßnahmen im Schulsystem notwendig.

„Die konkrete Ausgestaltung möglicher Maßnahmen soll gemeinsam mit PädagogInnen und BildungsexpertInnen erarbeitet werden“, sagt Robert Klinglmair zur Weiterentwicklung des Projekts. Außerdem sei das System umsichtig anzuwenden, um Stigmatisierung und/oder daraus folgender Demotivation vorzubeugen.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics