Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormer Schub für die Bildungsforschung

20.10.2008
DFG macht Ergebnisse des Nationalen Bildungspanels für Wissenschaft nutzbar

Wie sehen die Bildungsverläufe von Menschen in Deutschland über längere Zeiträume hinweg aus? Was und wie lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Kindergarten über Schule, Studium und Ausbildung bis ins Berufsleben? Wie lassen sich die Bedingungen für das individuelle Lernen im Lebenslauf verbessern?

Detaillierte und wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese und weitere zentrale Fragen der Bildungsforschung und -politik soll das "Nationale Bildungspanel" geben, das heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist an dem bislang einzigartigen Forschungsprojekt auf zweierlei Weise beteiligt: Sie hat das inhaltliche Konzept des Bildungspanels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfen lassen - und ein Schwerpunktprogramm entwickelt, das die Daten des Bildungspanels möglichst schnell für die Wissenschaft nutzbar machen soll.

Das Projekt eines Nationalen Bildungspanels wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in enger Abstimmung mit den Ländern und der DFG entwickelt, das Panel selbst wird vom BMBF getragen. Bei der gemeinsamen Vorstellung des Bildungspanels mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan und dem Vizepräsidenten der Kultusministerkonferenz, Professor Jan-Hendrik Olbertz, betonte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner die herausragende wissenschaftliche Bedeutung des Projekts. "Das Bildungspanel bedeutet einen enormen Schub für die Bildungsforschung in Deutschland. Mit ihm werden in dieser Form erstmals Längsschnittstudien über individuelle Bildungsverläufe in Deutschland vorgenommen", so Kleiner. Auf der Grundlage der so erhobenen Daten könne die Bildungsforschung nicht nur bessere Handlungsoptionen für die Bildungspolitik entwickeln, sondern auch besser direkt auf das Bildungssystem einwirken, sei es durch die Entwicklung neuer didaktischer Modelle oder in der Lehrerausbildung an den Hochschulen.

Als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland hat die DFG bereits in den vergangenen Jahren ihre Förderaktivitäten in der Bildungsforschung erheblich ausgeweitet, allen voran durch ihre Förderinitiative "Empirische Bildungsforschung". Im Rahmen eines Expertengesprächs dieser Förderinitiative wurde denn auch im Jahr 2004 vom BMBF erstmals die Idee eines Nationalen Bildungspanels vorgestellt. Im Frühjahr 2007 führte die DFG auf Bitten des BMBF ein internationales Expertengespräch durch, das sich grundsätzlich positiv zur Einrichtung eines solchen Panels äußerte, im Frühjahr dieses Jahres schließlich setzte die DFG eine internationale Gutachtergruppe ein, die das eigentliche Konzept des Panels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfte - und es für "hervorragend" befand.

Mit der Einrichtung des Panels ist die Unterstützung durch die DFG aber längst nicht beendet, wie der DFG-Präsident unterstrich. "Ein solch aufwendiges, komplexes und damit auch risikoreiches Projekt verlangt geradezu nach einem wissenschaftlichen Schwerpunktprogramm", sagte Kleiner. Die DFG hat deshalb mit Beschluss ihres Senats im Juli dieses Jahres ein Schwerpunktprogramm eingerichtet, das direkt nach den ersten Erhebungen des Panels 2010 beginnen und sechs Jahre lang gefördert werden soll. Das Programm mit dem Titel "Education as a Lifelong Process. Analyzing Data of the National Educational Panel Study" soll bis zu 25 Forschungsprojekte umfassen. In ihnen sollen Modelle und Methoden entwickelt werden, mit denen die Daten des Panels für die Wissenschaft und andere Anwender möglichst frühzeitig und auf hohem Niveau nutzbar gemacht werden. "Das Bildungspanel ist nur so gut, wie seine Daten von der Wissenschaft genutzt werden können", betonte der DFG-Präsident. Zudem soll in dem Schwerpunktprogramm das Panel selbst weiterentwickelt und optimiert werden. Für die ersten drei Jahre des Programms stellt die DFG insgesamt 5,5 Millionen Euro bereit.

Aus Sicht der DFG wird mit dem vom BMBF getragenen Bildungspanel und dem Schwerpunktprogramm der DFG ein herausragendes wissenschaftliches Instrument geschaffen, das für die Bildungsforschung von überragender Bedeutung sein wird. "Wir bauen hiermit ein internationales, interdisziplinäres und wissenschaftsgeleitetes Elitenetzwerk auf", zeigte Kleiner sich überzeugt: "Mit ihm rückt die empirische Bildungsforschung in Deutschland in den Fokus der europäischen, ja weltweiten Bildungsforschung und Sozialwissenschaft." Bildungspanel und Schwerpunktprogramm ständen für ein gelungenes Zusammenspiel zwischen der Etablierung einer wissenschaftlichen Infrastruktur und der Förderung ihrer wissenschaftlichen Nutzung. "Nicht zuletzt stehen sie auch für eine vorbildliche Aufgabenteilung und ein vorbildliches Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik", sagte der DFG-Präsident.

Weitere Informationen

Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld, Universität Bamberg, Leiter des Nationalen Bildungspanels und Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms
Lehrstuhl für Soziologie I
Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 96045 Bamberg
Tel. +49 951 863-2595
hans-peter.blossfeld@sowi.uni-bamberg.de
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle zum Bildungspanel und zur empirischen Bildungsforschung ist Dr. Manfred Nießen, Leiter der Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel. +49 228 885-2393, Manfred.Niessen@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics