Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmaliger Studiengang in der Pflege

19.04.2010
Zum Wintersemester beginnt der neue Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) in Pflegewissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

In Deutschland werden an die Krankenversorgung hohe Ansprüche gestellt: Sie soll umfassende und qualitativ hochwertige Pflege bereitstellen und gleichzeitig den veränderten Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht werden.

Kein leichter Auftrag bei der derzeitigen demografischen Entwicklung, wachsendem Pflegekräftebedarf und gleichzeitigem Fachkräftemangel. Das neue Bachelor-Studium in Pflegewissenschaft (B. Sc.) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg will deshalb dazu beitragen, die Pflege weiter zu verbessern, um den komplexen Anforderungen in der pflegerischen Versorgung gerecht werden.

Über zwei Jahre wurde an der Medizinischen Fakultät gemeinsam mit dem Universitätsklinikum die Einführung eines Bachelorstudiengangs vorbereitet. Ab dem Wintersemester 2010/11 können nun Studierende den neuen Studiengang mit einem Bachelor of Science in Pflegewissenschaft abschließen. Im Studiengang werden pflegerische Kompetenzen und Basiskompetenzen der klinischen Forschung für eine evidenzbasierte Pflege erworben. Der Studiengang orientiert sich an internationalen akademischen Erstausbildungen in der Pflege. "Was diesen Studiengang so einmalig macht, ist, dass er ausschließlich für Angehörige der Pflegeberufe bestimmt ist und er es den Studierenden ermöglicht, sich doppelt zu qualifizieren", betonen Beate Buchstor, Pflegedirektorin des Universitätsklinikums Freiburg und Alexander Mohrbacher, Leiter der Akademie für medizinische Berufe.

Im Verlauf des Studiums kann die berufliche Anerkennung zum/zur Gesundheits- und Kinder- oder Krankenpfleger/-in erworben werden. Zum Erwerb pflegerischer Kompetenzen sind in jedem Semester Berufspraktika vorgesehen. Prüfungen erfolgen studienbegleitend in Modulen. "Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs werden in besonderer Weise für die Arbeit mit Patientinnen und Patienten und ihren Familien sowie für die Mitwirkung in Praxisentwicklungs- und Forschungsprojekten der Pflege qualifiziert", so die Projektleiterinnen Christa Müller-Fröhlich und Dr. Johanna Feuchtinger.

Eine berufliche Erstausbildung integriert in ein Bachelorstudium in der Pflege hat sich vor allem in den angelsächsischen Ländern seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt und ist heute das von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Modell einer Erstausbildung in der Pflege.

Voraussetzung für eine Bewerbung im neuen Studiengang der medizinischen Fakultät ist die Hochschulzugangsberechtigung und eine einjährige pflegerische Basisqualifikation erworben in der beruflichen Erstausbildung Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Gesundheits- und Krankenpflege.

Informationsveranstaltungen im Universitätsklinikum Freiburg:

Donnerstag, den 22.4.2010 um 14.30 Uhr
Mittwoch, den 26.5.2010 um 15.00 Uhr
Jeweils im Großen Hörsaal der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums, Hugstetter Str. 55 in Freiburg
Kontakt:
Christa Müller-Fröhlich M.Sc. in Nursing
Akademie für medizinische Berufe
Tel.: 0761/270-6423
E-Mail: christa.mueller-froehlich@uniklinik-freiburg.de

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflegewissenschaft.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Pflegewissenschaft Science TV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Virtuell ins Ausland reisen – FHWS bietet Studierenden neue Austauschmöglichkeit
17.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Artificial Intelligence interpretierbar gemacht: Maschinelles Lernen auf biologischen Netzwerken

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics