Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland an der Spitze bei den FuE-Ausgaben

27.10.2008
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat in ihrer Herbstsitzung am 27. Oktober 2008 über Fortschritte beim Erreichen des 3-Prozent-Ziels der Lissabon-Strategie eine Zwischenbilanz gezogen:

Der neueste Fortschrittsbericht der GWK zeigt, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland von rund 55,7 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf insgesamt 58,9 Mrd. Euro im Jahr 2006, also um knapp 6 Prozent, gestiegen sind.

Damit hat die FuE-Quote im Jahr 2006 die 2,5 Prozent-Marke wieder überschritten und lag bei 2,54 Prozent. Trotz gestiegenem Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist es also im Berichtszeitraum gelungen, die FuE-Quote weiter zu steigern.

Mit seinen Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) gehört Deutschland zur Spitzengruppe in Europa. Mit seiner FuE-Quote am BIP steht es nach Schweden (3,73 Prozent) und Finnland (3,45 Prozent) an dritter Position. In absoluten Zahlen (58,9 Mrd. Euro) betrachtet gibt kein anderer Staat in Europa mehr für FuE aus als Deutschland: erst an zweiter und dritter Stelle folgen Frankreich mit 38 Mrd. Euro und Großbritannien mit 32 Mrd. Euro.

o Die Bundesregierung hat mit dem 6 Mrd. Euro-Programm die FuE-Ausgaben deutlich erhöht und mit der Hightech-Strategie die Weichen für Forschung, Entwicklung und Innovation neu gestellt. Der Bund hat seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung von rund 9 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf über 9,3 Mrd. Euro im Jahr 2006 gesteigert. Im Jahr 2007 waren es 10,1 Mrd. Euro.

o Die Länder steigerten ihre FuE-Ausgaben um 277,1 Mio. Euro von 2005 auf 8,0 Mrd. Euro im Jahr 2006. Für das Jahr 2007 ermitteln neuere Schätzungen FuE-Ausgaben der Länder in Höhe von 8,3 Mrd. Euro, so dass auch die Länder ihre FuE-Ausgaben weiter erhöht haben.

o Die internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft sind im Jahr 2006 gegenüber 2005 um 6,5 Prozent auf 41,1 Mrd. Euro gestiegen. Entgegen des EU-Trends erbringt die Wirtschaft in Deutschland ihren Zwei-Drittelanteil an den derzeitigen FuE-Ausgaben.

Die GWK-Vorsitzende, Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, und der stellvertretende GWK-Vorsitzende, der Berliner Wissenschaftssenator Prof. Dr. Jürgen E. Zöllner, erklärten, dass Deutschland auf dem Weg zum 3-Prozent-Ziel ein weiteres Stück vorangekommen sei. Angesichts der angespannten Finanzsituation richteten sie aber den dringenden Appell an alle Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik, in ihren Anstrengungen, die FuE-Ausgaben zu steigern, jetzt nicht nachzulassen: Das Lissabonziel sei kein Selbstzweck, sondern beruhe auf der Erkenntnis, dass unter den Industrienationen im Ergebnis solche Volkswirtschaften besonders erfolgreich seien, die überdurchschnittlich in Forschung und Entwicklung investieren.

Rebekka Kötting | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwk-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht „digiMINT“: Digitalisierung in der Lehrerbildung
28.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics