Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU unterstützt Weiterbildungsoffensive für berufstätige Journalisten

18.10.2012
Journalisten für „grüne“ Themen rüsten: DBU fördert Qualitätsoffensive
Forscher und Medienmacher erleichtern Weiterbildung für Berufstätige und vernetzen Einzelakteure

Spätestens seit Fukushima haben „grüne“ Themen gesellschaftlich, politisch und ökonomisch wieder Hochkonjunktur. Auch in den Medien. Journalisten kommt beim Vermitteln von Umweltthemen eine zentrale Rolle zu, Aus- und Weiterbildungsangebote dazu sind aber rar. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt mit rund 144.000 Euro eine Qualitätsoffensive der Leuphana Universität Lüneburg.

Mit Hilfe von Medienschaffenden und auf Basis der Erfahrungen mit dem bundesweit ersten Zertifikatsstudium „Nachhaltigkeit und Journalismus“ sollen Qualitätskriterien, Qualifizierungsbedarfe und Lehrmaterialien erarbeitet werden, die dem Thema einen festen Platz in der journalistischen Weiterbildung geben und auch „Nichtstudierten“ ermöglichen, sich fortzubilden. DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers: „Die Ergebnisse der Offensive geben Medienmachern die Chance, ihr Sachwissen über ‚grüne‘ Themen zu vertiefen und sich mit den vielschichtigen Vermittlungsproblemen auseinanderzusetzen.“

„Unter Medienschaffenden gelten Nachhaltigkeitsthemen als äußert komplex und nur schwer vermittelbar. Journalisten stellt die Idee der Nachhaltigkeit vor neue Herausforderungen, auf die man vorbereitet werden muss“, meint Prof. Dr. Gerd Michelsen, Leiter des Instituts für Umweltkommunikation. Seit Oktober bietet die Professional School der Leuphana Universität in Kooperation mit der Stiftung „Forum für Verantwortung“ den bundesweit ersten Zertifikatsstudiengang „Nachhaltigkeit und Journalismus“ an.

Das einjährige Zertifikatsstudium auf Masterniveau biete Medienmachern berufsbegleitend die Möglichkeit, Fachwissen zu Themen wie Klimawandel, Green Economy oder dem Verlust der biologischen Vielfalt anzusammeln und mit Fachleuten aus der Praxis – wie Redakteuren von GEO oder Spiegel Online – das verständliche und spannende Vermitteln der Themen zu üben. Vorrausetzungen hierfür seien ein abgeschlossenes Hochschulstudium egal welchen Schwerpunkts und mindestens ein Jahr Berufserfahrung, wenn man Master-Absolvent ist oder zwei Jahre, wenn man das Studium mit dem Bachelor beendet hat.

Im DBU-Projekt sollen parallel dazu vergleichbare Weiterbildungsangebote für Journalisten erarbeitet werden, die nicht zwingend über einen akademischen Abschluss verfügen und sich dennoch weiterbilden möchten, erklärt Michelsen. Die Idee sei, dass zum Beispiel journalistische Quereinsteiger ihr Wissen zu spezifischen Themen oder Fragestellungen im Rahmen von Präsenzkursen, aber auch über informelle Informationsangebote vertiefen können. Ein Beispiel für ein informelles Angebot sei beispielsweise eine Online-Plattform, auf der die Teilnehmer Fachartikel oder Kontaktdaten von Experten jederzeit und von überall abrufen könnten und über die die vielen „Einzelkämpfer“ in diesem Feld besser miteinander vernetzt würden.

Die Weiterbildungsangebote würden in vier Projekt-Modulen erarbeitet, so Michelsen. Im ersten Modul ‚Qualität‘ sollen auf Basis von Literaturrecherchen und Expertenbefragungen Qualitätskriterien für den Nachhaltigkeitsjournalismus erarbeitet werden. „Journalisten, Vertreter aus der Unternehmenskommunikation und Fachleute aus der Medienforschung sollen in diesen Prozess einbezogen werden. Sie alle können ihre Erfahrungen und Ideen einbringen und helfen, Hürden, die ein Verbessern der Aus- und Weiterbildungssituation bislang erschwerten, aus dem Weg zu räumen“, betont Michelsen. Parallel dazu sei eine Marktanalyse bundesweit vorhandener Qualifizierungsangebote geplant.

Im zweiten Projektmodul „Analyse“ werde die aktuelle Ausbildungs- und Qualifizierungssituation von Journalisten, die sich verstärkt mit Umweltthemen auseinandersetzen, unter die Lupe genommen. Michelsen: „Ziel dabei ist, die Qualifizierungserwartungen und -bedarfe von Medienschaffenden zu ermitteln, um im dritten Schritt ‚Qualifikation‘ – dem Schwerpunkt des Projektes – konkrete Lehrmaterialien zu entwickeln.“

Das vierte Modul der Qualitätsoffensive „Transfer“ ziele darauf ab, die Ergebnisse und insbesondere die Lehrmaterialien Universitäten, Journalistenschulen, Medienakademien und Forschungseinrichtungen zur Verfügung zu stellen, um dem „Nischenthema“ Nachhaltigkeit im Journalismus mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und es breit in die journalistische Aus- und Weiterbildung zu verankern, so Michelsen. „Sie können anderen Universtäten helfen, einen Studiengang nach Lüneburger Vorbild oder ein ähnlich strukturiertes Bachelorstudium anzubieten.“

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel33611_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics