Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU unterstützt Weiterbildungsoffensive für berufstätige Journalisten

18.10.2012
Journalisten für „grüne“ Themen rüsten: DBU fördert Qualitätsoffensive
Forscher und Medienmacher erleichtern Weiterbildung für Berufstätige und vernetzen Einzelakteure

Spätestens seit Fukushima haben „grüne“ Themen gesellschaftlich, politisch und ökonomisch wieder Hochkonjunktur. Auch in den Medien. Journalisten kommt beim Vermitteln von Umweltthemen eine zentrale Rolle zu, Aus- und Weiterbildungsangebote dazu sind aber rar. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt mit rund 144.000 Euro eine Qualitätsoffensive der Leuphana Universität Lüneburg.

Mit Hilfe von Medienschaffenden und auf Basis der Erfahrungen mit dem bundesweit ersten Zertifikatsstudium „Nachhaltigkeit und Journalismus“ sollen Qualitätskriterien, Qualifizierungsbedarfe und Lehrmaterialien erarbeitet werden, die dem Thema einen festen Platz in der journalistischen Weiterbildung geben und auch „Nichtstudierten“ ermöglichen, sich fortzubilden. DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers: „Die Ergebnisse der Offensive geben Medienmachern die Chance, ihr Sachwissen über ‚grüne‘ Themen zu vertiefen und sich mit den vielschichtigen Vermittlungsproblemen auseinanderzusetzen.“

„Unter Medienschaffenden gelten Nachhaltigkeitsthemen als äußert komplex und nur schwer vermittelbar. Journalisten stellt die Idee der Nachhaltigkeit vor neue Herausforderungen, auf die man vorbereitet werden muss“, meint Prof. Dr. Gerd Michelsen, Leiter des Instituts für Umweltkommunikation. Seit Oktober bietet die Professional School der Leuphana Universität in Kooperation mit der Stiftung „Forum für Verantwortung“ den bundesweit ersten Zertifikatsstudiengang „Nachhaltigkeit und Journalismus“ an.

Das einjährige Zertifikatsstudium auf Masterniveau biete Medienmachern berufsbegleitend die Möglichkeit, Fachwissen zu Themen wie Klimawandel, Green Economy oder dem Verlust der biologischen Vielfalt anzusammeln und mit Fachleuten aus der Praxis – wie Redakteuren von GEO oder Spiegel Online – das verständliche und spannende Vermitteln der Themen zu üben. Vorrausetzungen hierfür seien ein abgeschlossenes Hochschulstudium egal welchen Schwerpunkts und mindestens ein Jahr Berufserfahrung, wenn man Master-Absolvent ist oder zwei Jahre, wenn man das Studium mit dem Bachelor beendet hat.

Im DBU-Projekt sollen parallel dazu vergleichbare Weiterbildungsangebote für Journalisten erarbeitet werden, die nicht zwingend über einen akademischen Abschluss verfügen und sich dennoch weiterbilden möchten, erklärt Michelsen. Die Idee sei, dass zum Beispiel journalistische Quereinsteiger ihr Wissen zu spezifischen Themen oder Fragestellungen im Rahmen von Präsenzkursen, aber auch über informelle Informationsangebote vertiefen können. Ein Beispiel für ein informelles Angebot sei beispielsweise eine Online-Plattform, auf der die Teilnehmer Fachartikel oder Kontaktdaten von Experten jederzeit und von überall abrufen könnten und über die die vielen „Einzelkämpfer“ in diesem Feld besser miteinander vernetzt würden.

Die Weiterbildungsangebote würden in vier Projekt-Modulen erarbeitet, so Michelsen. Im ersten Modul ‚Qualität‘ sollen auf Basis von Literaturrecherchen und Expertenbefragungen Qualitätskriterien für den Nachhaltigkeitsjournalismus erarbeitet werden. „Journalisten, Vertreter aus der Unternehmenskommunikation und Fachleute aus der Medienforschung sollen in diesen Prozess einbezogen werden. Sie alle können ihre Erfahrungen und Ideen einbringen und helfen, Hürden, die ein Verbessern der Aus- und Weiterbildungssituation bislang erschwerten, aus dem Weg zu räumen“, betont Michelsen. Parallel dazu sei eine Marktanalyse bundesweit vorhandener Qualifizierungsangebote geplant.

Im zweiten Projektmodul „Analyse“ werde die aktuelle Ausbildungs- und Qualifizierungssituation von Journalisten, die sich verstärkt mit Umweltthemen auseinandersetzen, unter die Lupe genommen. Michelsen: „Ziel dabei ist, die Qualifizierungserwartungen und -bedarfe von Medienschaffenden zu ermitteln, um im dritten Schritt ‚Qualifikation‘ – dem Schwerpunkt des Projektes – konkrete Lehrmaterialien zu entwickeln.“

Das vierte Modul der Qualitätsoffensive „Transfer“ ziele darauf ab, die Ergebnisse und insbesondere die Lehrmaterialien Universitäten, Journalistenschulen, Medienakademien und Forschungseinrichtungen zur Verfügung zu stellen, um dem „Nischenthema“ Nachhaltigkeit im Journalismus mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und es breit in die journalistische Aus- und Weiterbildung zu verankern, so Michelsen. „Sie können anderen Universtäten helfen, einen Studiengang nach Lüneburger Vorbild oder ein ähnlich strukturiertes Bachelorstudium anzubieten.“

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel33611_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics